Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börse -> Euro-Franken-Kurs

Euro-Franken-Kurs (EUR/CHF)

Aktueller Wechselkurs

Die Schweiz ist zwar nicht Mitglied der Europäischen Union und hat mit dem Schweizer Franken auch nicht den Euro als ihre Landeswährung, aber als Handelspartner ist die Schweiz ein sehr wichtiger Partner der EU. Viele Unternehmen aus dem EU-Raum und damit auch aus der Euro-Zone unterhalten zahlreiche Geschäftsverbindungen in die Schweiz und umgekehrt die Schweizer Unternehmen in noch viel größerem Ausmaß.

Daher ist der aktuelle Wechselkurs des Euro mit dem Schweizer Franken eine wichtige Informationen für alle betroffenen Unternehmen, aber auch für jene private Haushalte, die zum Beispiel einen Fremdwährungskredit gewählt haben, weshalb der Wechselkurs ein großes Thema ist.

Und das Thema Fremdwährungskredit wurde ausgelöst von der globalen Wirtschaftskrise, die dann auch zu einer Eurokrise wurde, mehr als offenbar. Viele Bankinstitute rund um den Erdball, vor allem aber in Europa haben Kreditinteressierten einen Fremdwährungskredit angeboten, der im Schweizer Franken angelegt wird. Diese Form bringt günstigere Zinsen und kaum Risiko - wie sich in der Eurokrise dann gezeigt hat, war die Ansicht falsch und der Kursverlust je nach Betrag und Einstiegskurs enorm. Das Beispiel zeigte einmal mehr, dass selbst die Einschätzungen der Experten völlig falsch liegen können. Betroffen waren nicht nur private Haushalte, auch Landesorganisationen oder Gemeinden sahen sich plötzlich großen Lücken gegenüber, die durch die starke Verteuerung des Franken entstanden war.

Nachstehend finden Sie einen Chart über die Entwicklung des Euro-Franken-Kurses, zur Verfügung gestellt von www.ariva.de

EUR/CHF-Chart von Ariva.de

Siehe auch
Euro-Dollar-Kurs
Euro-Yen-Kurs



bei Twitter teilen bei Facebook teilen bei Google+ teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (500)

Godfreak schrieb am 13. 06. 2017 um 15:27

Ich habe sowohl einen Euro- als auch einen CHF-Kredit bei derselben Bank.
Beim CHF-Kredit wurden die Negativzinsen korrekt von dem Aufschlag abgezogen. Beim Eurokredit nicht...
Nach Rücksprache mit dem VKI werde ich meine Bank anschreiben und die zu viel verrechneten Zinsen beim Eurokredit zurückfordern. Sollte sich die Bank weigern soll ich mich wieder beim VKI melden.
Vielleicht kann Euch der VKI auch hilfreich sein...einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

ich schrieb am 13. 06. 2017 um 10:02

habe auch meinen bankberater kontaktiert
er muss mal nachfragen wie die sache weiter geht!
war ca vor 7 tagen!!
da ich jetzt 14 tage nach italien fahre werde ich einmal meinen urlaub geniessen
und danach nochmals nachfragen aber mit mehr druck!!!
es handelt sich hierbei um die VB NÖ

Klaus schrieb am 13. 06. 2017 um 09:59

Welche Bank ist das?!?!

der apokalyptische Reiter schrieb am 12. 06. 2017 um 19:14

Also ich weiss nicht wies euch geht, aber meine Bank weigert sich weiterhin die Negativzinsen vom Aufschlag abzuziehen. Anscheinend wollen sie noch den Ausgang der 2 Musterverfahren abwarten (welche 2???).
Meiner Meinung nach spielen die auf Zeit - in 3 Jahren ist der Fall verjährt, deshalb habe ich heute einen eingeschriebenen Brief an die Bank geschrieben, in dem ich dieser Vorgehensweise widersprochen haben.

Wem gehts noch so? Hat noch jemand eine Bank die nicht zurückzahlen will?

Roman schrieb am 01. 06. 2017 um 15:31

Die Generali Bank hat schon eine Info auf Ihrer Homepage bezüglich der Zinsen.

HM schrieb am 01. 06. 2017 um 07:04

VB Salzburg

@all schrieb am 31. 05. 2017 um 16:26

Das Bundesland der vb könntet ihr mir aber schon verraten:):)

jcp77 schrieb am 31. 05. 2017 um 16:21

Weil hier gefragt wurde wann der Libor ins Negative gefallen ist. Es geht aber auch darum ob eurer Zinssatz mit dem 1 Monats oder 3 Monatslibor berechnet wird. Beim 3 Monatigen habt ihr vermutlich erst später was davon gehabt.

