Sie sind hier: Startseite -> Freizeit & Events -> Feiertage -> Ostern -> Gründonnerstag

Gründonnerstag

Tag des Spinat?

Der Gründonnerstag hat viele Namen, die sich aber alle auf diesen Tag beziehen. So kennt man den Gründonnerstag auch als Hoher Donnerstag, Heiliger Donnerstag oder Weißer Donnerstag. Die Bezeichnungen weichen je nach Region und Tradition ein wenig ab.

Gründonnerstag und Abendmahl von Jesus

Letztlich ist der Gründonnerstag im deutschsprachigen Raum sehr geläufig und bezeichnet den fünften Tag der Karwoche. An diesem Tag wird das letzte Abendmahl von Jesus mit den 12 Aposteln gefeiert. Mit dem Gründonnerstag wird die Fastenzeit, die mit dem Aschermittwoch begonnen hatte, beendet, wenngleich das Trauerfasten bis zum Abend des Karsamstag eine Verlängerung darstellt.

Wie es zum Namen des Gründonnerstag kam, ist nach wie vor ungeklärt und es gibt verschiedene Theorien. Es gibt sowohl die Theorie, dass es von einer Farbe der im 15. Jahrhundert üblichen katholischen Symbole herrührt, ebenso gibt es die Theorie, dass der Name Gründonnerstag von "greinen" kommt, das mit büßen gleichzusetzen ist.

Grünes Gemüse am Gründonnerstag

Des weiteren gibt es die Theorie, dass der Name Gründonnerstag deshalb entstand, weil man an diesem Tag vornehmlich grünes Gemüse oder Kräuter gegessen hatte. Diese Tradition wird auch heute noch aufrecht erhalten und in vielen Familien gibt es am Gründonnerstag Spinat oder ähnliche Speisen, die den historischen Zusammenhang dieses Tages mit den Osterfeierlichkeiten herstellt.

Manche haben auch mit der Religion nicht so eine enge Verbindung, doch der Name verleitet dazu, nach längerem wieder einen Spinat zu kochen und zu essen und so ist aus der Idee auch eine Tradition geworden, ungeachtet der Osterwoche oder des religiösen Hintergrundes.



bei Twitter teilen bei Facebook teilen bei Google+ teilen Artikel per E-Mail empfehlen