Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wirbelstürme -> Hurrikan -> Earl

Hurrikan Earl

Halbinsel Yucatan wurde überquert

Eine typische Route beim Bilden von Wirbelstürme im Atlantik und in der Karibik ist jene, dass sich Tiefdruckgebiete vor der Küste von Nordwestafrika bilden und nach Westen in die Karibik ziehen. Manche landen in Mexiko, anderen ziehen nach Norden zur US-Ostküste. In den letzten Jahren war diese typische Route kein Thema mehr, doch 2016 gibt es wieder diese Entwicklung. Der Tropensturm Earl ist ein Vertreter solcher Wirbelstürme.

Ursache 

Schon früh bildete sich eine Tiefdruckzone vor der afrikanischen Küste und schien sich rasch und noch Ende Juli" href="https://www.wissenswertes.at/bauernregeln-juli">Juli 2016 zu einem Wirbelsturm verstärken zu können, aber dazu kam es nicht. Stattdessen schwächte sich das System immer mehr ab und zog recht zügig nach Westen zu den Kleinen Antillen. Auf deren Höhe entwickelte sich das Tiefdruckgebiet neu und es dauerte bis zum 2. August 2016, ehe daraus ein benannter Wirbelsturm wurde, der den Namen Earl erhielt. 

Earl befand sich zum Zeitpunkt der Bildung direkt südlich von Kuba und zieht weiter nach Westen und sollte als Tropensturm die mexikanische Halbinsel Yucatan erreichen, diese laut Prognose überqueren, sich wieder zu einer Depression abschwächen und im Golf von Mexiko neuerlich zu einem Tropensturm werden. Später wird wohl der Nordwesten Mexikos heimgesucht werden, doch bis dahin ist noch ein weiter Weg zurückzulegen.

Die Prognose stimmte von der Richtung her schon recht gut, doch der Wirbelsturm verstärkte sich recht rasch zu einem Hurrikan der Stufe 1 und traf damit auf die Halbinsel Yucatan und auf Belize, wobei heftige Regenfälle und natürlich starke Sturmböen die Folge waren. Als Folge schwächte sich der Hurrikan rasch ab und wurde zum Tropensturm heruntergestuft. Aber er änderte die Richtung dann doch ein wenig im Vergleich zur Prognose, denn statt nach Nordwest in den Golf von Mexiko zu streben, zog er nach Westen entlang der Landmasse weiter, bis er am 6. August 2016 sich auflöste.

Fazit 

Ein erstes Fazit aus Mexiko ergab, dass ein Mensch Opfer des Hurrikans wurde und zahlreiche Schäden durch die starken Regenfälle gemeldet wurden. Notunterkünfte wurden aber schon im Vorfeld eingerichtet. Vor allem in und um Belize gab es zum Teil sintflutartige Regenfälle und lokale Überschwemmungen. Aus einem getöteten Menschen wurden binnen Tagen 45, weil der sich Tropensturm zwar recht bald auflöste, es aber weiterhin stark geregnet hatte.

An manchen Orten fiel binnen 24 Stunden soviel Wasser wie normalerweise in einem ganzen Monat und die Folge waren verschiedene Erdrutsche. Hunderte Soldaten und freiwillige Helfer versuchten daraufhin die Menschen zu retten und die Verschütteten schnell zu finden, die Opferzahl stieg aber trotzdem rasant an.

Liste der Hurrikans nach Jahr

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Hurrikan EarlArtikel-Thema: Hurrikan Earl

      Beschreibung: Der Hurrikan Earl entstand im August 2016 in der Karibik und zog zur mexikanischen Halbinsel Yucatan, die mit Regen überquert wurde.

      letzte Bearbeitung war am: 07. 10. 2018