Suchmaschine
Bitte gewünschten Suchbegriff im Formular eingeben.

Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börse -> Euro-Dollar-Kurs

Euro-Dollar-Kurs - EUR-USD-Kurs

Wichtiger Umrechnungsfaktor und Indikator

Sowohl der US-Dollar als auch der Euro sind wichtige Indikatoren für die Wirtschaftslage des jeweiligen Kontinents bzw. auch für die Weltwirtschaft. Während der Euro nach seiner Einführung belächelt wurde, ist er mittlerweile längst zu einer fixen Größe auf dem Finanzmarkt geworden.

Der US-Dollar wiederum ist ein globales Zahlungsmittel und mit dem Dollar wird das Erdöl abgerechnet. Der Vergleich von US-Dollar und Euro hat daher globale Auswirkungen für die Exportleistungen vieler Länder dieser Erde. Auch für Nationen, die weder die eine noch die andere Währung ihr eigen nennen, spielt der Wechselkurs eine große Rolle, sodass der Kurs weltweit mit Interesse beobachtet wird. Er zeigt auch die wirtschaftliche Stärke an und lässt leicht den Schluss zu, ob die US-Wirtschaft oder die Wirtschaft der Eurozone sich aktuell in einer besseren Situation befindet.

Nachstehend finden Sie eine Jahresübersicht über die Entwicklung des Euro-Dollar-Kurses, zur Verfügung gestellt von www.ariva.de

Chart Euro-Dollar-Kurs

Siehe auch
Euro-Franken-Kurs
Euro-Yen-Kurs



bei Twitter teilen bei Facebook teilen bei Google+ teilen Artikel per E-Mail empfehlen
Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (18)

Härri schrieb am 30. 03. 2016 um 20:38

Hoffentlich fällt uns das Wettrennen ums günstige Geld nicht noch am Schädel.

Susi24 schrieb am 10. 03. 2015 um 12:42

Euro nur noch bei 1,07 und QE hat erst begonnen. Oh Oh - die Parität hätte ich für 2015 nicht erwartet, scheint aber bald Gewissheit zu werden. Aber an der Börse geht es überhaupt rund - Gold nur noch 1.100 Dollar wert? Das wird noch ein sehr spannendes Jahr mit völlig unklaren Ausgang.

lg, Susi

Hansi schrieb am 26. 01. 2015 um 07:38

bin schon gespannt, ob wir die 1:1-Situation in dieser Woche erleben - so wie der Euro gegen den Dollar in der letzten Woche abgerutscht ist und die Wahl in Griechenland ausgegangen ist, denke ich, dass es in dieser Woche beim Euro-Dollar-Kurs weitergehen könnte.

Fritz schrieb am 15. 10. 2014 um 14:41

naja, aber weiter als 1,25 geht es doch nicht, denn seit Erreichen dieser Marke bleibt der US-Dollar stabil stark gegenüber dem Euro, ohne weiter zu machen. Das ist wohl auch nicht gewollt, weil dann der Export der US-Unternehmen ein Problem bekäme. Obwohl: die Schweizer haben trotz teurem Franken kaum ein Problem gehabt.

Johann schrieb am 30. 09. 2014 um 13:14

so wie es aussieht, ist der Euro gerade im freien Faaaaall :-)

Alexandra schrieb am 05. 02. 2014 um 14:31

Hallo, wisst ihr vielleicht, wie sich der Kurs entwickeln wird, wenn in der Eurozone wirklich 1 bis 1,5 % Wirtschaftswachstum 2014 kommen sollte? Wird der Euro dann stark steigen, weil der Optimismus da ist wie vor der Weltwirtschaftskrise oder wird nix passieren, weil man es ohnehin nicht glaubt? Ich glaube an das Wachstum auch erst, wenn es da ist *gg*

Richard schrieb am 18. 02. 2013 um 16:52

aktuell tut sich nicht sehr viel - alle auf Abwartehaltung. Ob die Devisen auf wärmeres Wetter warten? :-)

Christoph schrieb am 22. 01. 2013 um 17:08

na momentan ist wieder etwas Sand im Getriebe, aber dass es nicht so weitergehen kann, wie in den letzten Tagen, war eh klar.

lohmann schrieb am 31. 12. 2012 um 14:11

Ichvermisse denJahresverlauf voml.l.-31.12.2012

lohmann schrieb am 31. 12. 2012 um 14:07

icxhvermisse den Dollarkurs-

Helmut schrieb am 22. 11. 2012 um 12:06

schaut so aus, als ob der Kurs stabil unter 1,30, aber deutlich über 1,25 bleiben würde.

Josef schrieb am 07. 11. 2012 um 15:42

Jetzt gehts mit dem Euro-Dollar-Kurs aber stark nach unten - Griechenland sei Dank!

Christine schrieb am 05. 11. 2012 um 17:16

heute geht der Kurs wieder unter 1,28 - damit hat sich der Anstieg vom September erledigt und der wochenlange Streik in Griechenland wird wohl kaum eine Wende bringen.

Sabine schrieb am 25. 10. 2012 um 10:34

ich weiß nicht - das wird noch Jahre dauern, bis die Schulden reduziert sind - wenn das überhaupt möglich ist. Aber wer ist eigentlich der Gläubiger, wenn eh alle verschuldet sind. Kann man das nicht gegenrechnen? Irgendwer muss viele Kredite vergeben haben...

Christoph schrieb am 25. 10. 2012 um 07:59

stimmt eigentlich - der Kurs war im Hochsommer viel niedriger und wenn ich mir die Verschuldung der USA anschaue - da könnte Griechenland noch was lernen :-)

Richard schrieb am 25. 10. 2012 um 07:57

wo sind eigentlich die ganze Verschwörungstheoretiker, die dem Euro das Ende versprochen haben. Der Kurs liegt jetzt stabil um 1,30 Dollar pro Euro und von einem Totalabsturz ist man weit entfernt.

egomane schrieb am 30. 10. 2009 um 21:10

Meiner Meinung nach ist die Bezeichnung des Charts genau verkehrt. Es geht doch beim angegebenen Kurswert um US-Dollar PRO EURO!

gegenbauer schrieb am 04. 06. 2009 um 18:57

ich fand diesen Artikel sehr informativ !!!

vielen Dank

Seiten: 1

Suchmaschine
Gewünschter Suchbegriff: