Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> August 2015

Inflation in Österreich im August 2015

Günstiger Treibstoff und günstiges Heizöl

Die Inflationsrate in Österreich hat sich im August 2015 nach Berechnungen der Statistik Austria wieder auf 1,0 % gesenkt, nachdem sie im Juli bei 1,2 % lag. Hauptgrund waren einmal mehr die günstigen Ölprodukte wie Treibstoff und Heizöl. Ohne diesen Produkten wäre die Inflationsrate mit 1,8 % auf einem recht hohen Niveau gelegen.

Die Inflationsrate für die Pensionistenhaushalte sank auf 1,1 % nach 1,3 % im Juli und passte sich fast an, der Miniwarenkorb für den typischen wöchentlichen Einkauf sank im Jahresvergleich um 1,3 %, der Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf liegt wie im Juli bei plus 1,1 %.

Hauptpreistreiber im August 2015

Erneut ist die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" im Jahresvergleich an der Spitze mit durchschnittlich 3,1 % höheren Preisen im Vergleich zum August 2014. Der Grund liegt in den Bewirtungsdienstleistungen, die um 3,5 % angestiegen sind, während die Beherbergungsdienstleistungen sich nur um 0,6 % verteuert haben.

Weitere Ausgabengruppen

Bei "Verschiedene Waren und Dienstleistungen" erhöhten sich die Preise um 2,3 %, vor allem aufgrund der Versicherungsdienstleistungen, die sich im Jahresvergleich um 2,0 % verteuert hatten.

Bei "Freizeit und Kultur" sind es ebenfalls die Dienstleistungen, die spürbar teurer wurden. Freizeit- und Kulturdienstleistungen zogen bei den Preisen im Schnitt um 2,3 % an. Sehr teuer wurden Spielwaren und Hobbyartikel um 10,5 %.

Der viele Monate hindurch größte Preistreiber war "Wohnung, Wasser, Energie" und wäre es wohl weiterhin ohne dem geringen Ölpreis an den Börsen. Durchschnittlich verteuerte sich die Ausgabengruppe aber nur um 1,0 %, wobei die Mieten weiterhin mit 4,4 % stark verteuert sind. Aber das Heizöl wurde um 19,3 % günstiger und relativiert dies. Gas wurde um 0,3 % günstiger, Strom um 0,3 % teurer, feste Brennstoffe kosteten 1,0 % mehr und die Fernwärme um 4,8 % mehr.

Kaum eine Rolle spielen aktuell "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" mit durchschnittlich 0,8 % höheren Preisen. Bei den Nahrungsmittel gibt es überhaupt nur eine Verteuerung um 0,5 %, da in den letzten Jahren die Preise ohnehin deutlich angezogen haben. Fleisch kostete im Vergleich zum August 2014 um 1,1 % mehr, Brot und Getreideprodukte um 1,4 % mehr, Obst verteuerte sich um 3,2 %, Gemüse um 2,3 %, dafür wurden Käse und Eier um 2,9 % günstiger. Verteuert hat sich der Bohnenkaffee bei den alkoholfreien Getränken um 6,3 %.

Preisdämpfer: Ölpreis ergo Verkehr

Weiterhin dämpfen und zwar auf starke Weise ist die Ausgabengruppe "Verkehr" durch die günstigeren Treibstoff. Die Gruppe ist im Schnitt generell um 3,2 % günstiger als vor einem Jahr. Die Treibstoffe kosteten um 12,7 % weniger und damit hat sich auch die Dynamik wieder verstärkt, denn im Juli waren es 9,7 % Preisersparnis an den Tankstellen.

 

[Infoplattform Wissenswertes / 16. September 2015]

Entwicklung Inflationsrate nach Jahr sortiert

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Inflation Österreich August 2015 InflationsrateArtikel-Thema: Inflation in Österreich im August 2015

      Beschreibung: Wirtschaftsdaten im August: im August 2015 betrug die Inflationsrate in Österreich wieder 1,0 % nach 1,2 % im Juli, weil die Ölprodukte (Sprit, Heizöl) nochmals günstiger wurden.

      letzte Bearbeitung war am: 01. 01. 2020