SportWirtschaftComputer & WebWetter & KlimaHobbysTierweltFreizeit & EventsUrlaubPolitikBildungGeografieGesundheitFilm & TVMusikAuto & VerkehrLifestyle
Sie sind hier: Startseite -> Computer & Web -> Online-Marketing -> Analytics
0-9A B C D E F G H I JK L M NO P QR S T UV W X YZ

Google Analytics als Online-Statistik

Auswertung der Besucher und Werbung

Google entwickelte für die AdWords-Kunden, die Inserate für die Online-Werbung schalten wollen, ein Statistik-Werkzeug, das Google Analytics genannt wurde. Das System sah vor, dass man seine Kampagnen per Statistik hinterfragen konnte, um so festzustellen, ob die erwarteten Ziele erreicht wurden oder nicht. So konnte man seine eigenen Werbemaßnahmen im Internet sehr gut hinterfragen.

Google Analytics: beliebte Online-Statistik

Noch heute gilt, dass man mit Analytics, das gratis genutzt werden kann, Daten überprüfen kann. Das Tool bietet verschiedenste Informationen über die eigene Webseite und war ursprünglich rein für die Auswertung der Inserate bei AdWords vorgesehen. Längst ist das Werkzeug aber für alle Webseiten relevant, also zum Beispiel auch für den kleinen Blog über sein persönliches Hobby, weil man damit ablesen kann, wie viele Besucherinnen und Besucher die Seite wann besuchen, ob der Besuch steigt oder fällt und vor allem auch, welche Seiten wie oft aufgerufen werden und auf welcher Seite wohin geklickt wird.

All diese Informationen sind für Webdesigner ebenso relevant wie für die Besitzerinnen und Besitzer von Webseiten. Und natürlich spielt die Statistik auch eine Hauptrolle im Sinne vom Online-Marketing.

Google Analytics und Online-Werbung

Und diese Verbindung ist auf mehreren Ebenen zu sehen. Online-Marketing beginnt bereits dann, wenn man in der Statistik ablesen kann, welche Texte wie viele Leute interessieren und wohin sie besonders gerne und oft klicken. So lässt sich das Interesse eingrenzen und darauf kann man weitere und neue Inhalte aufbauen. Man hat aber auch eine Rückmeldung, welche Inhalte nicht angenommen werden und kann sich überlegen, woran dies liegen mag. Technische Fehler, wenig interessante Inhalte oder andere Fragestellungen können so geklärt werden.

Für AdWords-Kundinnen und -Kunden gibt es zudem weiterhin die Möglichkeit, die Kampagnen zu hinterfragen. Das ist vor allem für die finanzielle Erfolgschance wichtig, weil man nicht einfach schaltet, sondern auch erfährt, warum eine Kampagne gar nicht zu Geld führt und eine andere Verkäufe oder Anfragen provoziert. Mit den statistischen Details des Programms kann man sich viel konkreter auseinandersetzen und so seine eigenen Handlungen besser auf das Nutzererlebnis optimieren.

Google Analytics ist zum Teil in der Kritik, weil die Leserinnen und Leser ausgelesen werden und viele Daten gesammelt werden, bietet aber auf der anderen Seite präzise Informationen über die Besitzerinnen und Besitzer von Webseiten und für die Werberinnen und Werber. Es ist natürlich nicht das einzige Statistikprogramm dieser Art, aber es ist eines der beliebtesten.

Google Analytics

Siehe auch
Begriffe zur Online-Statistik



bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Seiten: