SportWirtschaftComputer / InternetWetter / KlimaHobbysTierweltFreizeit / EventsUrlaubPolitikBildungGeografieGesundheitFilm / TVMusikAuto / VerkehrLifestyle
Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börse -> Euro-Franken-Kurs

Euro-Franken-Kurs (EUR/CHF)

Aktueller Wechselkurs

Die Schweiz ist zwar nicht Mitglied der Europäischen Union und hat mit dem Schweizer Franken auch nicht den Euro als ihre Landeswährung, aber als Handelspartner ist die Schweiz ein sehr wichtiger Partner der EU. Viele Unternehmen aus dem EU-Raum und damit auch aus der Euro-Zone unterhalten zahlreiche Geschäftsverbindungen in die Schweiz und umgekehrt die Schweizer Unternehmen in noch viel größerem Ausmaß.

Daher ist der aktuelle Wechselkurs des Euro mit dem Schweizer Franken eine wichtige Informationen für alle betroffenen Unternehmen, aber auch für jene private Haushalte, die zum Beispiel einen Fremdwährungskredit gewählt haben, weshalb der Wechselkurs ein großes Thema ist.

Und das Thema Fremdwährungskredit wurde ausgelöst von der globalen Wirtschaftskrise, die dann auch zu einer Eurokrise wurde, mehr als offenbar. Viele Bankinstitute rund um den Erdball, vor allem aber in Europa haben Kreditinteressierten einen Fremdwährungskredit angeboten, der im Schweizer Franken angelegt wird. Diese Form bringt günstigere Zinsen und kaum Risiko - wie sich in der Eurokrise dann gezeigt hat, war die Ansicht falsch und der Kursverlust je nach Betrag und Einstiegskurs enorm. Das Beispiel zeigte einmal mehr, dass selbst die Einschätzungen der Experten völlig falsch liegen können. Betroffen waren nicht nur private Haushalte, auch Landesorganisationen oder Gemeinden sahen sich plötzlich großen Lücken gegenüber, die durch die starke Verteuerung des Franken entstanden war.

Nachstehend finden Sie einen Chart über die Entwicklung des Euro-Franken-Kurses, zur Verfügung gestellt von www.ariva.de

EUR/CHF-Chart von Ariva.de

Siehe auch
Euro-Dollar-Kurs
Euro-Yen-Kurs

bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (814)

schmidilein schrieb am 06. 10. 2017 um 16:39

Klingt ja verbrecherisch...2,5% Aufschlag auf libor würde ich verstehen, damit sie wie beim EUR wieder azf ihre rechnung kommen. Aber dann kannst gleich in EUR tilgen.

Ich bin seit gestern "Frankenfrei". Hab jetzt alles im EUR und der alte frankenteil wird in 10-14 tagen getilgt. Dann bin ich hier nur noch zaungast. Außer der franken springt wieder mal richtung parität....dann wechsle ich mit der verbliebenen summe natürlich wieder in den franken;)

Klausi schrieb am 06. 10. 2017 um 11:41

Wir überlegen im Schweizer Franken zu tilgen und Bank verlangt 2,5% Aufschlag zusätzlich zum Sollzins nach Libor? Ist das zulässig?

Klaus schrieb am 05. 10. 2017 um 12:17

Ich nicht ;-)

schmidilein schrieb am 04. 10. 2017 um 19:54

Thema Tilgungsträger/Aktienfonds: Umgerechnet 14%(!!!) p.a. hat der DAX seit dem Tief in 2009 gemacht...und ein hoch jagt das nächste...unglaublich. der große knall wird bald kommen und auch den franken wieder richtung parität schießen. Ich bin sehr skeptisch, ob der verbreiteten guten laune

ende schrieb am 28. 09. 2017 um 11:20

@jcp77: es ist doch völlig egal. Ich hatte nach 10 Jahren die selbe Schuld als 2007. Das was der TT gebracht hat ist also durch den Wechselkurs "aufgefressen".
D.h. nach 10 Jahren selbe Schuld, aber anstatt 20 Jahre nur mehr 10 Jahre zurückzuzahlen. Bedeutet - anstatt 700? --> 1400? monatlich zahlen. WIE?
Und ob du direkt tilgst oder TT machst oder was auch immer - du musst ja irgendwie zurückzahlen, und das mit 50% der Zeit...
Andere Varianten wie etwa Laufzeitverlängerung werden nur dann angeboten, wenn man 100% in den EUR konvertiert. Da der Kurs mit 1,15 verlockend hoch war hatte ich es gemacht. Und das war auch ok so.

jcp77 schrieb am 28. 09. 2017 um 10:20

@ende

Warum ein neuer TT und nicht direkt tilgen? Geht es dabei um den Ablebensschutz? So einen habe ich extra abgeschlossen für ein paar Euro im Monat.

Bin auch beim VKI aber falls ich "gewinne" zahle ich direkt alles zurück. Selbst mit einem Rückkauf nächstes Jahr würde es sich ausgehen wobei mir jedoch neulich ein paar Gedanken dazu gekommen sind. Warum übernimmt nicht die Bank den TT und ich bekomme einen höheren Rückkaufswert,die Bank die weiteren Gewinne der klassischen LV mit garantiertem Rechnungszins? Wäre dies nicht eine winwin Situation?

Godfreak schrieb am 28. 09. 2017 um 10:03

Schon praktisch wenn man Anwalt der Versicherungen vertritt und Justizsprecher gleichzeitig ist... da kann man ganz einfach die konsumentenfreundlichen und somit hinderlichen Entscheidungen des EUGH und OGH mittels eines neuen Gesetzes einfach aushebeln
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20170926_OTS0032/spoe-justizsprecher-verursacht-milliardenverlust-fuer-konsumenten-bild

ende schrieb am 28. 09. 2017 um 08:42

ja so ist es. Hab mittels VKI "gewonnen" und meine eingezahlte Summe inkl. Zinsen erhalten. Geld ist also da, nur hab ich keinen Tilgungsträger mehr.
Bei der Bank --> neuer Tilgungsträger, klar. ABER - maximal 2% und auf die Summe die heute aushaftend ist. KLAR.
Aus dem Grunde keine andere Variante - oder wer kann sich von 1 Tag auf den Anderen doppelte Belastung leisten?
Hab ich im Sommer durch - war keine leichte Entscheidung, ist aber nun alles gut!

RG schrieb am 27. 09. 2017 um 19:54

@Euro-Zahler

Hat er ja gesagt, die VKI Aktion hat ihn eigentlich irgendwie "reingeritten"!

Euro-Zahler schrieb am 27. 09. 2017 um 10:36

Hi ende,
Was ist los? Du warst doch hier seit Jahren so ein Verfechter im FX zu bleiben.
Alles wird gut, zahle ja keine Zinsen etc.

ein anderer Thomas schrieb am 27. 09. 2017 um 07:17

http://mobil.derstandard.at/2000064826416/Gesetzesentwurf-sieht-massive-Verschlechterung-fuer-Konsumenten-vor

ein anderer Thomas schrieb am 27. 09. 2017 um 07:17

schlnen Gruss noch an die Konsumenten. Eure ÖVP/SPÖ, bzw. Uniqa/ VIG

schmidilein schrieb am 25. 09. 2017 um 19:24

na toll- bis Freitag sind wir wieder bei 1,10 wenn's so weitergeht. :(

ende schrieb am 25. 09. 2017 um 08:49

ich wäre ja auch nicht ausgestiegen. Aber - Situationen ändern sich. Und wenn ich nicht meine LV gekündigt hätte und dann eine neue mit der aushaftenden Schuld STAND HEUTE nehmen hätte müssen (mehr Schuld und weniger Zeit = doppelte Belastung im Monat)... ich hätte auch gewartet.
Aber - ich hab ja selbst lange lange "zugesehen" und den Kopf in den Sand gesteckt - mag ja sein, dass es "besser" wird... ich hab es selbst nicht gedacht wie belastend das doch ist.. kann nun um einiges ruhiger schlafen, daher weiß ich, es war und ist schon belastend!

schmidilein schrieb am 22. 09. 2017 um 21:25

Meine LVs sind auch in Prüfung. Mal sehen, ob da was rauskommt. Dem Eur/chf traue ich noch die 1,20/1,25 zu. Da der EUR-Raum sich jetzt gegenseitig pusht und im Wachstum überholt, evt. weitere Länder in (mittlerer)zukunft den EUR einführen könnten. Dann hat der EUR wirklich Phantasie und der Franken könnte (in einer (übertreibugsphase) um die 1,40 anklopfen...warum auch nicht? War ja auch schon bei 0,80.....

jcp77 schrieb am 22. 09. 2017 um 20:19

Wir haben anscheinend alles richtig gemacht. Alle die schon damals bei 1,20 raus sind zahlen nun vermutlich 2,5 oder 3 Prozent Zinsen und haben den Verlust realisiert. Dann die nächste Gruppe die bei Kursen um 1,05-1,08 raus ist hätte sich noch gedulden sollen.

Wenn jedoch das Geld für eine komplette Rückzahlung vorhanden ist dann werde auch ich vermutlich zurückzahlen. Mal sehen was der VKI mit meinen LV macht. Vielleicht mache ich aber auch einen Rückkauf.

Franken schrieb am 22. 09. 2017 um 16:43

Also wenn ich das Geld hätte, um mich schuldenfrei zu stellen, würde ich es (höchstwahrscheinlich) machen.

Ich glaube, dass der EUR/CHF mittelfristig noch einiges Potential hat. Mal schauen, wann die EZB die Anleihenkäufe einstellt und sich an der Zinsschraube zu drehen wagt. Die SNB wird den Negativzins noch viel länger beibehalten als die EZB. Und Geld geht nun mal (fast) immer den Weg, wo es sich vermehren lässt und das ist dann sicher nicht in der Schweiz. Der "sichere Hafen" ist jetzt erst mal nicht mehr gefragt. Aber alles nur meine Meinung und basierend auf der Annahme, dass es in der nächsten Zeit so weiterläuft wie jetzt (Wirtschaft, USA/Nordkorea??,
etc...)

