Sie sind hier: Startseite -> Lifestyle -> Gastronomie -> Hausmannskost

Hausmannskost im Lokal

Hausmannskost: was man gerne zu Hause isst

Der Begriff Hausmannskost ist einer, der schon im 16. Jahrhundert bekannt war und damals war die Gleichberechtigung noch kein Thema und der Herr im Hause (daher auch der Begriff) bestimmte, was es zu essen gab. Es waren dies sehr deftige Speisen, meistens Fleischspeisen und als Hausmannskost galt, was dem Herrn schmeckte.

Definition Hausmannskost

Heute ist der Begriff mit lokalen Gewohnheiten verbunden, sodass es die Wiener Hausmannskost ebenso gibt wie die Tiroler Hausmannskost und damit sind Speisen gemeint, die für diese Region typisch sind und auch solche sind, wie man sie zu Hause gerne konsumiert. Ein Schweinsbraten ist ein Beispiel für die Hausmannskost oder das Gulasch - ungeachtet der verschiedenen Varianten der Zubereitung. Es muss aber auch kein Fleischgericht sein und es gibt viele Interpretationen, was dazu zählt und was nicht.

In der Gastronomie wird die Hausmannskost wie eine Marke verwendet und die Wienerinnen und Wiener freuen sich auf die Hausmannskost, wenn sie in der Speisekarte angeboten werden und die Gäste aus dem In- und Ausland haben die Möglichkeit, die Speisen und damit die traditionellen Gerichte kennenzulernen, ebenso wie man dies in Tirol oder anderen Regionen in der Gastronomie erleben darf.

Mit dem Hausmann hat es nicht mehr viel zu tun, aber es gibt eine ganze Reihe von Speisen, die typisch sind und die gerne am Wochenende zubereitet werden, um die Familie zu verwöhnen. Die Hausmannskost in der Gastronomie nimmt darauf Bezug und lockt natürlich auch damit, dass man die Speisen im Lokal konsumiert, statt sie zu Hause zuzubereiten. Die Abgrenzung, wann eine Speise Hausmannskost ist und wann nicht, ist dabei nicht zu ziehen. Für viele muss es ein Fleischgericht sein, für andere ist eine Mehlspeise genauso denkbar.

Der Schweinsbraten ist ein Klassiker, aber die Fleischknödel sind ebenfalls Teil dieser Gruppierung von Speisen, bei denen auch der persönliche Geschmack eine Rolle spielt. Für die Gastronomie zählt die breite Masse und was diese sich gerne an Speisen wünscht. Das findet sich dann auch häufig auf der Speisekarte.

Ebenfalls interessant:

Cook & Serve

Das Verfahren Cook & Serve in der Gastronomie - das Standardverfahren bei der Essensbestellung durch den Gast.

Schlosshotel

Das Schlosshotel ist eine gastronomische Möglichkeit, um aus historischen Gebäuden neue Angebote zu formen.

Steakhaus

Das Steakhaus ist ein Restaurant in der Gastronomie, das mit Steakspezialitäten seine Gäste zu überzeugen weiß.

Café

Das Café ist ein gastronomischer Betrieb und vom Begriff her der Nachfolger des klassischen Kaffeehauses, bei dem aber weiterhin die warmen Getränke im Mittelpunkt stehen.

Schnitzelsemmel

Die Schnitzelsemmel als Angebot der Gastronomie für den kleinen Hunger zwischendurch mit Hühnerschnitzel, Schweinsschnitzel oder gar Gemüse.

Garnitur bei Speisen

Als Garnitur versteht man in der Gastronomie die Verzierung der Speisen abhängig von der Speise selbst und den lokalen Bräuchen - mit Kräutern, Früchten und anderen Möglichkeiten.

Kinderportion

Die Kinderportion ist die Alternative in der Gastronomie für die kleinen Besucher wie das Kinderschnitzel oder andere Speisen.

Cook & Chill

Fakten zum Verfahren Cook & Chill in der Gastronomie, um Speisen zu kochen, aber gleich abkühlen zu lassen, die dann gelagert werden können.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Gastronomie

Startseite Lifestyle