Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wirbelstürme -> Hurrikan -> Hurrikan Liste 2018 -> Leslie (Portugal)

Hurrikan Leslie

Doch ein Landfall - aber in Europa!

Der Monatsbeginn vom September 2018 brachte eine sehr dynamische Phase in der Hurrikansaison 2018 mit gleich vier Wirbelstürmen gleichzeitig und nach einer kurzen Ruhepause gab es in der dritten Septemberwoche eine ähnliche Situation, wenngleich sie nicht ganz so gefährlich wurde. Am 22. September hatte sich der Tropensturm Kirk vor der afrikanischen Küste gebildet, nur einen Tag später entstand mit Leslie der nächste benannte Wirbelsturm, bereits Nummer 12 in der Hurrikansaison 2018.

Hurrikan Leslie: erste Prognose

Der Wirbelsturm entstand auf Basis eines Tiefdruckgebiets weit draußen im Atlantik auf Höhe der Bermudas, jedoch zwischen dem 50. und 45. Längengrad und damit sehr viel östlicher als die Inselgruppe. Am 23. September 2018 stabilisierte sich das Tiefdrucksystem so sehr, dass der Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten von 65 bis 70 km/h entstehen konnte.

Dieser Tropensturm befand sich damit fast auf halber Strecke von den Bermudas im Westen und den Azoren im Osten bis Nordosten und sollte laut erster Prognose aber ein kurzes Schauspiel abliefern, denn schon nach 48 Stunden ist davon auszugehen, dass sich der Tropensturm auflösen wird. Damit ist davon auszugehen, dass es keine Gefahr für die Karibik oder andere Landmassen sowie deren Bevölkerung geben wird.

Wie war es wirklich?

Hurrikan LeslieDer Tropensturm Leslie war nur kurz aktiv und damit hatte die Prognose punktgenau gestimmt. Es hatte sich die Windstärke nicht weiter aufbauen können und die Energie ging schon nach zwei Tagen so zurück, dass sich der Wirbelsturm gänzlich aufgelöst hatte. Auch die Zuggeschwindigkeit blieb gering, sodass weit draußen im Atlantik wohl noch viele Regenschauer möglich waren, aber eine Gefahr ging von Leslie und dem Rest des Wirbelsturms nicht mehr aus.

Aber Leslie kam unerwarteterweise wieder zurück und war am 29. September 2018 neuerlich ein Tropensturm, der weiterhin zwischen dem 50. und 45. westlichen Längengrad sein Unwesen trieb. Mehr noch: nach neuer Prognose sollte sich daraus in den Folgetagen ein Hurrikan bilden, der aber nach Süden streben wird und damit die Bermudas nicht gefährdet.

Leslie entwickelte sich zu einem weiteren seltsamen Wirbelsturm. Der starke Hurrikan Florence, der die US-Ostküste schon unter Wasser gesetzt hatte, war auch ein solcher in der Saison 2018, der in seiner Kraft schwankte und dann viel stärker wurde als erwartet. Im Falle von Leslie gab es ein kurzes Leben als Tropensturm, dann die Auflösung, dann kam Leslie zurück und zog mit gerade einmal fünf Meilen pro Stunde östlich der Bermudas herum, um doch noch ein Hurrikan zu werden, was gar nicht geplant und vorherberechnet war. Leslie sollte als Hurrikan kurz nach Süden und dann um 180 Grad gewendet zurück nach Norden ziehen und mal als Tropensturm abgeschwächt und mal als Hurrikan hochgestuft auftreten. Die Bermudas bleiben weiterhin außer Gefahr, der Wirbelsturm sollte nicht nach Westen ziehen.

Am 2. Oktober hatte Leslie als Tropensturm immerhin Windgeschwindigkeiten um die 90 bis 100 km/h aufgebaut, die Hurrikanstärke war also absehbar - und am 3. Oktober 2018 war sie Gewissheit. Leslie wurde zum Hurrikan der Stufe 1 mit Windgeschwindigkeiten von 120 km/h und zog leicht nach Süden, noch immer östlich der Bermudas, aber schon am Donnerstag wird nach Norden gezogen - als Hurrikan. Damit wird die Strecke zurückgelegt, die die letzten Tage nach Süden gewählt wurde. Gefahr für die Bermudas ist damit weiterhin keine gegeben.

Schon am 5. Oktober 2018 schwächte sich Leslie aber wieder ab und wurde zum Tropensturm zurückgestuft. Wie erwartet hatte sich der Wirbelsturm nach Norden aufgemacht und sollte bald nach Osten abziehen, um sich dann nach einigen Tagen als Tropensturm gänzlich aufzulösen. Am 7. Oktober 2018 gab es wirklich den Schwenk nach Osten und damit zog Leslie noch weiter weg von den Bermudas und wird sich in den Folgetagen südöstlich weiterbewegen - stets als Tropensturm und durch die südwestliche Richtung auch weit südlicher der Azoren-Inselgruppe.

Am 10. Oktober 2018 war Leslie weiterhin aktiv und sogar noch stärker, denn der Wirbelsturm hat wieder die Hurrikan-Stärke erreichen können und zog in gemächlichem Tempo nach Südost und damit in Richtung Nordwestafrika. In den Folgetagen sollte sich der Wirbelsturm wieder zum Tropensturm abschwächen und sich schließlich gänzlich auflösen.

Planänderung: doch ein Landfall, aber in Europa!

