Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wirbelstürme -> Hurrikan -> Hurrikan Liste 2017 -> Hurrikan Gert

Hurrikan Gert vor der US-Ostküste

Kein Landfall, Zugrichtung Europa

Am 12. August 2017 bildete sich aus einer tropischen Depression der siebente benannte Wirbelsturm der Hurrikansaison 2017, der den Namen Gert erhielt. Er entstand nicht vor Afrika und auch nicht in der Karibik, sondern unmittelbar vor der US-Ostküste, hat aber andere Pläne, denn er zog von der US-Ostküste weg.

Hurrikan Gert zieht nach Nordost

Schon ein paar Tage zog eine tropische Depression von der Karibik in Richtung US-Ostküste und verstärkte sich Zug um Zug. Am 12. August 2017 war es dann soweit und aus dem Tiefdruckgebiet wurde der Tropensturm Gert mit Windgeschwindigkeiten um die 70 bis 80 km/h. Der Wirbelsturm entstand auf Höhe von Florida, doch die erste Prognose ging davon aus, dass der Tropensturm nach Norden und damit parallel zur Ostküste ziehen würde. Nach dem Passieren der Bermuda Inseln sollte eine Verstärkung zum Hurrikan und gleichzeitig ein Schwenk Richtung Nordost erfolgen, sodass weder die Bermudas noch die US-Küste oder die kanadische Küste bedroht würden.

Und diese Prognose passte perfekt, denn der Wirbelsturm zog nach Norden und damit westlich der Bermudas vorbei, führte punktgenau den Schwenk nach Nordost durch und bewegt sich dann tagelang in genau dieser Richtung, die, zu Ende gedacht, zu den Britischen Inseln führen sollte. Aus dem Tropensturm wurde ein Hurrikan der Stufe 2 mit Windgeschwindigkeiten bis zu 160 km/h, wobei sich der Wirbelsturm aber mit Fortdauer wieder zum Tropensturm reduziert hatte. Reste des Systems sollten bei den Britischen Inseln ankommen.

Das ist durchaus für das europäische Wetter ein großes Thema, denn immer wieder kommen starke Wirbelstürme als Restesystem nach Europa und hier vor allem nach Island oder zu den Britischen Inseln. Wenn das passiert, kann sich ein Sturmtief bilden, das in der Folge das Wetter in Mitteleuropa nachhaltig verändern kann.

Oder umgekehrt kann es auch sein, dass im Hochsommer in Europa eine Hitzewelle nicht weichen möchte, weil es keine flache Druckverteilung gibt. Das ist meist dann auch ein Sommer, in dem es wenige Wirbelstürme über dem Atlantik gibt und daher fehlt die Durchmischung der Luft. Kommt ein Rest eines ehemaligen Hurrikans hingegen (seltener) nach Portugal und Spanien oder (häufiger) zu den Britischen Inseln, dann verändert sich die Sachlage und ein Hochdruckgebiet wird verdrängt und das Wetter ändert sich entsprechend.

Artikel-Infos

Hurrikan GertArtikel-Thema:
Hurrikan Gert vor der US-Ostküste
letztes Datum:
14. 10. 2018

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema