Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Historisches Wertpapier

Historisches Wertpapier als Sammlerstück

Historisches Wertpapier: kein Börsenhandel mehr

Generell wird von den Börsen Werbung betrieben, damit die Unternehmen ihre Gesellschaftsform in eine Aktiengesellschaft ändern und an der Börse notiert sind. Das steigert das Aktienvolumen und den Finanzmarkt. Es gibt aber auch den gegenteiligen Fall, dass ein Unternehmen aus der Börse ausscheidet und die Folge sind ehemalige Aktien.

Grundlagen zum historischen Wertpapier

Die Gründe sind unterschiedliche. In vielen Fällen ist ein Unternehmen in Insolvenz gegangen und existiert nicht mehr. Manchmal wird auch aus einer Aktiengesellschaft ein privates Unternehmen, das nicht mehr an der Börse gehandelt wird, weil das Kapital aufgekauft und umgewandelt wurde.

Unabhängig von der Form des Ausstiegs aus der Börse gibt es Aktien, die nun nicht mehr für die Börse relevant sind, die aber gerne gesammelt werden. Diese nennt man "Historisches Wertpapier", denn sie waren einmal an der Börse aktiv gehandelt worden, sind nun aber nicht mehr Teil des Börsenhandels und haben nur noch Sammlercharakter. Das ist besonders bei bekannten Unternehmen interessant, auch bei Unternehmen, die es nicht mehr gibt, die aber ehemals von großer Bedeutung waren. Emotionale Verbindungen zum Unternehmen sind häufig der Grund für die Sammelleidenschaft.

Die Sammeltätigkeit darf dabei nicht unterschätzt werden, wobei es wohl auch auf das Unternehmen ankommt, das ehemals an der Börse gehandelt wurde. Bei Auktionen und auch auf Sammlerbörsen tauchen immer wieder historische Wertpapiere auf, die den Besitzer wechseln. Und teilweise werden auch beachtliche Beträge für die Sammlerstücke gezahlt. Somit hat die Aktie auch nach ihrer Karriere als Wertpapier an der Börse noch einen beträchtlichen Wert, wenn auch in einer vielleicht nicht ganz geplanten Form.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Risiko
Das Risiko spielt beim Börsenhandel eine Hauptrolle und ist eine Grundlage für die Entscheidung über Kauf und Verkauf.

Gewinn
Der Gewinn der Aktiengesellschaft ist auch für die Börse sehr wichtig, weil sich davon die Entwicklung der Kurse ableiten lässt.

Handelsbegriffe
Handelsbegriffe an der Börse sind solche, die sich unmittelbar auf den Börsenhandel beziehen wie Day Trading oder Ultimo.

Neutraler Kursverlauf
Die Börsenkurse müssen nicht immer fallen oder steigen, es gibt auch den neutralen Kursverlauf mit wenig Wertänderung, wodurch die weitere Entwicklung unklar sein kann.

MSCI Frontier Markets
Der MSCI Frontier Markets umfasst die sogenannten Grenzmärkte - Länder, die bald als Schwellenländer zählen könnten.

Grundlagen zum Kurs
Grundlagen zum Kurs oder Börsenkurs und die Ermittlung des Wertes für Aktien, Währungen und vieles mehr an der Börse.

Fundamentaldaten
Mit dem Begriff Fundamentaldaten werden betriebswirtschaftliche Zahlen zusammengefasst, die mit Börsenkurse verglichen werden können.

Order
Order ist ein Begriff der Börse und bezeichnet einen Auftrag zum Kauf oder Verkauf an der Börse mit oder ohne Limits für Aktien und andere Wertpapiere oder Anteile.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft