Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> Jänner 2017

Inflation in Österreich im Jänner 2017

Ölpreis wird zum Inflationsverstärker

Die Inflationsrate in Österreich erreichte laut Berechnungen der Statistik Austria im Jänner 2017 mit 2,0 % den höchsten Wert seit dem Juli 2013 und damit seit viereinhalb Jahren. Im Dezember lag die Inflationsrate noch bei 1,4 %, aber bereits in jenem Monat war erkennbar, dass der Ölpreis vom Preisdämpfer zum Preistreiber wird und das ist technisch gesehen auch keine große Überraschung.

Deutlich gestiegen sind auch die Spezialwarenkörbe. Der Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf stieg im Jänner 2017 von 2,1 % im Dezember auf 2,3 % und viel stärker kletterte der Miniwarenkorb für den typischen Wocheneinkauf von 1,9 % im Dezember auf 3,8 %. Im Miniwarenkorb wirken sich die höheren Ölpreise natürlich mehr aus als beim Mikrowarenkorb.

Inflationsrate im Jänner 2017: Preistreiber

Die Ausgabengruppe "Verkehr" war viele Monate der Preisdämpfer und wechselte nun die Seite, was rein technische Gründe hat. Im Jänner 2016 war der Ölpreis so niedrig wie Jahre nicht mehr und hatte kurzfristig sogar weniger als 30 US-Dollar pro Barrel betragen. Da sich der Ölpreis mittlerweile bei etwa 55 bis 57 Dollar stabilisiert hatte, war klar, dass sich die Treibstoffe verteuert haben - im Vergleich zu früheren Jahren ist der Ölpreis aber immer noch auf der niedrigeren Seite, denn viele Jahre lag der Ölpreis über 100 US-Dollar und damit ungefähr doppelt so hoch.

Im Jänner 2017 stiegen die Preise der Ausgabengruppe daher im Vergleich zum Jänner 2016 um 4,2 % an. Bei den Treibstoffen gab es ein Plus von 14,3 %, die Reparaturen verteuerten sich um 3,7 %.

Preisvergleich: weitere Ausgabengruppen

Bei der Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" gab es einen Anstieg von 1,7 %, wobei die Wohnungsmieten weiterhin ein großes Problem sind, denn sie verteuerten sich im Jahresvergleich um 4,3 %. Die Instandhaltung verteuerte sich um 1,4 %. Bei der Energie gab es unterschiedliche Entwicklungen. Das Heizöl wurde um 32,7 % teurer als im Jänner 2016, die festen Brennstoffe wurden hingegen um 2,1 % günstiger, günstiger wurden auch Gas um 3,3 % und Strom gar um 5,5 %.

Weiterhin ein Thema sind die Dienstleistungen. Bei "Restaurants und Hotels" stiegen die Bewirtungsdienstleistungen um 2,8 % und bei den Beherbergungsdienstleistungen gab es ein Plus von 3,6 % im Jahresvergleich.

Bei "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" gab es stärkere Preisschwankungen als zuletzt. Die Gruppe verteuerte sich im Schnitt um 1,8 %. Fleisch wurde um 1,7 % teurer, Fisch um 9,9 %, Brot und Getreideprodukte um 1,6 %, Gemüse um 2,3 %. Günstiger wurde Obst um 1,0 %. Die alkoholfreien Getränke wurden um 2,3 % teurer.

Datenquelle: http://www.statistik.at

 

[Infoplattform Wissenswertes / 22. Februar 2017]

Entwicklung Inflationsrate nach Jahr sortiert

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Inflation Österreich Jänner 2017 InflationsrateArtikel-Thema: Inflation in Österreich im Jänner 2017

      Beschreibung: Die Inflationsrate in Österreich stieg im Jänner 2017 auf 2,0 % und war somit so hoch wie zuletzt im Jahr 2013, allerdings hat das auch technische Gründe vor allem beim Ölpreis.

      letzte Bearbeitung war am: 01. 01. 2020