Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> Dezember 2017

Inflation in Österreich im Dezember 2017

2,2 statt 2,3 % - weiterhin teure Mieten

Die Inflationsrate in Österreich wurde von der Statistik Austria für den Monat Dezember 2017 mit 2,2 % errechnet. Dabei erwiesen sich die Mieten als Preistreiber Nummer eins, auch die Nahrungsmittel ziehen wieder an, weniger Dynamik gab es bei Treibstoff und Heizöl. Gegenüber dem November 2017 mit damals 2,3 % sank die Inflationsrate zwar leicht, lag aber weiterhin über den gewünschten 2,0 %.

Beim Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf gab es wie schon in den Vormonaten einen sehr hohen Wert mit 5,7 % (im November waren es 5,8 %) - vor allem wegen der teureren Lebensmittel. Beim Miniwarenkorb für den typischen wöchentlichen Einkauf blieb der Wert wie im November bei 4,1 %.

Inflation im Dezember 2017: Hauptpreistreiber

Die Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" war wieder einmal als Preistreiber ermittelt worden, wobei die durchschnittlichen Preissteigerungen mit 2,0 % noch im Rahmen waren. Doch der Anstieg der Wohnungsmieten um 4,1 % fiel kräftig aus und war der Hauptgrund, warum die Gruppe sich besonders stark ausgewirkt hatte. Die Instandhaltungen verteuerten sich um 2,0 %, während die Energie um 1,1 % sogar günstiger wurde. Strom ist weiterhin billiger zu haben und zwar im Jahresvergleich um 5,1 % billiger als im Dezember 2016. Heizöl verteuerte sich zwar, aber nur noch um 3,7 %, Gas wurde um 0,6 % teurer, Fernwärme um 1,8 % und feste Brennstoffe um 4,6 %.

Inflation Dezember 2017

Weitere Ausgabengruppen im Dezember

Bei "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" gab es einen durchschnittlichen Preisanstieg von 3,2 %, wobei die Nahrungsmittel um 3,0 % teurer wurden als im Dezember 2016. Fleisch wurde um 3,3 % teurer, Milch, Käse und Eier um 4,7 %. Die Öle und Fette stiegen um 13,2 %, darunter die Butter mit 27,3 %. Preisanstiege gab es auch für Brot und Getreideprodukte mit 1,8 %, Gemüse mit 2,4 % und Fisch mit 5,8 %. Obst wurde um 1,3 % teurer. Alkoholfreie Getränke kosteten um 4,6 % mehr, deutlich teurer wurde einmal mehr der Kaffee mit 8,3 5.

Ein Thema bleiben auch die Dienstleistungen und damit die Gruppe "Restaurants und Hotels". Die Bewirtungsdienstleistungen erhöhten sich um 3,0 % im Jahresvergleich, die Beherbergungsdienstleistungen waren um 1,6 % teurer geworden.

In der Ausgabengruppe "Verkehr" gab es einen Preisanstieg von 2,2 %. Die Treibstoffe wurden um 5,1 % teuer - im November waren es noch 6,3 % gewesen. Die Instandhaltung wurde um 2,4 % teurer, empfindlich gestiegen sind die Flugtickets ins Ausland um 7,3 %.

Datenquelle: http://www.statistik.at

Lesen Sie auch

Jeden Monat gibt es die Auswertung der Inflation mit der Inflationsrate, also der Vergleich der Preise mit dem Vorjahresmonat basierend auf den Warenkorb. Ebenfalls ermittelt wird die Inflationsrate auf Basis des Mikrowarenkorbs, der abbildet, ob der tägliche Einkauf teuer oder günstiger wurde. Die gleiche Überlegung gibt es mit dem Miniwarenkorb für die typischen Ausgaben in einer Woche.

Liste der Inflationsberichte 2017

Diesen Artikel teilen

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Inflationsrate Dezember 2017Artikel-Thema: Inflation in Österreich im Dezember 2017

      Beschreibung: Die Mieten erwiesen sich im Dezember 2017 als Preistreiber Nummer eins und die Inflationsrate lag mit 2,2 % in Österreich weiterhin höher als die erwünschten 2,0 %.

      letzte Bearbeitung war am: 17. 09. 2020