Leslie war schon ein ungewöhlicher Wirbelsturm mit einer Haltedauer von über drei Wochen und hatte einige Überraschungen parat mit dem Wechsel von Tropensturm und Hurrikan, mal näher bei den Bermudas, mal mitten im Atlantik. Dass sich Leslie nochmals zum Hurrikan verstärken würde und in Richtung Nordwestafrika ziehen sollte, wurde um den 10. Oktober 2018 immer klarer - also fast wieder dorthin, wo der Wirbelsturm hergekommen war. Aber dort sollte sich Leslie auflösen und der Wirbelsturm hatte wieder eine andere Idee.

Der Hurrikan Leslie beschleunigte nämlich plötzlich massiv auf 36 Meilen pro Stunde, was für einen Wirbelsturm extrem schnell ist und änderte die Richtung auf Ost-Nord-Ost, was ihn direkt auf Europa ergo Portugal brachte und der Landfall als Hurrikan ist am Samstag zu erwarten. Dass mit Hurrikanstärke europäisches Festland erreicht wird, ist extrem selten. Meist kommt ein Sturmtief als Rest eines ehemaligen tropischen Wirbelsturms an, in diesem Fall wird Portugal als echter Hurrikan getroffen, auch der Westen Spaniens und vielleicht sogar der Großraum Madrid bekommt noch die Tropensturmstärke ab, erst gegen Andorra sollte sich Leslie wirklich auflösen.

Offiziell ist dies kein Hurrikan mehr, weil man den Bereich von Atlantik und Karibik längst verlassen hat, ein Wirbelsturm ist es trotzdem und an der Küste von Portugal muss man sich auf hohe Wellen einstellen, wenn Leslie ankommt. Und Leslie kam punktgenau in der Nacht vom 13. auf den 14. Oktober als Hurrikan an. Der Wirbelsturm schwächte sich in der Folge auf 110 km/h ab und wurde zum Tropensturm herabgestuft und zog weiter nach Spanien.

Es gab hunderttausende Haushalte, die kurzzeitig Stromausfall hatten und einige Personen wurden laut ersten Medienberichten verletzt. An Land kam der Hurrikan direkt bei Lissabon und zog wie in der Prognose erwartet nach Osten Richtung Spanien weiter.

 

[Infoplattform Wissenswertes / 14. Oktober 2018]

Ebenfalls interessant:

Alberto (Florida)

Tropensturm Alberto ist Ende Mai 2018 entstanden und war der erste benannte Wirbelsturm der Atlantische Hurrikansaison 2018, der in Florida die Landmassen erreichte.

Beryl (Kleine Antillen)

Der Hurrikan Beryl bildete sich am 5. Juli 2018 auf seinem Weg von Nordwestafrika zu den Kleinen Antillen und verstärkte sich rasch vom Tropensturm zum Hurrikan mit 130 km/h Windspitze.

Chris (US-Ostküste)

Der Hurrikan Chris bildete sich am 8. Juli 2018 vor der US-Ostküste bei South Carolina und sollte parallel zur Ostküste bis nach Neufundland streben, zog dann aber aber östlich davon Ri

Debby

Der Tropensturm Debby bildete sich am 7. August 2018 im Atlantik beim 50. Längengrad und brachte keinerlei Gefahr für Land und Leute mit sich.

Ernesto (Irland)

Am 15. August 2018 bildete sich der Tropensturm Ernesto im Atlantik, der statt zur US-Ostküste nach Europa und zwar nach Irland streben sollte.

Florence (US-Ostküste)

Am 1. September 2018 bildete sich der Tropensturm Florence im Atlantik vor Nordwestafrika, der letztlich als starker Hurrikan die US-Ostküste erreichte und unter Wasser setzte.

Gordon (USA)

Am 3. September 2018 entstand an der Südspitze von Florida der Tropensturm Gordon, der als eigentliches Ziel die Südstaaten von Louisiana und Mississippi hatte.

Helene

Am 7. September 2018 bildete sich der Tropensturm Helene im Atlantik vor der nordwestafrikanischen Küste und wurde ein Hurrikan, jedoch ohne Gefahr für Land und Leute.

Isaac

Am 9. September 2018 bildete sich der Wirbelsturm namens Isaac im Atlantik und zwar vor der Küste von Afrika, um direkt als Hurrikan in die Karbik zu ziehen.

Joyce

Am 13. September 2018 bildete sich im Atlantik der Tropensturm Joyce, der die Inselgruppe der Azoren ansteuerte, sich aber davor bereits deutlich abschwächte.

Kirk (Kleine Antillen)

Am 22. September 2018 entstand der Tropensturm Kirk im Atlantik vor der afrikanischen Küste und sollte nach Westen in die Karibik streben.

[aktuelle Seite]

Leslie (Portugal)

Der Tropensturm Leslie entstand am 23. September 2018 im Atlantik auf Höhe der Bermudas und sollte keine Gefahr für Land und Leute darstellen, traf aber dann auf Portugal.

Michael (Florida)

Der Wirbelsturm Michael bildete sich im Oktober 2018 bei der mexikanischen Halbinsel und wird nach Norden ziehen, um die US-Bundesstaaten Florida und Georgia zu treffen.

Nadine

Am 9. Oktober 2018 entwickelte sich der Tropensturm Nadine vor der afrikanischen Küste, stellte aber keine Gefahr für Land und Leute dar.

Oscar

Am 26. Oktober 2018 entwickelte sich aus einem Tiefdruckgebiet der Hurrikan Oscar im Atlantik, der aber keine Landmassen gefährden sollte.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Hurrikan Liste 2018

Startseite Wetter