Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börse -> Euro-Franken-Kurs

Euro-Franken-Kurs (EUR/CHF)

Aktueller Wechselkurs

Die Schweiz ist zwar nicht Mitglied der Europäischen Union und hat mit dem Schweizer Franken auch nicht den Euro als ihre Landeswährung, aber als Handelspartner ist die Schweiz ein sehr wichtiger Partner der EU. Viele Unternehmen aus dem EU-Raum und damit auch aus der Euro-Zone unterhalten zahlreiche Geschäftsverbindungen in die Schweiz und umgekehrt die Schweizer Unternehmen in noch viel größerem Ausmaß.

Daher ist der aktuelle Wechselkurs des Euro mit dem Schweizer Franken eine wichtige Informationen für alle betroffenen Unternehmen, aber auch für jene private Haushalte, die zum Beispiel einen Fremdwährungskredit gewählt haben, weshalb der Wechselkurs ein großes Thema ist.

Und das Thema Fremdwährungskredit wurde ausgelöst von der globalen Wirtschaftskrise, die dann auch zu einer Eurokrise wurde, mehr als offenbar. Viele Bankinstitute rund um den Erdball, vor allem aber in Europa haben Kreditinteressierten einen Fremdwährungskredit angeboten, der im Schweizer Franken angelegt wird. Diese Form bringt günstigere Zinsen und kaum Risiko - wie sich in der Eurokrise dann gezeigt hat, war die Ansicht falsch und der Kursverlust je nach Betrag und Einstiegskurs enorm. Das Beispiel zeigte einmal mehr, dass selbst die Einschätzungen der Experten völlig falsch liegen können. Betroffen waren nicht nur private Haushalte, auch Landesorganisationen oder Gemeinden sahen sich plötzlich großen Lücken gegenüber, die durch die starke Verteuerung des Franken entstanden war.

Nachstehend finden Sie einen Chart über die Entwicklung des Euro-Franken-Kurses, zur Verfügung gestellt von www.ariva.de

EUR/CHF-Chart von Ariva.de

Siehe auch
Euro-Dollar-Kurs
Euro-Yen-Kurs



bei Twitter teilen bei Facebook teilen bei Google+ teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (500)

Bine schrieb am 11. 07. 2017 um 14:21

@Sailbot: was hat die Bank über die Kündigung gesagt? Haben die das so einfach akzeptiert?

Bernd schrieb am 11. 07. 2017 um 14:02

Habe einen smart dolphin life time tilgungsträger. habe aber noch nichts davon mitbekommen, dass sich hier etwas ändern sollte. gab es hier ein schreiben?

ein anderer Thomas schrieb am 11. 07. 2017 um 12:22

War bei Vertragsabschluss in Sachen Veranlahung auch noch ziemlich naiv. Ausser Spesen bisher nichts gewesen. Frage deshalb weil Skandia jetzt einen anderen Namen hat und die Garantieleistung des Produkts kurzerhand entfallen soll. Bin in anwaltlicher Beratung diesbezüglich und lasse mur das sicher nicht gefallen. Falls andere Interesse haben; bitte kundtun...

Saibot schrieb am 11. 07. 2017 um 12:16

Uns leider. Voll der Betrug. Mussten kündigen damit der Verlust nicht noch größer wurde.

ein anderer Thomas schrieb am 11. 07. 2017 um 11:38

Hoffe auch, dass die Kursentwicklung so weiter geht. 14 Jahre hab' ich noch, da fliesst noch viel Wasser die/den (beliebigen Fluss einsetzen) hinunter. Andere Frage: hat sich von euch auch jemand den Skandia "smart dolphin" als Tilgungsträger aufschwatzen lassen?

Robert schrieb am 11. 07. 2017 um 11:32

Wichtiger ist doch, das der Kurs endlich wieder deutlich nach oben geht, und das im Jahr 2017, wo man Parität und drunter, und das Ende des Euro prophezeit hat.

oxylog schrieb am 11. 07. 2017 um 09:22

Is schon klar dass mann für schulden nicht auch noch belohnt wird. Seh nir nicht ein, dass man zig unterschriften leistet, sowas nicht enthalten ist und nach oben nicht wirklich gedeckelt wird. Zinsen die die bank kriegt mit unserem geld werden ja auch nicht weitergegeben. Gemeint sind haben- und sparzinsen.

