Sie sind hier: Startseite -> Wetter & Klima -> 100-jähriger Kalender

100-jähriger Kalender zur Wetterdeutung

Hundertjähriger Kalender im 7-Jahres-Intervall

Ein großer Irrtum liegt vor, wenn man vom bekannten und weiterhin sehr beliebten 100jährigen Kalender annimmt, dass er die Wetterbeobachtungen von 100 Jahren beinhaltet. Tatsächlich ist der 100jährige Kalender eine Sammlung von Wetterprognosen, die von einem deutschen Abt, Mauritius Knauer, im 17. Jahrhundert zusammengetragen wurden.

Damals überlieferte man die meisten Informationen durch persönliche Gespräche und viele Bauernregeln und andere Weisheiten, die das Wetter der nächsten Monate bestimmen sollten, wurden nicht niedergeschrieben, sondern weitererzählt. Mauritius Knauer erstellte den 100-jährigen Kalender, um die Landwirtschaft effizienter und am Wetter orientiert führen zu können.

Grundlage seines Kalenders war die Idee, dass die Himmelskörper Sonne, Mond, Saturn, Jupiter, Mars, Merkur und Venus das Wetter ein Jahr lang nachhaltig beeinflussen würden und zwar vom Beginn des Frühlings eines Jahres bis zum Ende des Winters im Folgejahr. Dieser Zyklus wiederholt sich nach sieben Jahren wieder, denn jeder der Himmelskörper ist für ein Jahr wetterentscheidend und dieser Zustand ist nach exakt sieben Jahren wieder gegeben.

Wer also sieben Jahre lang das Wetter beobachten würde, hätte einen eigenen 100jährigen Kalender, denn nichts anderes ist der bekannte 100-jährige Kalender tatsächlich. Und obwohl sich die Umweltbedingungen mit Klimaerwärmung und vielen anderen Faktoren auf dem Planeten Erde stark verändert haben, ist es doch erstaunlich, wie oft der 100jährige Kalender mit seinen Prognosen richtig liegt.

Natürlich liegt er auch oft genug weit daneben, aber Freunde des 100jährigen Kalenders haben keine große Mühe, um auf die Fehleranfälligkeit der modernen Wetterprognose hinzuweisen...

Das Jahr 2017 steht im Zeichen der Sonne, was für mäßig warmes, aber besonders trockenes Wetter stehen soll.

2017 Sonne
2018 Venus
2019 Merkur



bei Twitter teilen bei Facebook teilen bei Google+ teilen Artikel per E-Mail empfehlen