SportWirtschaftComputer & WebWetter & KlimaHobbysTierweltFreizeit & EventsUrlaubPolitikBildungGeografieGesundheitFilm & TVMusikAuto & VerkehrLifestyle
Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Handball -> Herren-Handball-WM -> Handball-WM 2017

Handball-WM der Herren 2017 in Frankreich

Titelverteidiger ist auch Veranstalter

Handball-WM der Männer 2017Vom 11. bis zum 29. Jänner 2017 fand in Frankreich die Handball-Weltmeisterschaft der Herren statt und damit war es das dritte WM-Turnier, das nach 1970 und 2001 in Frankreich durchgeführt werden durfte und konnte. Zufälligerweise war Frankreich auch der regierende Weltmeister nach dem Finalsieg gegen die Sensationsmannschaft aus Katar, die in ihrem Heimatland überraschen konnte.

Das WM-Turnier 2017 orientierte sich an der Vorgehensweise der letzten Turniere und so waren wieder 24 Nationalmannschaften am Start, um in vier Gruppen zu sechs Mannschaften die besten vier zu ermitteln. Die Fünftplatzierten und Sechsplatzierten der vier Gruppen spielten um die Ränge 17 bis 24, die anderen 16 Nationen stiegen in das Achtelfinale auf, um von dort aus bis zum Finale im K.o.-Modus weiterzuspielen, bis im Finale der neue Weltmeister gefunden ist.

Deutschland war als regierender Europameister fix qualifiziert, Frankreich als Veranstalter ohnehin, aber viele Nationen mussten in die Qualifikation mit zwei Phasen, auch Österreich. Österreich setzte sich in der ersten Phase knapp gegenüber Rumänien durch, war aber dann deutlich an den bekannt starken Dänen im Play-Off gescheitert.

Favoriten auf den Titel 2017 waren die üblichen Verdächtigen, vor allem natürlich Frankreich als Titelverteidiger und Gastgeber, wobei der Druck und die Erwartungshaltung auch entsprechend hoch waren. Deutschland als Europameister war auch zu den Favoriten zu zählen und spielte auch eine starke Vorrunde, aber im Achtelfinale war überraschend gegen Katar Schluss. Frankreich hingegen hielt dem Druck stand und marschierte bis in das Finale durch, wo man auf Norwegen traf, das erstmals das Finale erreichen konnte.

Das Finale gewann aber Frankreich, das zum vierten Mal binnen fünf Turniere Weltmeister wurde. Neben Deutschland war die nächste große Überraschung Dänemark, das auch im Achtelfinale ausgeschieden war. Noch schlimmer hatte es die Polen erwischt, die erst gar nicht das Achtelfinale erreichen konnten - immerhin waren sie 2015 auf Platz drei gelandet.

 

Qualifikation zur Handball-WM 2017 der Männer

Was die europäischen Nationalmannschaften betrifft, ist die Handball-Weltmeisterschaft kein Selbstläufer, denn viele haben Mühe, sich überhaupt zu qualifizieren. Die Dichte im internationalen Handballsport ist immer größer und so bleiben auch starke Nationen auf der Strecke.

Die Qualifikation für die Handball-WM 2017 in Frankreich erfolgte wieder in zwei Phasen. In der ersten Phase wurden Gruppen mit den schwächer eingestuften Nationalmannschaften gespielt, bei denen die Schweiz gescheitert ist und Österreich sich hauchdünn gegen Rumänien durchsetzen konnte.

Die zweite Phase ist das Play-Off, in dem auch die stärkeren Nationen mitmischen und im Europacup-Stil mit Hin- und Rückspiel die Sieger ermittelt werden. Österreich hatte Pech und Dänemark zugelost bekommen, das bekanntlich oft zu den WM-Favoriten zählt. Fast erwartungsgemäß hatte man keine Chance und muss bei der WM zuschauen.

Spiele des Play-Off zur Handball-WM 2017 

Paarung Hin Rück Gesamt
Schweden - Bosnien-Herzegowina 27:19 27:27 54:46
Tschechien - Mazedonien 28:22 27:34 55:56
Polen - Niederlande 27:21 24:25 51:46
Russland - Montenegro 29:22 29:19 58:41
Serbien - Ungarn 25:26 25:30 50:56
Island - Portugal 26:23 20:21 46:44
Slowenien - Norwegen 24:18 27:29 51:47
Weißrussland - Lettland 26:24 26:28 52:52
Dänemark - Österreich 35:27 23:20 58:47

 

Gruppenphase bei der Handball-WM 2017

Gruppe A

Die Gruppe A der Herren-Handball-WM 2017 in Frankreich spielten Gastgeber und Titelverteidiger Frankreich, Polen, Russland, Brasilien, Japan und Norwegen. Polen war bei der WM 2015 auch mit WM-Platz 3 sehr stark, Russland auf Platz 19, Brasilien auf Platz 16, Japan und Norwegen nicht spielberechtigt.

