SportWirtschaftComputer / InternetWetter / KlimaHobbysTierweltFreizeit / EventsUrlaubPolitikBildungGeografieGesundheitFilm / TVMusikAuto / VerkehrLifestyleInterner Bereich
Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflationsrate -> Inflationsrate 2018 -> Mär 18: 1,9 %

Inflationsrate steigt im März 2018 auf 1,9 %

Wohnungskosten bleiben Preistreiber

Die Inflation in Österreich war zu Jahresbeginn 2018 unter der Marke von 2,0 % gelegen und dieser Trend wurde mit der Inflationsrate für den März bestätigt. Die Statistik Austria hat berechnet, dass die Inflationsrate leicht auf 1,9 % gestiegen ist, nachdem sie im Februar noch bei 1,8 % lag. Wesentlicher Preistreiber sind einmal mehr die Wohnungskosten und hier vor allem die Mieterhöhungen, aber auch die Dienstleistungen bleiben bei den Kosten, die deutlich anziehen. Auch die Nahrungsmittel sind wieder ein Thema.

Beim Miniwarenkorb für den typischen Wocheneinkauf gab es auch einen Anstieg und zwar auf 3,2 % nach 3,0 % im Februar 2018. Beim Mikrowarenkorb für den typischen Tageseinkauf war der Anstieg dramatischer ausgefallen, denn er beträgt 4,3 % im Vergleich zum März 2017, im Februar war er noch bei 3,3 % gelegen.

Inflation im März 2018: Preistreiber

Der Hauptpreistreiber im März 2018 war einmal mehr die Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" mit durchschnittlich 2,0 % Preisanstieg, wobei die Mieterhöhungen um 4,1 % hauptverantwortlich waren. Bei der Instandhaltung gab es einen Preisanstieg von 1,8 %, die Energie ist weniger das Thema. Denn in Summe gab es nur einen Anstieg von 0,4 %, wobei Gas um 5,9 % günstiger wurde, feste Brennstoffe hingegen um 5,7 % teurer als im März 2017. Beim Heizöl gab es einen Preisanstieg von 3,1 %. Strom wurde um 0,2 % günstiger, die Fernwärme um 1,6 % teurer.

Weitere Ausgabengruppen im März 2018

In der Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" gab es einmal mehr durch die Dienstleistungen einen deutlichen Kostenanstieg um 3,1 %. Die Bewirtungsdienstleistungen wurden um 3,2 % teurer als sie es im März 2017 waren. Die Beherbergungsdienstleistungen stiegen um 2,8 % im Jahresvergleich an.

Bei "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" gab es einen durchschnittlichen Preisanstieg von 1,8 %. Den gleichen Preisanstieg haben die Nahrungsmittel selbst ausgewiesen. Milch, Käse und Eier wurden um 4,7 % teurer, Öle und Fette um 12,1 % - Butter vor allem um 23,9 %. Fleisch kostete um 1,8 % mehr als im März 2017, Brot und Getreideprodukte um 1,5 % und Obst um 0,3 %. Weiterhin günstiger ist das Gemüse, das im März 2018 um 2,6 % billiger war als im Jahr davor. Bei den alkoholfreien Getränken gab es einen Preisanstieg von durchschnittlich 1,4 %.

In der Ausgabengruppe "Verkehr" gab es einen durchschnittlichen Preisanstieg von 1,4 %. Die Reparaturen waren um 2,9 % teurer geworden und die Flugtickets kosteten gleich um 8,3 % mehr. Die Treibstoffe waren hingegen mit einem Plus von 0,5 % fast preisstabil geblieben.

Datenquelle: http://www.statistik.at

 

[Infoplattform Wissenswertes / 18. April 2018]

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen