Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Wintersport -> Skispringen -> Vierschanzentournee -> Garmisch

Garmisch-Partenkirchen

Weltcupspringen in Garmisch als Neujahrsspringen

Es gibt den lustigen Spruch: "... und ist das Jahr ausgeklungen, wird in Garmisch skigesprungen" und das stimmt seit etlichen Jahren, denn es wurde zur Tradition, dass in Garmisch-Partenkirchen auf der Olympiaschanze das Neujahrsspringen stattfindet - also am 1. Jänner des neuen Jahres.

Allerdings gibt es die Olympiaschanze von Garmisch-Partenkirchen nicht mehr. Zur Olympiaschanze wurde die Einrichtung im Rahmen der Olympischen Winterspiele von 1936 in Garmisch-Partenkirchen. Die Sprungschanze wurde mehrfach modernisiert, denn bestand der meiste Teil schon seit den 50er-Jahren.

Im Dezember 2007 wurde die neue Schanze durch einen Sprungbewerb des Continental-Cups eingeweiht. Zum ersten Mal im Weltcup wurde die neue Sprungschanze von Garmisch-Partenkirchen am 1. Jänner 2008 im Rahmen der Vierschanzen-Tournee eingesetzt.

Ergebnis 2019

Platz 1: Ryoyu Kobayashi (Japan)
Platz 2: Markus Eisenbichler (Deutschland)
Platz 3: Dawid Kobacki (Polen)

Siegerliste Skispringen Garmisch-Partenkirchen

2019 Ryoyu Kobayashi (Japan)
2018 Kamil Stoch (Polen)
2017 Daniel Andre Tande (Norwegen)
2016 Peter Prevc (Slowenien)
2015 Anders Jacobsen (Norwegen)
2014 Thomas Diethart (Österreich)
2013 Anders Jacobsen (Norwegen)
2012 Gregor Schlierenzauer (Österreich)
2011 Simon Ammann (Schweiz)
2010 Gregor Schlierenzauer (Österreich)

2009 Wolfgang Loitzl (Österreich)
2008 Gregor Schlierenzauer (Österreich)
2007 Andreas Küttel (Schweiz)
2006 Jakub Janda (Tschechien)
2005 Janne Ahonen (Finnland)
2004 Sigurd Petterson (Norwegen)
2003 Primoz Peterka (Slowenien)
2002 Sven Hannawald (Deutschland)
2001 Noriaki Kasai (Japan)
2000 Andreas Widhölzl (Österreich)

1999 Martin Schmitt (Deutschland)
1998 Kazuyoshi Funaki (Japan)
1997 Primoz Peterka (Slowenien)
1996 Reinhard Schwarzenberger (Österreich)
1995 Janne Ahonen (Finnland)
1994 Espen Bredesen (Norwegen)
1993 Noriaki Kasai (Japan)
1992 Andreas Felder (Österreich)
1991 Jens Weißflog (Deutschland)
1990 Jens Weißflog (DDR)

1989 Matti Nykaenen (Finnland)
1988 Matti Nykaenen (Finnland)
1987 Andi Bauer (BRD)
1986 Pavel Ploc (CSSR)
1985 Jens Weißflog (DDR)
1984 Jens Weißflog (DDR)
1983 Armin Kogler (Österreich)
1982 Roger Ruud (Norwegen)
1981 Horst Bulau (Kanada)
1980 Hubert Neuper (Österreich)

1979 Josef Samek (CSSR)
1978 Jochen Danneberg (DDR)
1977 Jochen Danneberg (DDR)
1976 Anton Innauer (Österreich)
1975 Karl Schnabl (Österreich)
1974 Walter Steiner (Schweiz)
1973 Rainer Schmidt (DDR)
1972 Yukio Kasaya (Japan)
1971 Ingolf Mork (Norwegen)
1970 Jiri Raska (CSSR)

1969 Björn Wirkola (Norwegen)
1968 Björn Wirkola (Norwegen)
1967 Björn Wirkola (Norwegen)
1966 Paavo Lukkariniem (Finnland)
1965 Erkki Pukka (Finnland)
1964 Veikko Kankkonen (Finnland)
1963 Toralf Engan (Norwegen)
1962 Georg Thoma (BRD)
1961 Koba Zakadse (UdSSR)
1960 Max Bolkart (BRD)

1959 Helmuth Recknagel (DDR)
1958 Willi Egger (Österreich)
1957 Nikolaj Kamenski (UdSSR)
1956 Hemmo Silvenoinen (Finnland)
1955 Aulis Kallakorpi (Finnland)
1954 Olav Björnstad (Norwegen)
1953 Asgeir Doelplads (Norwegen)

Ebenfalls interessant:

Siegerliste

Liste der bisherigen Sieger der internationalen Vierschanzentournee und die Gesamtwertung der Tournee.

Oberstdorf

Skispringen in Oberstdorf mit der Vierschanzentournee und die Gewinner des Skispringens.

[aktuelle Seite]

Garmisch

Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen als traditionelles Springen der Vierschanzentournee.

Innsbruck

Skispringen am Berg Isel in Innsbruck mit der Vierschanzentournee und die Gewinner des Skispringens.

Bischofshofen

Skispringen in Bischofshofen mit der Vierschanzentournee und die bisherigen Gewinner des Skispringens.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Vierschanzentournee

Startseite Sport