Die ersten vier stiegen in das Achtelfinale auf, die beiden anderen Nationen spielten um die Ränge 17 bis 24. Frankreich und Polen waren zu favorisieren, Russlands Stärke musste man abwarten. Brasilien könnte das Achtelfinale erreichen, aber Norwegen durfte nicht unterschätzt werden und die Japaner konnten nur überraschen.

Soweit die Einschätzung, die dann aber stark abwich. Frankreich spielte souverän und holte sich schon nach vier Siegen den Gruppensieg. Dahinter waren die Norweger am stärksten, Russland und Brasilien holten sich aber auch schon nach drei Runden das Ticket für das Achtelfinale, weil der WM-Dritte von 2015, Polen, sang- und klanglos unterging. Das war wohl schon vorweg eine der großen Sensationen des Turniers. Japan hatte nichts zu melden.

Ergebnisse 

11.01.2017 Frankreich - Brasilien 31:16
12.01.2017 Russland - Japan 39:29
12.01.2017 Polen - Norwegen 20:22

13.01.2017 Japan - Frankreich 19:31
14.01.2017 Brasilien - Polen 28:24
14.01.2017 Norwegen - Russland 28:24

15.01.2017 Frankreich - Norwegen 31:28
15.01.2017 Brasilien - Japan 27:24
16.01.2017 Polen - Russland 20:24

17.01.2017 Norwegen - Brasilien 39:26
17.01.2017 Polen - Japan 26:25
17.01.2017 Russland - Frankreich 24:35

19.01.2017 Russland - Brasilien 28:24
19.01.2017 Frankreich - Polen 26:25
19.01.2017 Japan - Norwegen 23:38

Tabelle der Gruppe A bei der Handball-WM 2017 

Nation
Sp
S
U
N
Tore
P
Frankreich 5 5 0 0 154:112 10
Norwegen 5 4 0 1 155:124 8
Russland 5 3 0 2 137:136 6
Brasilien 5 2 0 3 121:146 4
Polen 5 1 0 4 115:125 2
Japan 5 0 0 5 120:161 0

 

Gruppe B

Die Gruppe B der Herren-Handball-WM 2017 in Frankreich spielten Spanien, Slowenien, Mazedonien, Island, Tunesien und Angola. Spanien war bei der WM 2015 auf Platz vier gelandet, Slowenien auf Platz 8, Mazedonien auf Platz 9 und Island auf Platz 11. Auch Tunesien war mit Platz 15 im Achtelfinale, nur Angola war nicht spielberechtigt.

Die ersten vier steigen in das Achtelfinale auf, die beiden anderen Nationen spielen um die Ränge 17 bis 24. Die Platzierungen der letzten Weltmeisterschaft ließen eine sehr enge Gruppe erwarten, auch wenn Spanien als Favorit zu nennen war. Selbst Tunesien könnte es wieder in das Achtelfinale schaffen.

Und es wurde auch wirklich eng. Zwar setzte sich Spanien sicher durch, auch Slowenien hatte nach drei Spielen das Ticket für das Achtelfinale, doch dahinter gab es den Kampf um die letzten beiden Tickets und erst mit dem letzten Unentschieden retteten sich die Isländer in das Achtelfinale, während Tunesien punktegleich um die Plätze 17 bis 24 spielen musste. Angola war chancenlos.

Ergebnisse 

12.01.2017 Slowenien - Angola 42:25
12.01.2017 Mazedonien - Tunesien 34:30
12.01.2017 Spanien - Island 27:21

14.01.2017 Island - Slowenien  25:26
14.01.2017 Tunesien - Spanien 21:26
14.01.2017 Mazedonien - Angola 31:22

15.01.2017 Island - Tunesien 22:22
16.01.2017 Slowenien - Mazedonien 29:22
16.01.2017 Spanien - Angola 42:22

17.01.2017 Slowenien - Tunesien 28:28
17.01.2017 Angola - Island 19:33
18.01.2017 Mazedonien - Spanien 25:29

19.01.2017 Tunesien - Angola 43:34
19.01.2017 Mazedonien - Island 27:27
19.01.2017 Spanien - Slowenien 36:26

Tabelle der Gruppe B bei der Handball-WM 2017 

Nation
Sp
S
U
N
Tore
P
Spanien 5 5 0 0 160:115 10
Slowenien 5 3 1 1 151:136 7
Mazedonien 5 2 1 2 139:137 5
Island 5 1 2 2 128:121 4
Tunesien 5 1 2 2 144:144 4
Angola 5 0 0 5 122:191 0