HM schrieb am 22. 09. 2017 um 11:28

bin der gleichen Meinung @Klaus

markus schrieb am 22. 09. 2017 um 10:55

@Robert

Ich bin ganz deiner Meinung!

Klaus schrieb am 22. 09. 2017 um 10:03

Unter 1,35 beginn ich nicht einmal zu überlegen, zurückzuzahlen. Da der erste Teil meines Kredits, ca. CHF 210.000,-, bereits 2021 fällig wird, freut mich die leichte Erholung des Kurses natürlich, ist letztendlich aber bisher nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Grosso modo kann aber praktisch gar nichts mehr schief gehen. Über die gesamte Laufzeit betrachtet war der FW-Kredit trotz den Kurskapriolen seit 2008 eine absolute Win-Situation gegenüber einem zur selben Zeit (2001) aufgenommenen EUR-Kredit. Durch am Anfang der Laufzeit realisierte Gewinne mit Währungs-Switchen und die nun schon seit langer Zeit nicht mehr vorhandenen Zinsen (habe sehr geringen Aufschlag) rechnet sich das Ganze auch noch, wenn der Kurs bis 2021 wieder schlechter werden sollte.

Robert schrieb am 22. 09. 2017 um 09:56

Ich glaube nicht, das es nach hinten los geht. Ehrlich gesagt denke ich nicht im Traum daran den Kursverlust jetzt zu realisieren. Es liegt in der Natur der Sache, das in dem Forum eher die Vorsichtigen und Zweifler posten, die mit ihrer Situation nicht glücklich sind. Ich verstehe das, wenn einer sagt "so ich hab die Schnauze voll, mir jeden Tag den Franken Kurs rein zu ziehen, ich mach jetzt Schluss". Absolut in Ordnung.
Ich glaube aber, das sich die Geldpolitik langsam ändern wird. Die ersten Akzente sind von Yellen und Draghi gesetzt worden. Allein die vorsichtige Andeutung das der QE bald enden wird, hat uns jetzt schon einige Prozentpunkte gebracht. Wenn es wieder Zinsen im Euro Raum gibt dann wird der Kurs sich normalisieren.

wutzi schrieb am 22. 09. 2017 um 09:50

Wer hätte sich das gedacht - 1,1612 - dass wir solche Kurse wieder sehen? Mit dem Kurs und den niedrigen Zinsen könnte ich gut leben...

@ schmidilein: Super! Der Zeitpunkt ist mMn ideal um auszusteigen wenn man es sich leisten kann. (zumindest seit dem Fall der 1,20 :-D ). Drück mal die Daumen, dass der Kurs bis dorthin zumindest so bleibt wie heute.

schmidilein schrieb am 21. 09. 2017 um 20:32

Tanz auf dem vulkan....frei nach helge schneider:))

Ich werde vorauss. mit 1.10. den Franken, 3 gutgelaufene, aber riskante Tilgungsträger und somit ca. die Hälfte meines bis 2032 aushaftenden Obligos los sein. Bleibt ein EUR-Kredit endfällig samt Rechnungszins- Tilgungsträgern. Dann bin ich ziemlich alle sorgen los.....sofern bis 1.10. nichts dramatisches passiert.

Agent schrieb am 21. 09. 2017 um 17:07

Mutig, dass kann auch nach hinten los gehen...

Robert schrieb am 21. 09. 2017 um 16:25

Hallo Manfred, bin in der Situation.
Habe geerbt und könnte jetzt zurück zahlen. Kursverlust momentan 70.000. Ich tue es nicht.

RG schrieb am 21. 09. 2017 um 15:32

Also wenn ich das Geld hätte würd ich sofort zurückzahlen!
Ist doch ein Traum schuldenfrei zu sein!

Agent schrieb am 21. 09. 2017 um 15:06

Und das Risiko raus nehmen. Ich würde zurück Zahlen.


Die Erste hat bei mir auch korrekt abgerechnet.

Manfred schrieb am 21. 09. 2017 um 13:48

Frage in die Runde:
Würde jemand von euch zum jetzigen Zeitpunkt zurückzahlen, wenn er den Betrag zur Verfügung hätte?
Momentan ist es bei mir so, dass wenn der Wechsel-Kurs um 0,025 Punkte steigt, mein Kreditbetrag sich um 1000? verringert.
Wenn ich zurückzahlen würde, würde ich die Tilgungsträger trotzdem bis zum Schluss weiterzahlen. Und somit würde ich mir lediglich die Zinsen sparen, welche ja momentan ziemlich wenig sind.

Godfreak schrieb am 21. 09. 2017 um 13:26

@Markus
Die Erste Bank hat bei CHF-Krediten die Negativzinsen korrekt weitergegeben und von der Marge abgezogen.
Bei Eurokrediten hat die Erste Bank aber immer die volle Marge verlangt.
Das heißt wenn Du nur einen CHF-Kredit hast bekommst du nichts, wenn du einen Eurokredit hast solltest Du die zuviel bezahlten Zinsen bis Ende September zurück bekommen.

gast schrieb am 21. 09. 2017 um 11:56

Haben heute von der Hypo- Tirol Bank die Rückvergütung überwiesen bekommen

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9