Sie sind hier: Startseite -> Freizeit / Events -> Kirchen - Kapellen -> Hofkirche Innsbruck

Innsbrucker Hofkirche

Grabdenkmal Kaiser Maximilian I.

Die Hofkirche in Innsbruck ist eng mit Kaiser Maximilian I. von Habsburg verbunden. Maximilian I. lebte von 1459 bis 1519 und hatte den Wunsch, dass er in Wiener Neustadt begraben wird und er von einem Grabdenkmal umgeben sein sollte. Während er tatsächlich in der niederösterreichischen Stadt begraben wurde, sahen sich die Verantwortlichen außerstande, ein Grabdenkmal dort zu errichten.

König Ferdinand I. war damals für die Testamentserfüllung zuständig und wählte Innsbruck als Ort aus, an dem das Grabdenkmal errichtet werden sollte. Innsbruck war zu der Zeit eine sehr wichtige Stadt im mitteleuropäischen Raum und so wurde die Hofkirche errichtet.

Die Innsbrucker Hofkirche ist eine dreischiffige Hallenkirche, die durch das Grabdenkmal von Kaiser Maximilian I. mit der kunstvollen Ausführung als bedeutendstes Kaisergrabdenkmal in Europa gilt. Neben dem beeindruckenden Grabdenkmal des Kaisers ist in der Halle auch ein Denkmal von Andreas Hofer, jenem Tiroler Freiheitskämpfer, der 1810 erschossen wurde, zu finden.

Die Innsbrucker Hofkirche befindet sich in der Innenstadt der Tiroler Landeshauptstadt, am Rande der Altstadt und ist nicht nur wegen des Denkmals für Andreas Hofer und des Grabdenkmales von Maximilian I. bekannt, sondern vor allem die "schwarzen Mander" sind berühmt. Dieser Ausdruck, der hochdeutsch "schwarze Männer" lauten würde, ist nicht ganz korrekt, denn links und rechts vom Grabdenkmal sind insgesamt 28 Statuen  aufgestellt worden, die auch Frauen repräsentieren.

Ursprünglich sollten es 40 Statuen werden, aber diese Zahl wurde nicht mehr erreicht. Die Statuen stehen symbolisch für die Familie von Maximilian I., seine Ahnen, aber auch den Anspruch auf die Fürstenhäuser in Europa und für christliche Werte der damaligen Zeit.

Die Figuren wurden aus Bronze gegossen und haben die Hofkirche in Innsbruck fast ebenso berühmt gemacht wie das Grabdenkmal. Durch ihr dunkles Erscheinungsbild setzte sich der umgangssprachliche Begriff der schwarzen Mander durch, der unter anderem auch dazu führte, dass die Innsbrucker Hofkirche gerne als Schwarzemander-Kirche bezeichnet wird.

Hofkirche Innsbruck

Übersicht der Unterseiten

Bildergalerie

Bildergalerie der Hofkirche Innsbruck mit den schwarzen Mander, den berühmten schwarzen Figuren in der Hofkirche, als beliebte Sehenswürdigkeit.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Kirchen - Kapellen

Startseite Freizeit