 

Gruppe C

Die Gruppe C der Herren-Handball-WM 2017 in Frankreich spielen Deutschland, Kroatien, Weißrussland, Ungarn, Chile und Saudi-Arabien. Deutschland ist der regierende Europameister und war bei der WM 2015 auf Platz 7, Kroatien davor auf Platz 6. Weißrussland kam auf Platz 18, Saudi-Arabien auf 22 vor Chile auf Platz 23. Ungarn war nicht spielberechtigt.

Die ersten vier steigen in das Achtelfinale auf, die beiden anderen Nationen spielen um die Ränge 17 bis 24. Deutschland und Kroatien waren die klaren Favoriten, dahinter sollten es wohl Ungarn und Weißrussland schaffen können. Die beiden anderen konnten eigentlich nur überraschen.

Und tatsächlich holte sich Deutschland den Gruppensieg vor Kroatien, Weißrussland konnte im letzten Spiel gegen Ungarn Platz drei sichern, aber auch die Ungarn waren schon fix für das Achtelfinale gebucht. Chile überraschte gegen Weißrussland, verlor aber gegen Saudi-Arabien und wurde doch nur Letzter.

Ergebnisse 

13.01.2017 Weißrussland - Chile 28:32
13.01.2017 Deutschland - Ungarn 27:23
13.01.2017 Kroatien - Saudi-Arabien 28:23

14.01.2017 Ungarn - Kroatien 28:31
15.01.2017 Chile - Deutschland 14:35
15.01.2017 Weißrussland - Saudi-Arabien 29:26

16.01.2017 Ungarn - Chile 34:29
16.01.2017 Kroatien - Weißrussland 31:25
17.01.2017 Deutschland - Saudi-Arabien 38:24

18.01.2017 Saudi-Arabien - Ungarn 24:37
18.01.2017 Weißrussland - Deutschland 25:31
18.01.2017 Kroatien - Chile 37:22

20.01.2017 Chile - Saudi-Arabien 25:26
20.01.2017 Deutschland - Kroatien 28:21
20.01.2017 Weißrussland - Ungarn 27:25

Tabelle der Gruppe C bei der Handball-WM 2017 

Nation
Sp
S
U
N
Tore
P
Deutschland 5 5 0 0 159:107 10
Kroatien 5 4 0 1 148:126 8
Weißrussland 5 2 0 3 134:145 4
Ungarn 5 2 0 3 147:138 4
Saudi-Arabien 5 1 0 4 123:157 2
Chile 5 1 0 4 122:160 2

 

Gruppe D

Die Gruppe D der Herren-Handball-WM 2017 in Frankreich spielten Katar, Dänemark, Schweden, Ägypten, Bahrain und Argentinien. Katar war in der Heimat bei der WM 2015 sensationell zum Vizeweltmeister geworden, Dänemark kam auf Platz 5, Schweden auf 10, Argentinien überraschend auf Platz 12 und Ägypten war mit Platz 14 auch im Achtelfinale. Nur Bahrain war nicht spielberechtigt.

Die ersten vier steigen in das Achtelfinale auf, die beiden anderen Nationen spielen um die Ränge 17 bis 24. Ob Katar so stark bleibt, musste man abwarten - rein vom Ergebnis her war das Team mit Dänemark fix für das Achtelfinale gebucht. Schweden sollte auch keine Probleme bekommen, aber wenn Argentinien wieder so überrascht, könnte Ägypten Probleme bekommen.

Tatsächlich war Dänemark sehr stark und holte sich den Gruppensieg. Auch die Schweden überzeugten, Ägypten war bald ebenfalls im Achtelfinale, weil Argentinien deutlich schwächer war als vor zwei Jahren. Katar begann schwach, konnte sich aber das letzte Ticket sichern. Bahrain war ohne Chance.

