Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> März 2017

Inflation in Österreich im März 2017

Preisdynamik beim Öl hat nachgelassen

Gemäß der Berechnungen der Statistik Austria sank die Inflationsrate in Österreich im Monat März 2017 auf 1,9 % (korrigiert nach ursprünglichen 2,0 %), nachdem sie im Februar noch bei 2,2 % gelegen war. Vor allem die Treibstoffe haben an Preisdynamik etwas nachgelassen, blieben aber der Preistreiber im Jahresvergleich. Teurer wurden weiterhin die Dienstleistungen in der Gastronomie.

Beim Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf gab es einen Anstieg von 2,7 % nach 3,2 % im Februar und auch beim Miniwarenkorb gab es ein leichtes Minus. Für den typischen Wocheneinkauf stiegen die Preise im Jahresvergleich um 4,0 % statt 4,4 % im Februar.

Inflation im März 2017: Hauptpreistreiber

Wie schon in den letzten Monaten hat die Ausgabengruppe "Verkehr" sich vom Preisdämpfer zum Preistreiber erwiesen. Im Vergleich zum März 2016 stiegen die Preise um 4,1 %, wobei die Teuerung der Treibstoffe mit 13,9 % besonders stark wirken. Im Februar waren es 17,2 %, wobei zu beachten ist, dass der Ölpreis Anfang 2016 besonders niedrig war und entsprechend fällt die Differenz stärker aus. Die Kurve flachte sich mit März bereits wieder etwas ab. Günstiger wurden die Flugtickets ins Ausland um 2,2 %, die Reparaturen privater PKW´s verteuerten sich um 2,5 %.

Weitere Ausgabengruppen im Jahresvergleich

Die Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" ist durch den Anstieg der Mieten weiterhin ein Thema, denn diese verteuerten sich um 3,8 % im Vergleich zum März 2016. Die Instandhaltungen kosteten um 2,0 % mehr. Bei der Energie stiegen die Heizölpreise um 22,9 % - im Februar waren es gar 34,4 %. Aber Strom wurde um 5,6 % günstiger, Gas um 3,5 %, teurer wurden Fernwärme mit 2,5 % und feste Brennstoffe mit 0,3 %.

Ein ständiger Begleiter bei der Inflationsrate ist "Restaurants und Hotels" durch die Dienstleistungen. Die Bewirtungsdienstleistungen verteuerten sich im Jahresvergleich um 2,9 %, die Beherbergungsdienstleistungen kosteten um 2,8 % mehr als vor einem Jahr.

Eine geringere Rolle spielten "Freizeit und Kultur" im März. Die Kulturdienstleistungen stiegen im Preisniveau um 2,4 %, Pauschalreisen wurden um 4,4 % teurer.

Bei "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" gab es eine Preiserhöhung von durchschnittlich 1,6 %. Gemüse wurde um 1,7 % günstiger, Fisch um 12,2 % teurer, Brot und Getreideprodukte kosteten um 2,0, Milch, Eier und Käse um 1,3 % mehr. Günstiger wurde Obst mit 0,9 %, teurer Fleisch mit 0,8 %. Bei den alkoholfreien Getränken gab es ein Plus von 3,4 %, vor allem wegen des Kaffees, der sich im Jahresvergleich um 4,7 % verteuert hatte.

Datenquelle: http://www.statistik.at

 

[Infoplattform Wissenswertes / 16. April 2017]

Entwicklung Inflationsrate nach Jahr sortiert

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Inflation Österreich März 2017 InflationsrateArtikel-Thema: Inflation in Österreich im März 2017

      Beschreibung: Die Inflationsrate in Österreich sank im März 2017 auf 1,9 % und lag damit wieder unter der angestrebten Marke von 2,0 %, die von den Zentralbanken gewünscht wird.

      letzte Bearbeitung war am: 01. 01. 2020