CHF schrieb am 31. 05. 2017 um 13:42

@HM
Ein Bekannter von mir war dort und hatte einige Probleme. Ich lasse mir nicht gern das Konzept aus der Hand nehmen, deshalb bin ich nicht Kunde geworden. Die machten einen guten Eindruck, aber die Ratschläge und Entscheidungen, waren für mich nicht nachvollziehbar.

HM schrieb am 31. 05. 2017 um 11:53

@Michael
Ich hab schon mal geschrieben das ich in einem Forum nicht so direkt Namen nenne, Ich habe einfach ein mail an die VB geschrieben 1 Woche später wurde mir mündlich zugesagt das sie versuchen im Juni es zu erledigen. Wenn alles positiv läuft nenne Ich den Namen der Vb, Ich habe auch nicht sehr intensiv mit der VB verhandelt wegen dem Negativ Libor da es mir lieber ist Ich bekomme jetzt etwas zurück als Ich müsste jetzt der Bank etwas zahlen wenn der OGH anders entschieden hätte.

@gerhard schrieb am 31. 05. 2017 um 11:14

unverzüglich oder noch im gleichen quartal lt. vb sollte es zu einen urteil kommen! habe ich schriftlich

@hm schrieb am 31. 05. 2017 um 11:11

im jänner 2014 minimal aber ab 2015 ist es schon einiges!!
du hast geschrieben das du von der vb ein schreiben bekommen hast bezüglich rückerstattung ! oder mündlich?
bin auch bei der vb und habe noch nichts erhalten oder gehört!! welche vb ??
bitte um nähere info deinerseits:):)
danke
lg michael

Januar 03 2017 -0,72720%
Januar 04 2016 -0,75600%
Januar 02 2015 -0.06300%
Januar 02 2014 0,02300%

HM schrieb am 31. 05. 2017 um 10:13

weiß einer im Forum ab wann der Libor ins minus gerutscht ist,bin mir nicht so sicher ob Ich auf der seite global-rates.com richtig nachgesehen habe.

HM schrieb am 31. 05. 2017 um 10:09

Hab eben die Info von meiner Bank (VB) bekommen das sie mir im Juni noch die zuviel bezahlten Zinsen auszahlen,
Bin gespannt

@CHF
ja das stimmt erzählt wird das sich der Besitzer nach Kuba abgesetzt hat, mache jetzt alles selber und bin zufrieden mit mir.

Gerhard schrieb am 30. 05. 2017 um 20:43

Verzugszinsen müssen sie e zahlen. Es dauert eben eine Weile bei tausenden Kreditnehmern die Zinsen nachzuberechen.
Aber wehe wenn unsereins mal zwei drei mal zuwenig oder nix zahlt, da gibts dann böse Briefe und Mahngebühren.

Herkules schrieb am 30. 05. 2017 um 20:34

Das wäre der Hammer. Sich nicht an die eigenen Verträge halten und dann noch die Rückzahlung rauszögern.
Es müsste doch durchzusetzen sein, den Betrag mit Zins und Zinseszins zurückzuverlangen? Dann würden sich die Banken etwas mehr beeilen.

Gerhard schrieb am 30. 05. 2017 um 20:23

Habe heute mal mit meinem Finanzler geredet. Der hatte letztens ein Gespräch mit einem Banker.
Zum Thema Negativzinsenrückzahlung meinet Dieser,dass die Bank ab Urteilsverkündung 12 Monate Zeit haben zuviel gezahlte Zinsen zurückzuzahlen.

CHF schrieb am 30. 05. 2017 um 09:35

@ HM
Ist das die Firma, die sich eine all in - Vollmacht ausstellen lässt, sodass man als Kreditnehmer fast nur Zuschauer ist?

HM schrieb am 26. 05. 2017 um 12:03

ist eigentlich im Forum jemand der auch von einem Makler aus Laufen (Firmenname hat etwas mit Kontrolle zu tun), sagen wir mal freundlich nicht richtig beraten wurde?

Gerhard schrieb am 26. 05. 2017 um 11:12

Also ich hab meiner Bank (Hypo Stmk) folgendes Email geschrieben:

Guten Tag Herr .....

Da es jetzt wohl ein entgültiges Urteil des OGH zum Thema Weitergabe von
Negativzinsen bei Krediten gibt, erwarten wir,dass die an zuviel
eingezogenen Zinsen uns in den nächsten Tagen
zurücküberwiesen werden und die zukünftigen Zinsabrechnungen wieder
Vertragsgemäss
berechnet werden.

Mit freundlichen Grüssen

Die Antwort darauf:

Sehr geehrter Herr .....

Das Mail ist bei uns eingelangt. Wir werden Sie über die weitere
Vorgangsweise informieren.

Mit freundlichen Grüßen
.....

Vorangegangen ist der Sache vor rund zwei Jahren folgender dieser Text:

Nach unserem Verständnis ist die Konditionenvereinbarung im Kreditvertrag so
auszulegen, dass als Mindestzinssatz jedenfalls der vereinbarte Aufschlag zu zahlen
ist. Dieser Aufschlag ist daher für die Zeit in der der Indikator negativ ist, als
vereinbartes Mindestentgelt zu zahlen. Wir informierten Sie darüber, dass der VKI zur Klärung
dieser Rechtsfrage zwei Banken geklagt hat.
Solange der Indikator negativ ist, werden wir vereinbarungsgemäß als Zinssatz den
Aufschlag verrechnen, erklären aber schon heute für den Fall, dass der Oberste Gerichtshof
unserer Rechtsauffassung nicht folgen sollte, allfällig zuviel bezahlte Zinsen zu refundieren
und in diesem Zusammenhang auch keinen Verjährungseinwand zu erheben

Bin ja mal gespannt.
Wenn sie sich binnen einer Woche nicht melden,werde ich die Sache dem Rechtschutz übergeben.

Klaus schrieb am 24. 05. 2017 um 14:42

@ Manfred
Wurde bei HM und mir offenbar unterschiedlich gehandhabt. Bei mir wurde der negative LIBOR sehr wohl vom Aufschlag abgezogen und so der effektive Zinssatz berechnet. Da ich einen Aufschlag von 0,8% habe, ist mein Kredit seit geraumer Zeit praktisch gratis. Aber dafür bekomme ich jetzt auch nichts zurück ;-))))

HM schrieb am 24. 05. 2017 um 14:27

@Manfred
genau hab beim Kredit Libor + 1,25% Aufschlag und den habe ich immer bezahlt.

Manfred schrieb am 24. 05. 2017 um 14:04

@HM und Klaus

was meint Ihr mit 'Aufschlag nicht bezahlt'?
Heißt das, dass der Aufschlag bis jetzt der Mindestzinssatz war und die Bank Euch die Minuszinsen nicht angerechnet haben, oder?

HM schrieb am 24. 05. 2017 um 12:43

@Klaus
Welche Volksbank teile Ich euch mit wenn Ich mich mit Ihnen geeinigt habe hoffentlich positiv,
Ich kenne mich jetzt aber leider zu spät ganz gut aus und es war mit meinem Berater so ausgemacht das wir das Urteil abwarten,(sehe es als ein kleines Sparbuch)

Wurde von einem Kreditberater der sich mittlerweile nach Kolumbien abgesetzt hat beschissen.

Klaus schrieb am 24. 05. 2017 um 10:50

@HM:
Mich würde interessieren, welche Volksbank das ist. Die einzelnen VB handhaben das offenbar unterschiedlich, da ich auch bei der VB bin und den Aufschlag NICHT bezahlen musste. Allerdings habe ich auch Hinweise darauf (allerdings nichts Handfestes), dass sie diesbezüglich sogar Unterschiede von Kunde zu Kunde machen.

HM schrieb am 24. 05. 2017 um 09:59

Danke
@jcp77

jcp77 schrieb am 23. 05. 2017 um 22:28

@HM

Auf global-rates.com kannst du dir den Verlauf der Zinsen ansehen.

oxylog schrieb am 23. 05. 2017 um 20:19

Ein bekannter hat von seiner bank einen wechselkurs von 1,39 erhalten. Laufzeit 10 jahre aber jederzeit tilgbar. Ist natuerlich arzt und hat die dazugehörige bonitaet. Da waer ich mit 60% auch dabei. Fehlt mir aber das kleingeld.

HM schrieb am 23. 05. 2017 um 16:37

Volksbank hat bei mir bis jetzt den Aufschlag verrechnet, habe ihnen mitgeteilt das ich das urteil noch abwarte dann bekommen sie von mir einen schönen Brief und Ich hoffentlich das Geld zurück. Weiß Irgendwer wie lange der Libor schon im Minus ist? Was ich so heraus gefunden habe müsste der schon seit ca 2012 im minus sein.

Herkules schrieb am 23. 05. 2017 um 15:21

Ich nehme an dass dieses Urteil rechtskräftig sein muss, da es die oberste Instanz in Österreich ist.
Wo wollen die Banken denn noch hin? Zum Europäischen Gerichtshof vielleicht?

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11