Ergebnisse 

13.01.2017 Katar - Ägypten 20:22
13.01.2017 Schweden - Bahrain 33:16
13.01.2017 Dänemark - Argentinien 33:22

14.01.2017 Ägypten - Dänemark 28:35
15.01.2017 Argentinien - Schweden 17:35
15.01.2017 Katar - Bahrain 32:22

16.01.2017 Ägypten - Bahrain 31:29
16.01.2017 Dänemark - Schweden 27:25
17.01.2017 Katar - Argentinien 21:17

18.01.2017 Argentinien - Ägypten 26:31
18.01.2017 Dänemark - Bahrain 30:26
18.01.2017 Schweden - Katar 36:25

20.01.2017 Bahrain - Argentinien 17:26
20.01.2017 Schweden - Ägypten 33:26
20.01.2017 Katar - Dänemark 29:32

Tabelle der Gruppe D bei der Handball-WM 2017 

Nation
Sp
S
U
N
Tore
P
Dänemark 5 5 0 0 157:130 10
Schweden 5 4 0 1 162:111 8
Ägypten 5 3 0 2 138:143 6
Katar 5 2 0 3 127:129 4
Argentinien 5 1 0 4 108:137 2
Bahrain 5 0 0 5 110:152 0

 

President´s Cup / Platzierungsspiele 17 - 24

Der President´s Cup ist seit einigen Turnieren der Teil der Handball-WM, der die letzten Plätze vergibt. Nach Gruppenphasen und Spielen von Platz 13 bis 24 wurde der Modus neuerlich geändert und es wird Platz 17 bis 24 ausgespielt und zwar von den Mannschaften, die Rang 5 oder 6 in der Vorrunde erreicht haben.

Zuerst spielen die 6. und 5. gegeneinander und die Sieger spielen um die besseren Platzierungen, die Verlierer um die schwächeren Plätze im Gesamtergebnis der Handball-WM der Männer 2017.

Ergebnisse 

21.01.2017 Japan - Angola 37:26
21.01.2017 Polen - Tunesien 28:26
22.01.2017 Chile - Bahrain 35:30
22.01.2017 Saudi-Arabien - Argentinien 22:24

Platzierungsspiele 17 - 24 

Platz 23/24: 23.01.2017 Angola - Bahrain 26:32
Platz 21/22: 23.01.2017 Japan - Chile 29:35
Platz 19/20: 23.01.2017 Tunesien - Saudi-Arabien 39:30
Platz 17/18: 23.01.2017 Polen - Argentinien 24:22

 

Finalspiele

Seit der Handball-WM der Männer 2013 gibt es keine Hauptrundengruppen mehr. Die vier besten Mannschaften jeder Gruppe steigen in das Achtelfinale auf und von da an wird im K.o.-Verfahren bis zum Finale gespielt. Und das Achtelfinale 2017 hatte es in sich, denn Olympiasieger Dänemark - noch nie Weltmeister gewesen - schied sensationell gegen die Ungarn aus und auch Europameister Deutschland schied schon im Achtelfinale aus und zwar gegen Katar, gegen das man 2015 auch im Viertelfinale bereits verloren hatte.

Immer mehr zum Favoriten machte sich Schweden mit einem klaren Sieg, doch die Schweden trafen auf Top-Favorit und Gastgeber Frankreich im Viertelfinale. Die Partie war sehr eng und ausgeglichen, letztlich gewann Frankreich. Slowenien und Norwegen gewannen ihre Spiele recht sicher, knapp gewonnen hat Kroatien gegen die Spanier. Frankreich holte sich recht sicher das Ticket für das Finale gegen Slowenien, das zweite Halbfinale wurde zum Thriller mit Verlängerung, wobei sich Norwegen durchsetzen konnte. Kroatien verlor dann auch gegen Slowenien im Spiel um Platz 3.

Achtelfinale
21.01.2017 Brasilien - Spanien 27:28
21.01.2017 Norwegen - Mazedonien 34:24
21.01.2017 Frankreich - Island 31:25
21.01.2017 Russland - Slowenien 26:32

22.01.2017 Ungarn - Dänemark 27:25
22.01.2017 Kroatien - Ägypten 21:19
22.01.2017 Deutschland - Katar 20:21
22.01.2017 Weißrussland - Schweden 22:41

Viertelfinale
24.01.2017 Spanien - Kroatien 29:30
24.01.2017 Norwegen - Ungarn 31:28
24.01.2017 Frankreich - Schweden 33:30
24.01.2017 Slowenien - Katar 32:30

Halbfinale
26.01.2017 Frankreich - Slowenien 31:25
27.01.2017 Kroatien - Norwegen 25:28 nach Verlängerung

Spiel um Platz 3
28.01.2017 Slowenien - Kroatien 31:30

Finale
29.01.2017 Frankreich - Norwegen 33:26

Frankreich gewann das Heimturnier und hatte alle Spiele für sich entscheiden können. Norwegen war erstmals im Finale einer Weltmeisterschaft, konnte aber nicht verhindern, dass Frankreich zum vierten Mal innerhalb von fünf Turnieren siegreich blieb.



bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Seiten: