Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> Mai 2016

Inflation in Österreich im Mai 2016

Dienstleistungen sind weiter Preistreiber

Die Inflationsrate in Österreich hat im Monat Mai 2016 sich leicht auf 0,6 % erhöht, nachdem sie im April bei 0,5 % lag. Hauptpreistreiber bleiben die Dienstleistungen, auch die Mieten haben sich deutlich erhöht, Preisdämpfer schlechthin blieben die Ölprodukte vom Heizöl bis zu den Treibstoffen.

Der Miniwarenkorb für den typischen wöchentlichen Einkauf reduzierte sich um 1,9 %, der Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf erhöhte sich um 0,8 %. Der Unterschied ist vor allem darin zu sehen, dass im Wocheneinkauf die Treibstoffe eine wichtigere Rolle spielen als beim täglichen Einkauf, daher dieser Wertunterschied.

Inflationsrate Mai 2016: Hauptpreistreiber

Einmal mehr spielen die Dienstleistungen eine Hauptrolle bei der Inflationsberechnung. Die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" erhöhte sich im Schnitt um 3,2 %, wobei die Bewirtungsdienstleistungen um 2,9 % im Jahresvergleich teurer wurden, die Beherbergungsdienstleistungen wurden gar um 4,4 % teurer.

Inflation Mai 2016

Weitere Ausgabengruppen

Auch bei "Freizeit und Kultur" spielen die Dienstleistungen eine Rolle, denn die Freizeit- und Kulturdienstleistungen erhöhten sich im Vergleich zum Mai 2015 um 2,3 %.

Das gleiche Spiel findet bei "Verschiedene Waren und Dienstleistungen" statt, denn dort sind es die Versicherungsdienstleistungen, die im Jahresvergleich um 1,8 % teurer wurden. Gleiches gilt für die Ausgabengruppe "Gesundheitspflege", bei der die ambulanten Dienstleistungen um 3,5 % teurer wurden.

Bei "Wohnung, Wasser, Energie" gab es insgesamt einen Anstieg von 0,6 %, wobei das alte Spiel gilt: die Mieten wurden um 2,9 % im Jahresvergleich teurer, die Instandhaltung um 1,0 %, aber bei der Energie gab es ein sattes Minus von 3,2 %. Denn Heizöl kostete um 20,6 % weniger als im Mai 2015, auch Gas wurde um 2,4 % günstiger, Fernwärme um 1,3 %. Nur die festen Brennstoffe kosteten um 0,3 % mehr und der Strom verteuerte sich um 1,1 %.

Inflation Mai 2016: Preisdämpfer

Wie schon seit Monaten ist die Ausgabengruppe "Verkehr" fast schon ein Garant für eine niedrige Inflationsrate, denn die Ölpreise sind weiterhin sehr günstig. In Summe gingen die Preise in der Gruppe um 2,9 % zurück, wobei die Treibstoffe sich um 11,8 % vergünstigt hatten. Die Reparaturen der PKW´s verteuerten sich um 3,8 %.

Datenquelle: http://www.statistik.at

Lesen Sie auch

Jeden Monat gibt es die Auswertung der Inflation mit der Inflationsrate, also der Vergleich der Preise mit dem Vorjahresmonat basierend auf den Warenkorb. Ebenfalls ermittelt wird die Inflationsrate auf Basis des Mikrowarenkorbs, der abbildet, ob der tägliche Einkauf teuer oder günstiger wurde. Die gleiche Überlegung gibt es mit dem Miniwarenkorb für die typischen Ausgaben in einer Woche.

Liste der Inflationsberichte 2016

Diesen Artikel teilen

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Inflationsrate Mai 2016Artikel-Thema: Inflation in Österreich im Mai 2016

      Beschreibung: Die Inflation in Österreich blieb im Mai 2016 mit 0,6 % auf niedrigem Niveau, wobei die Dienstleistungen weiter die Hauptpreistreiber bleiben.

      letzte Bearbeitung war am: 17. 09. 2020