HM schrieb am 11. 07. 2017 um 08:59

@Andreas laut meinem wissen stimmt das

Andreas schrieb am 11. 07. 2017 um 08:29

@alle

Ist es nun wirklich so, dass laut einem Urteil des OGH es niemals Zinszahlungen von der Bank an den Kreditnehmer geben wird, egal wie negativ der Sollzinsatz auch sein mag ?

Robert schrieb am 06. 07. 2017 um 16:53

Habe 2 bekannte Familien die sich gerade Kredite für Reihenhaus bzw. Wohnung aufgenommen haben.
2,5 fix auf 10 Jahre war das allerbeste Angebot. Vor einem halben Jahr gabs das noch etwas günstiger. Übrigens keiner kann sich den Kredit mit 4% Rückzahlung leisten. Tja..

CHF schrieb am 06. 07. 2017 um 13:21

@ Manfred
Dax sinkt, Ölpreis steigt
FWK fällt :-)

Manfred schrieb am 06. 07. 2017 um 12:32

Wahnsinn... der Kurs schießt ja regelrecht durch die Decke ;-)

CHF schrieb am 06. 07. 2017 um 08:44

Ich war ja im April der Meinung beim Kurs EUR/JPY bei ca 112 - 114 zu wechseln.
Die letzten Monate sind sicher gut gelaufen, aber meiner Meinung nach sollte man jetzt an eine Absicherung denken, denn mehr ist wohl nicht drin, oder wie seht Ihr das?

schmidilein schrieb am 04. 07. 2017 um 15:24

Danke für die info!

ich schrieb am 04. 07. 2017 um 05:49

ich habe mir voriges jahr ausgehandelt 1,9 fix auf 12 Jahre!
hatte dieses angebot aber nur angenommen da meiner chf kredit heuer ausgelaufen wäre!

schmidilein schrieb am 03. 07. 2017 um 16:56

Hat einer eine Ahnung wie momentan Fixzinsen-Angebote auf 15 Jahre bei guter Bonität liegen?

ich schrieb am 03. 07. 2017 um 15:59

es handelt sich um die VB !!

hatte heute ein gespräch mit meinen bankberater!
ab 1.07 werden die negativ zinsen von der marge abgezogen!
nach meiner frage wann ich die bezahlten mehr zinsen zurück bekomme
meinte er da wissen sie noch nicht wie und wann das abgewickelt wird!:):) ( aber er wird sich darum kümmern )
gilt auch beim euro kredit sollte jemand einen haben ( aber nicht bei Fix- Zinssatz )

jcp77 schrieb am 03. 07. 2017 um 11:31

Habe am Freitag mal wieder die Gewinnbenachrichtung von meinem TT bekommen. Natürlich ist die Gewinnerwartung nochmals nach unten gegangen. Ich finde ohnehin das alles sehr intransparent ist. Besonders dreist finde ich das mein Garantiezins durch eine von mir angestrebte Aufstockung des Vertrages ohne Hinweis vom Vertreter von 3,25 auf 2,25% nach unten gegangen ist. Ist dies überhaupt rechtens? Es sollte doch wenigstens die bis dahin einbezahlte Summe höher Verzinst sein oder nur die Aufstockung geringer Verzinst?Es ist auch kein Neuvertrag. Werde diese nun beim VKI einreichen,auch weil in der Polizze jeglicher Hinweis auf ein Rücktrittsrecht fehlt. Frage mich nur wie die Bank darauf reagiert wenn der Versicherungsvertrag eventuell aufgelöst wird.

Gerhard schrieb am 30. 06. 2017 um 21:17

Nööö,Zinsen werden auch in CHF abgerechnet und dann klarerweise in Euro umgerechnet.

Fire schrieb am 30. 06. 2017 um 14:06

Meiner Meinung nach nicht richtig. Die Zinsen werden immer nach der EUR Summe berechnet, die du dir aufgenommen hast, und nicht nach der EUR Summe des aktuellen Kurses. Also würd ich so rechnen 0,75% von 100.000 sind 750 EUR macht für 3 Monate 187,50.

Stiller Leser schrieb am 29. 06. 2017 um 15:51

@Gerhard

Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort!

Meinen Kreditvertrag konnte ich noch nicht checken (bin in der Arbeit), aber meine Kontoauszüge hab ich durchgesehen.

Du hast exakt meine Zahlen eingesetzt. Sowohl die Kredithöhe und den Kurs.

Quartalsmäßig werden mir jedoch nicht ca. ? 266,- sondern nur ca. ? 182,- abgezogen.

LG

Gerhard schrieb am 29. 06. 2017 um 15:21

@Stiller Leser
Schnapp dir mal deinen Kreditvertrag. Da MUSS drinstehen welche Zinsen du zu bezahlen hast. Und zwar in der Form LIBOR+Bankaufschlag.
Der Libor ist zur Zeit bei gerundet -0,75 deinen Aufschlag weiss ich nicht. Aber nehmen wir mal 1,5% Aufschlag. Dann sollten korrekt gerechnet 0,75% Zinsen rauskommen.
Dann ist da noch der Mist mit dem Wechselkurs.

Also solltest du zB 100.000,-? bei einem Wechselkurs von 1,55 aufgenommen haben,dann müsstest folgendermassen rechen.
100.000,- x 1,55=155.000,-(deine Schuld in Franken) / 1,09(ca. aktueller Wechselkurs)=142.202,-(deine Schuld in Euro) x 0,0075(Zinsen)=1.066,-(Zinsen pro Jahr)/ 4 = 266,50 (Zinsen für dieses Quartal.

Kennst dich da aus??
Setz mal deine Zahlen ein vergleich das Ergebnis mit deiner Zinsabrechnung.

Stiller Leser schrieb am 29. 06. 2017 um 14:17

Hallo!
Wie kann ich eigentlich feststellen, ob mir die Negativzinsen weitergegeben wurden ider nicht?

Ich bin bei der BAWAG und ich bekomme keine genaue Aufschlüsselung der Abzüge.
Die FW-Rate variiert immer leicht, aber dafür verantwortlich sind ja der Aufschlag + CHF-Kurs + Zinssatz des CHF.

Wie stelle ich nun fest (bevor ich den Banker anrufe), ob die Negativzinsen weitergegeben wurden?

Vielen Dank für eine AW!

Uli schrieb am 27. 06. 2017 um 14:45

hier noch weitere Infos:
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5btt_news%5d=3930&cHash=e5f96e92aec720b178b86fb0adf78be2

Uli schrieb am 27. 06. 2017 um 14:43

Es gibt ein weiteres Urteil OGH 30.5.2017, 8 Ob 101/16k
https://verbraucherrecht.at/cms/index.php?id=49&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3931&cHash=6fbe198a229c142d09e941aa729d246c

Godfreak schrieb am 20. 06. 2017 um 08:52

@ HM
Laut VKI gilt dies auch für den Eurokredite mit variabler Verzinsung, da sich auch hier der Zinssatz aus einem Referenzwert, in diesem Fall dem jeweiligen Euribor (z.B. §M Euribor) + Marge zusammensetzt.

HM schrieb am 16. 06. 2017 um 07:33

Weiß jemand ob das urteil auch für den euribor gilt

Godfreak schrieb am 14. 06. 2017 um 13:13

@ich Erste
@ Klaus
Dass die Bank bei unterschiedlichen Kunden anders reagiert wäre ja noch eher nachvollziehbar...
Dass sie aber bei ein und dem selben Kunden der zwei Kredite bei der Bank hat die beide variabel verzinst sind unterschiedlich vorgeht ist eigentlich schizophren, denn der Sollzinssatz setzt sich sowohl bei meinem Eurokredit als auch CHF-Kredit aus dem jeweiligen Referenzzinssatz + Marge zusammen...

ich schrieb am 14. 06. 2017 um 09:23

@Godfreak
welche bank

Klaus schrieb am 14. 06. 2017 um 08:55

Für mich nach wie vor völlig unverständlich, dass sich da einzelne Banken von Kunde zu Kunde offenbar unterschiedlich verhalten (haben) und bei dem einen den negativen LIBOR weitergegeben haben, beim anderen nicht. Dürften quasi eine "Risikoabschätzung" für die einzelnen Kunden gemacht haben, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich der jeweilige über den Tisch ziehen lässt. Naja wie auch immer, juristisch ist da Urteil des OGH ziemlich wasserdicht. Wenn sich die Institute zieren, bleibt aber da wohl nur das Einbringen einer Klage im jeweiligen Einzelfall. Was das den Banken allerdings bringen soll, ist mir ein völliges Rätsel, da die Sache ja entschieden ist...

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10