Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Investmentfonds: Fondsarten -> Immobilienfonds

Immobilienfonds als Form der Investmentfonds

Investieren in Immobilien

Der Immobilienfonds stellt eine Art des Investmentfonds dar. Dieser Fonds investiert, wie der Name verrät, in Immobilien, wobei diese durch eine Kapitalanlagegesellschaft verwaltet werden. Der Immobilienfonds erwirbt Grundstücke und Immobilien, um über die Mieteinnahmen Erträge zu erwirtschaften. In den meisten Fällen werden Immobilien gekauft, die wirtschaftlich interessant sind wie beispielsweise Hotels oder Kaufhäuser. Wohnhäuser werden sehr selten erworben.

Typen von Immobilienfonds

Börsenlexikon ImmobilienfondsBeim Immobilienfonds gibt es verschiedene Typen. Der offene Immobilienfonds bietet die Möglichkeit, dass man jederzeit Anteile des Fonds erwerben oder auch verkaufen kann. Viele kleinere Anleger sind daher an einem offenen Immobilienfonds interessiert, da die Grundstücke bekanntlich immer teurer werden, weil die Ländereien begrenzt sind und der Wert damit ansteigt.

Die Alternative ist der geschlossene Immobilienfonds. So wie die anderen Investmentfonds auch als geschlossen definiert werden können, ist dieser Typ des Immobilienfonds ein Fonds, bei dem zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Einlage getätigt werden kann. Ein ständiges Handeln, wie beim offenen Fonds ist hier nicht möglich, weil nach der Einzahlungsfrist wird der Fonds vom Handel ausgeschlossen und für eine bestimmte, fix definierte Zeitspanne genutzt, um mit dem veranlagten Geld einen möglichst hohen Ertrag zu erwirtschaften.

Zusätzlich gibt es die Immobilien-Spezialfonds. Sie können als Publikumsfonds definiert sein, die sich an kleinere Anleger wenden oder als richtige Spezialfonds, die sich an große Institutionen wie Versicherungen oder Banken wenden. In beiden Fällen wird in Immobilien veranlagt, wobei von der Definition her der Spezialfonds wie ein offener Investmentfonds gestaltet ist.

Unterschied zu anderen Investmentfonds

Der Immobilienfonds agiert doch ein Stück weit anders als ein normaler Investmentfonds und zwar deshalb, weil nicht der Wert von Unternehmen und dessen Änderungen das Kriterium und Ziel sind, sondern regelmäßige Erträge, die man auch abseits der Börse erleben kann. Das heißt, dass zum Beispiel eine Schule gekauft wird, aber nicht, um sie später teurer zu verkaufen, sondern um jeden Monat fixe Mieteinnahmen zu kassieren. Damit sind Schwankungen an der Börse nur bedingt ein Thema des Fonds, viel interessanter sind die regelmäßigen Einkommen, die man mit den investierten Gebäuden erzielen kann.

Und so ist es auch zu erklären, dass einige dieser Fonds während der globalen Wirtschaftskrise in den Jahren 2007 bis 2009 angestiegen sind, während viele andere Fonds an Wert verloren haben, zum Teil sogar sehr deutlich. Denn im Gegensatz zum normalen Fonds losgelöst vom Thema ist nicht nur der Börsenkurs selbst mit Kauf und Verkauf ein zentrales Instrument, sondern auch die Realwirtschaft mit Mieteinnahmen, die natürlich auch in Krisenzeiten gezahlt werde. Die Miete hört nicht auf, weil die Wirtschaftsdaten nach unten gehen und deshalb sind solche Fonds auch als recht sicher anzusehen.

Dafür ist die ganz große Dynamik nicht gegeben, wie man sie etwa bei einem Aktienfonds erleben könnte. Aber wer langfristig denkt, kann mit dem Immobilienfonds durchaus gute Erträge erwirtschaften und zwar mit der Option einer überschaubaren Sicherheit.

    Ebenfalls interessant:

    Welche Investmentfonds gibt es?

    • Aktienfonds
      Aktienfonds sind Investmentfonds, die ausschließlich in Aktien investieren und daher mehr Risiko aber auch Ertrag bedeuten als andere Fondsarten.
    • Anleihenfonds
      Anleihenfonds sind Investmentfonds, die ausschließlich in Anleihen investieren und eine sicherere Anlageform sein können als Aktienfonds.
    • Classic-Fonds
      Classic-Fonds sind Investmentfonds an der Börse, die für eine langfristige Geldanlage vorgesehen und empfohlen sind, da sie als sehr sicher gelten.
    • Dachfonds
      Dachfonds sind Investmentfonds, die in anderen Fonds investieren und damit das Risiko noch weiter streuen können, aber nicht zwangsläufig sicherer sind.
    • Garantiefonds
      Der Garantiefonds ist ein Investmentfonds mit der Besonderheit einer garantierten Geldleistung für eine bestimmte Laufzeit.
    • Gemischter Fonds
      Ein gemischter Fonds ist ein Investmentfonds, der an der Börse sowohl in Aktien wie auch in Renten investiert und das Risiko streut.
    • Immobilienfonds
      Der Immobilienfonds ist eine Art des Investmentfonds, bei dem ausschließlich in Immobilien investiert wird.
    • Indexfonds
      Der Indexfonds ist ein Investmentfonds, der sich an einem bestimmten Aktienindex orientiert und entsprechend der dort eingetragenen Aktien investiert.
    • Länderfonds
      Länderfonds oder auch Regionenfonds sind regional angelegte Investmentfonds für die Kapitalanlage und grenzen sich damit geografisch beim Investment ein.
    • Mischfonds
      Mischfonds ist eine kürzere Form des gemischten Fonds, eines Investmentfonds mit Geldanlage in Aktien und Renten und damit verschiedenen Grundlagen für den Erfolg.
    • Nachhaltige Fonds
      Investmentfonds: nachhaltige Fonds werden als solche bezeichnet, wenn vor allem in Aktien mit nachhaltiger Vorgangsweise investiert wird.
    • No-load-Fonds
      Der No-load-Fonds ist ein Investmentfonds, der keine Ausgabeaufschläge verrechnet und daher eher zum Wechseln einlädt.
    • Offene Fonds
      Der offene Fonds ist ein Investmentfonds, der für alle interessierten Anlegerinnen und Anleger als Kapitalmöglichkeit bereit steht.
    • Publikumsfonds
      Der Publikumsfonds ist ein Investmentfonds, der für alle interessierten Anlegerinnen und Anleger für eine Geldanlage zur Verfügung steht.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Börseneinstieg
      Der Börseneinstieg gelingt viel leichter, wenn man ein Grundverständnis für die Mechanismen der Börsenkurse und der Arten von Handel an der Börse mitbringt.
    • Aktien: Aktienarten
      Die riesige Zahl von Aktien im Börsenhandel wird mit Hilfe von Begriffen untergliedert und so gibt es Ausdrücke wie Blue Chips oder die jungen Aktien.
    • Aktien: Aktienbegriffe
      Überblick über die verschiedenen Begriffe rund um Aktien umschreiben den Handel mit den Wertpapieren wie zum Beispiel die Kurspflege.
    • Akteure an der Börse
      An der Börse agieren die verschiedensten Personen vom Anleger über den Broker bis zum Börsenhändler und Zeichner, um den Börsenhandel überhaupt möglich zu machen.
    • Aktienindex
      Der Aktienindex ist ein errechneter Wert für eine wichtigsten Werte einer Börse oder eines Marktes wie der DAX oder der Dow Jones Index.
    • Börsenarten
      Die Börse gibt es nicht nur in einer einmaligen Form sondern es gibt verschiedene Börsen und auch Begriffe zum Zustand und den Handelsmöglichkeiten der Börse.
    • Börsenhandel: Arten von Order
      Das Herzstück des Börsenhandels sind die Order, die Aufträge zum Kaufen und Verkaufen mit möglichen Zusatzinformationen als Limit und Einschränkung.
    • Derivate
      Derivate können Forwards, Optionen oder Futures sein und für diese Formen des Börsenhandels haben sich viele Begriffe gebildet.
    • Handelsempfehlungen Börse
      Handelsempfehlungen an der Börse werden von Analysten durchgeführt, die zum Kauf / Halten / Verkauf raten.
    • Investmentfonds: Begriffe
      Rund um die Investmentfonds gibt es verschiedene Begriffe, die für Anleger, aber auch für die Börse relevant sind vom Sparplan bis zum Bericht oder Werbeprospekt.
    • Investmentfonds: Fondsarten
      Der Investmentfonds als Anlageform an der Börse und die vielen verschiedenen Arten vom Mischfonds bis zum reinen Aktienfonds und neuen Möglichkeiten.
    • Kurs
      Der Kurs zeigt an der Börse an, wie hoch der aktuelle Preis für ein bestimmtes Finanzprodukt ist, das kann ein Aktienkurs, der Börsenindex oder ein Umrechnungskurs bei Währungen se
    • Negativer Kursverlauf
      Auch für den negativen Kursverlauf beim Rückgang des Wertes von Aktien und Währungen gibt es viele Börsenbegriffe.
    • Positiver Kursverlauf
      Rund um die Börsenkurse und ihre Bewegungen gibt es viele Begriffe wie jene über den positiven Kursverlauf.
    • Neutraler Kursverlauf
      Die Börsenkurse müssen nicht immer fallen oder steigen, es gibt auch den neutralen Kursverlauf mit wenig Wertänderung, wodurch die weitere Entwicklung unklar sein kann.
    • Rohstoffpreise
      Rohstoffe und Börse: über die Bedeutung der Rohstoffpreise an den internationalen Börsen vom Goldpreis bis zum Preis für Erdöl.
    • Währungen an der Börse
      Die Währungen sind ebenfalls ein wichtiger Teil des Börsenhandels und haben entscheidende Bedeutung für die weltweit gehandelten Währungen wie Euro oder Dollar.
    • Hörbuch Börse und (Day) Trading
      Das Hörbuch Börse und (Day) Trading ist für Einsteiger gedacht, die beim Börsenhandel beginnen möchten - mit Grundlagen und vielen praktischen Einstiegshilfen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Investmentfonds: Fondsarten

    Startseite Wirtschaft