Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> Juni 2017

Inflation in Österreich im Juni 2017

Inflation weiterhin bei hohen 1,9 %

Die Inflationsrate in Österreich betrug laut Berechnungen der Statistik Austria im Monat Juni 2017 wie im Mai 1,9 %, womit eine stabile Situation vorliegt. Manche Werte wie Nahrungsmittel, Miete und die Dienstleistungen haben preistreibende Wirkung, bei den Ölprodukten (Heizöl, Treibstoffe) hat sich die Situation hingegen stabilisiert.

Beim Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf erhöhte sich der Wert im Jahresvergleich um 3,8 % nach 3,2 % im Mai. Beim Miniwarenkorb für den typischen wöchentlichen Einkauf gab es einen Anstieg um 2,1 % nach 3,0 % im Mai 2017.

Inflationsrate Juni 2017: Preistreiber

Wenig überraschend war die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" einmal mehr der Hauptpreistreiber, weil die Dienstleistungen im Jahresvergleich stark verteuert wurden. Die Bewirtungsdienstleistungen verteuerten sich im Jahresvergleich um 3,0 %, die Beherbergungsdienstleistungen stiegen nur noch moderat um 1,2 %.

Inflation Juni 2017

Weitere Ausgabengruppen im Jahresvergleich

Die Gruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" war lange Zeit kein großes Thema mehr, doch im Juni 2017 zogen die Preise wieder stärker an. Insgesamt verteuerten sich die Lebensmittel um 2,3 %, weshalb auch der Mikrowarenkorb so stark gestiegen ist. Vor allem die Preise bei Milch, Käse und Eier stiegen um 4,3 % an, Fleisch wurde um 1,8 % teurer, Fisch um 10,2 %, Brot und Getreideprodukte um 1,4 %. Sehr teuer wurden Öle und Fette mit einem Anstieg von 8,1 %, fast preisstabil blieb das Gemüse mit einem Plus von 0,6 %, auch Obst stieg nur moderat um 0,9 %. Teurer wurden auch die alkoholfreien Getränke um 2,0 %, vor allem der Kaffee verteuerte sich gegenüber Juni 2016 um 3,8 %.

Die Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" verteuerte sich um 1,4 %, wobei die Mieten um 4,2 % angestiegen sind. Die Instandhaltung verteuerte sich um 2,0 %, dafür verbilligte sich die Haushaltsenergie um 2,2 %. Beim Strom gab es ein deutliches Minus von 5,5 %, Gas verzeichnete auch ein Minus von 1,3 %, Heizöl ging um 0,3 % zurück (im Mai war noch ein Plus von 7,2 % gegeben). Teurer wurden feste Brennstoffe um 2,3 % und Fernwärme um 2,4 %.

Bei "Freizeit und Kultur" stiegen die Preise für die Freizeit- und Kulturdienstleistungen um 2,4 %, die Pauschalreisen wurden um 3,6 % teurer.

Die Gruppe "Verkehr" zeigte zwei Gesichter. Bei den Flugtickets ins Ausland erhöhten sich die Preise um 26,4 % nach 13,4 % im Mai. Im Gegenzug verteuerten sich die Treibstoffe nur noch um 0,5 % nach 5,0 % im Mai.

Datenquelle: http://www.statistik.at

Lesen Sie auch

Jeden Monat gibt es die Auswertung der Inflation mit der Inflationsrate, also der Vergleich der Preise mit dem Vorjahresmonat basierend auf den Warenkorb. Ebenfalls ermittelt wird die Inflationsrate auf Basis des Mikrowarenkorbs, der abbildet, ob der tägliche Einkauf teuer oder günstiger wurde. Die gleiche Überlegung gibt es mit dem Miniwarenkorb für die typischen Ausgaben in einer Woche.

Liste der Inflationsberichte 2017

Diesen Artikel teilen

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Inflationsrate Juni 2017Artikel-Thema: Inflation in Österreich im Juni 2017

      Beschreibung: Die Inflation in Österreich im Monat Juni 2017 blieb wie im Vormonat Mai bei einer Rate von 1,9 % und damit ziemlich genau bei der oft genannten Marke von 2,0 %.

      letzte Bearbeitung war am: 17. 09. 2020