Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> März 2021

Inflationsrate steigt im März 2021 auf 2,0 %

Ölpreis sorgt für deutliche Erhöhung

Die Inflation in Österreich war im Februar 2021 durch den gestiegenen Ölpreis erhöht und so ergab die Inflationsrate einen Wert von 1,2 %. Doch der März 2021 hat nach Berechnungen der Statistik Austria eine deutliche Anhebung der Inflationsrate auf 2,0 % ergeben, hauptsächlich wegen des Ölpreises. Viele Monate war der geringe Ölpreis und damit die günstigeren Preise von Treibstoff und Heizöl als dämpfender Faktor erlebt worden, diese Phase scheint nun vorbei zu sein.

Beim Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf gab es auch einen Anstieg von 3,0 % nach 1,8 % im Februar. Noch stärker verhält es sich beim Miniwarenkorb für den typischen wöchentlichen Einkauf mit einem Wert von 3,7 % nach 1,0 % im Februar.

Inflation im März 2021: Hauptpreistreiber

Der Hauptpreistreiber bei der Inflation im März 2021 bleibt die Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" mit durchschnittlich um 2,9 % gestiegenen Preisen. Die Mieten erhöhten sich wieder sehr stark um 5,3 % und auch die Haushaltsenergie zog um durchschnittlich 3,5 % an. Strom war wie schon in den Vormonaten um 5,6 % empfindlich teurer geworden, auch Heizöl zog nach längerer Zeit mit 3,5 % wieder an. Im Februar war es noch um 8,8 % im Jahresvergleich günstiger gewesen. Gas wurde um 2,3 % teurer. Günstiger blieben die festen Brennstoffe um 0,7 % und die Fernwärme um 0,9 %.

Weitere Ausgabengruppen

Die Ausgabengruppe "Verkehr" stieg im Jahresvergleich um 3,6 % an. Die Treibstoffe kosteten nach langer Zeit wieder mehr als im Vorjahresmonat und zwar gleich um 6,5 % mehr. Zu berücksichtigen ist dabei aber, dass es vor einem Jahr den ersten Höhepunkt der Coronakrise gab und daher der Ölpreis in den Keller gerauscht war. Die Reparaturen privater Verkehrsmittel wurde um 3,9 % teurer, neue Kraftwagen um 2,3 %. Auch die Preise für die Flugtickets zogen mit 8,9 % spürbar an.

Bei "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" gab es einen durchschnittlichen Preisanstieg von 1,2 %. Die Nahrungsmittel wurden um 1,4 % teurer, wobei Gemüse um 4,6 % deutlich angezogen hatte. Obst wurde um 3,7 % teurer, Fleisch um 1,5 %. Brot und Getreideprodukte kosteten um 0,8 % mehr als im März 2020. Die alkoholfreien Getränke wurde um 0,4 % günstiger, ganz besonders Kaffee, der um 5,5 % weniger kostete als vor einem Jahr.

In der Ausgabengruppe "Bekleidung und Schuhe" waren die Preise um 1,6 % zurückgegangen. Die Bekleidungsartikel waren um 1,4 % günstiger geworden, die Schuhe kosteten um 2,6 % weniger als im März 2020.

Datenquelle: https://www.statistik.at

Lesen Sie auch

Jeden Monat gibt es die Auswertung der Inflation mit der Inflationsrate, also der Vergleich der Preise mit dem Vorjahresmonat basierend auf den Warenkorb. Ebenfalls ermittelt wird die Inflationsrate auf Basis des Mikrowarenkorbs, der abbildet, ob der tägliche Einkauf teuer oder günstiger wurde. Die gleiche Überlegung gibt es mit dem Miniwarenkorb für die typischen Ausgaben in einer Woche.

Liste der Inflationsberichte 2021

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Inflationsrate März 2021Artikel-Thema: Inflationsrate steigt im März 2021 auf 2,0 %

Beschreibung: Die Inflationsrate in Österreich ist im März 2021 wegen des Ölpreises deutlich auf 2,0 % gestiegen. Im Februar war sie mit 1,2 % noch wesentlich geringer.

letzte Bearbeitung war am: 16. 04. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung