Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> Oktober 2015

Inflation in Österreich im Oktober 2015

Auch im Oktober gedämpfte Inflation durch Erdöl

Die Inflationsrate in Österreich bleibt auch im Monat Oktober 2015 mit 0,7 % auf einem geringen Niveau und bestätigt das Niveau vom September mit gleicher Höhe. Weiterhin sind die Wohnungsmieten ein Preistreiber, auch die seit ein paar Monaten deutlich gestiegenen Bewirtungsdienstleistungen erhöhen die Inflationsrate, umgekehrt sind die Treibstoffe und das Heizöl Preisdämpfer.

Wie schon in den letzten Monaten ist die Inflationsrate für die Pensionistenhaushalte mit 0,9 % etwas höher, vor allem durch teurer gewordene Gesundheitsartikel und die naturgemäße andere Gewichtung des Warenkorbs. Beim Miniwarenkorb für den typischen Einkauf pro Woche sank die Inflation um 2,4 %, beim Mikrowarenkorb für den täglichen Einkauf blieb der Anstieg bei 1,3 % erhalten.

Inflationsrate im Oktober 2015: Hauptpreistreiber

Bereits in den letzten Monaten war die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" zum Hauptpreistreiber im Jahresvergleich geworden, was auch im Oktober 2015 der Fall war. Grund dafür sind die deutlich gestiegenen Bewirtungsdienstleistungen, die im Vergleich zum Oktober 2014 um 3,4 % teurer wurden. Die Beherbergungsdienstleistungen stiegen mit 1,6 % deutlich moderater an.

Inflation Oktober 2015

Inflationsrate: weitere Ausgabengruppen

Bei "Freizeit und Kultur" sind es auch die Dienstleistungen, die teurer wurden. Freizeit- und Kulturdienstleistungen kosteten im Oktober 2015 um 2,4 % mehr als vor einem Jahr. Die Pauschalreisen verteuerten sich um 2,2 %.

Ein großes Thema bleibt natürlich die Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" mit den teurer gewordenen Mieten, wobei im Jahresabstand sich die Mieten um 3,6 % erhöht haben. Das ist geringer als in den letzten Monaten. Die Instandhaltung kostete um 1,3 % mehr. Entschärft wird die Ausgabengruppe einmal mehr durch das Heizöl mit einem Preisrückgang von 22,1 % im Jahresvergleich. Gas wurde auch um 1,8 % günstiger, feste Brennstoffe um 1,0 Prozent, teurer wurden die Fernwärme um 0,3 % und Strom um 1,4 %.

In der Ausgabengruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" gab es einen Preisanstieg um 0,5 %, wobei sich bei den Nahrungsmittel geringere Abweichungen ergeben haben. Gemüse wurde um 3,9 % teurer, Obst um 4,2, dafür wurden Milch, Käse und Eier um 3,7 % billiger. Auch beim Bohnenkaffee schwächte sich der zuletzt starke Anstieg auf 1,5 % ab.

Preisdämpfer einmal mehr die Treibstoffe

Die Ausgabengruppe "Verkehr" bleibt prägend für die Inflationsrate in Österreich. Lange Zeit war sie der Preistreiber durch sehr teure Treibstoffe, im Jahr 2015 ist es umgekehrt. Bezogen auf den Oktober 2015 verbilligten sich die Treibstoffe gegenüber dem Oktober 2014 um 16,8 %. Gestiegen sind die Reparaturkosten um 2,9 %.

Lesen Sie auch

Jeden Monat gibt es die Auswertung der Inflation mit der Inflationsrate, also der Vergleich der Preise mit dem Vorjahresmonat basierend auf den Warenkorb. Ebenfalls ermittelt wird die Inflationsrate auf Basis des Mikrowarenkorbs, der abbildet, ob der tägliche Einkauf teuer oder günstiger wurde. Die gleiche Überlegung gibt es mit dem Miniwarenkorb für die typischen Ausgaben in einer Woche.

Liste der Inflationsberichte 2015

Diesen Artikel teilen

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Inflationsrate Oktober 2015Artikel-Thema: Inflation in Österreich im Oktober 2015

      Beschreibung: Die Inflationsrate in Österreich ist im Oktober 2015 mit 0,7 % auf dem Niveau vom September geblieben - weiterhin durch günstige Treibstoffe.

      letzte Bearbeitung war am: 17. 09. 2020