Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> August 2014

Inflation in Österreich im August 2014

Deutlich günstigere Modeartikel

Die Inflationsrate in Österreich betrug nach Berechnungen der Statistik Austria 1,7 % und sank daher leicht gegenüber den Vormonaten. Im Juli waren es noch 1,8, im Juni 1,9 %. Die Inflationsrate für die Pensionistenhaushalte betrug im August 1,8 % und lag damit leicht über dem normalen Wert. Der Miniwarenkorb für den wöchentlichen Einkauf reduzierte sich auf 0,9 % statt 1,2 % im Juli. Beim Mikrowarenkorb für den täglichen Einkauf sank auch der Wert auf 2,4 % nach sehr hohen 3,3 % noch im Juli 2014.

Ausgabengruppe Wohnen wesentlich

Die Inflationsrate wird weiterhin von der Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" geprägt. Ohne den Teuerungen in dieser Ausgabengruppe wäre die Inflationsrate mit 1,4 % deutlich geringer ausgefallen. Die Mieten stiegen im Jahresvergleich um 4,3 %, die Instandhaltung um 1,9 %. Fast auf gleichem Niveau blieben die Energien, wobei es große Unterschiede gibt. Die Fernwärme wurde um 1,5 % teurer als im August 2013, Heizöl um 3,9 % günstiger, Gas um 0,5 % günstiger und feste Brennstoffe um 3,8 % teurer. Fast gleich blieb der Strom mit einem Plus von 0,2 %.

Inflation August 2014

Andere Ausgabengruppen im August 2014

Teurer wurden die Dienstleistungen in der Gastronomie, was schon in den letzten Monaten ein Thema war. In der Bewirtung stiegen die Dienstleistungen um 2,9 % im Preis an, bei der Beherbergung um 3,0 %.

Moderater zeigt sich die Ausgabengruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke", die lange ein großes Thema war. Milch, Käse und Eier kosteten im August 2014 um 4,8 % mehr als im August 2013, Brot und Getreideprodukte um 2,2 % mehr, Fleisch um 1,3 % mehr. Gemüse stieg im Preis durchschnittlich um 0,5 %, Obst wurde hingegen um 1,7 % günstiger. Einen Anstieg gab es bei den alkoholfreien Getränken mit 2,2 % im Schnitt.

Treibstoff wird noch günstiger

Die Ausgabengruppe "Verkehr" war viele Monate der Preistreiber in Österreich. Das ist aber durch den günstiger gewordenen Ölpreis am Weltmarkt aktuell kein Thema - im Gegenteil. Im Juli 2014 wurde trotz Ferienzeit im Schnitt der Treibstoff um 2,8 % günstiger als im Juli 2013. Im August erhöhte sich die Preisreduktion sogar und Diesel sowie Benzin waren um 4,2 % günstiger zu haben als im August 2013. Die Ausgabengruppe wäre noch deutlicher im Sinken begriffen, wenn es nicht die Erhöhung der motorbezogenen Versicherungssteuer gäbe, die um 12,9 % anzog. Die Reparaturen kosteten im August um 3,1 % mehr als vor einem Jahr.

Hauptpreisdämpfer: Bekleidung und Schuhe

Spürbar günstiger wurde die Ausgabengruppe "Bekleidung und Schuhe" mit durchschnittlich 1,3 % Preisreduktion. Die Bekleidungsartikel waren um 1,9 % günstiger als im August 2013.

Lesen Sie auch

Jeden Monat gibt es die Auswertung der Inflation mit der Inflationsrate, also der Vergleich der Preise mit dem Vorjahresmonat basierend auf den Warenkorb. Ebenfalls ermittelt wird die Inflationsrate auf Basis des Mikrowarenkorbs, der abbildet, ob der tägliche Einkauf teuer oder günstiger wurde. Die gleiche Überlegung gibt es mit dem Miniwarenkorb für die typischen Ausgaben in einer Woche.

Liste der Inflationsberichte 2014

Diesen Artikel teilen

      Infos zum Artikel

      Inflationsrate August 2014Artikel-Thema: Inflation in Österreich im August 2014

      Beschreibung: Die Inflationsrate in Österreich sank im August 2014 leicht auf 1,7 % nach 1,8 % im Juli und 1,9 % im Juni 2014.

      letzte Bearbeitung war am: 17. 09. 2020