Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Immobilienfonds

Immobilienfonds als Form der Investmentfonds

Investieren in Immobilien

Der Immobilienfonds stellt eine Art des Investmentfonds dar. Dieser Fonds investiert, wie der Name verrät, in Immobilien, wobei diese durch eine Kapitalanlagegesellschaft verwaltet werden. Der Immobilienfonds erwirbt Grundstücke und Immobilien, um über die Mieteinnahmen Erträge zu erwirtschaften. In den meisten Fällen werden Immobilien gekauft, die wirtschaftlich interessant sind wie beispielsweise Hotels oder Kaufhäuser. Wohnhäuser werden sehr selten erworben.

Typen von Immobilienfonds

Beim Immobilienfonds gibt es verschiedene Typen. Der offene Immobilienfonds bietet die Möglichkeit, dass man jederzeit Anteile des Fonds erwerben oder auch verkaufen kann. Viele kleinere Anleger sind daher an einem offenen Immobilienfonds interessiert, da die Grundstücke bekanntlich immer teurer werden, weil die Ländereien begrenzt sind und der Wert damit ansteigt.

Die Alternative ist der geschlossene Immobilienfonds. So wie die anderen Investmentfonds auch als geschlossen definiert werden können, ist dieser Typ des Immobilienfonds ein Fonds, bei dem zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Einlage getätigt werden kann. Ein ständiges Handeln, wie beim offenen Fonds ist hier nicht möglich, weil nach der Einzahlungsfrist wird der Fonds vom Handel ausgeschlossen und für eine bestimmte, fix definierte Zeitspanne genutzt, um mit dem veranlagten Geld einen möglichst hohen Ertrag zu erwirtschaften.

Zusätzlich gibt es die Immobilien-Spezialfonds. Sie können als Publikumsfonds definiert sein, die sich an kleinere Anleger wenden oder als richtige Spezialfonds, die sich an große Institutionen wie Versicherungen oder Banken wenden. In beiden Fällen wird in Immobilien veranlagt, wobei von der Definition her der Spezialfonds wie ein offener Investmentfonds gestaltet ist.

Unterschied zu anderen Investmentfonds

Der Immobilienfonds agiert doch ein Stück weit anders als ein normaler Investmentfonds und zwar deshalb, weil nicht der Wert von Unternehmen und dessen Änderungen das Kriterium und Ziel sind, sondern regelmäßige Erträge, die man auch abseits der Börse erleben kann. Das heißt, dass zum Beispiel eine Schule gekauft wird, aber nicht, um sie später teurer zu verkaufen, sondern um jeden Monat fixe Mieteinnahmen zu kassieren. Damit sind Schwankungen an der Börse nur bedingt ein Thema des Fonds, viel interessanter sind die regelmäßigen Einkommen, die man mit den investierten Gebäuden erzielen kann.

Und so ist es auch zu erklären, dass einige dieser Fonds während der globalen Wirtschaftskrise in den Jahren 2007 bis 2009 angestiegen sind, während viele andere Fonds an Wert verloren haben.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Welche Investmentfonds gibt es?

Aktienfonds
Aktienfonds sind Investmentfonds, die ausschließlich in Aktien investieren und daher mehr Risiko aber auch Ertrag bedeuten als andere Fondsarten.

Anleihenfonds
Anleihenfonds sind Investmentfonds, die ausschließlich in Anleihen investieren und eine sicherere Anlageform sein können als Aktienfonds.

Classic-Fonds
Classic-Fonds sind Investmentfonds an der Börse, die für eine langfristige Geldanlage vorgesehen und empfohlen sind, da sie als sehr sicher gelten.

Dachfonds
Dachfonds sind Investmentfonds, die in anderen Fonds investieren und damit das Risiko noch weiter streuen können, aber nicht zwangsläufig sicherer sind.

Garantiefonds
Der Garantiefonds ist ein Investmentfonds mit der Besonderheit einer garantierten Geldleistung für eine bestimmte Laufzeit.

Gemischter Fonds
Ein gemischter Fonds ist ein Investmentfonds, der an der Börse sowohl in Aktien wie auch in Renten investiert und das Risiko streut.

Indexfonds
Der Indexfonds ist ein Investmentfonds, der sich an einem bestimmten Aktienindex orientiert und entsprechend der dort eingetragenen Aktien investiert.

Länderfonds
Länderfonds oder auch Regionenfonds sind regional angelegte Investmentfonds für die Kapitalanlage und grenzen sich damit geografisch beim Investment ein.

Mischfonds
Mischfonds ist eine kürzere Form des gemischten Fonds, eines Investmentfonds mit Geldanlage in Aktien und Renten und damit verschiedenen Grundlagen für den Erfolg.

Nachhaltige Fonds
Investmentfonds: nachhaltige Fonds werden als solche bezeichnet, wenn vor allem in Aktien mit nachhaltiger Vorgangsweise investiert wird.

No-load-Fonds
Der No-load-Fonds ist ein Investmentfonds, der keine Ausgabeaufschläge verrechnet und daher eher zum Wechseln einlädt.

Offene Fonds
Der offene Fonds ist ein Investmentfonds, der für alle interessierten Anlegerinnen und Anleger als Kapitalmöglichkeit bereit steht.

Publikumsfonds
Der Publikumsfonds ist ein Investmentfonds, der für alle interessierten Anlegerinnen und Anleger für eine Geldanlage zur Verfügung steht.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft