Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Fotografieren -> Fotobuch

Für die schönsten Urlaubserinnerungen – Tipps zur Gestaltung von Fotobüchern

Fotobuch: Ratgeber mit Tipps und Tricks

Kein Zweifel: Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Ein Grund mehr, die unvergesslichen Erinnerungen in einem selbst gestalteten Fotoalbum festzuhalten. Unser Wegweiser birgt jede Menge praktische Tipps für ein Fotobuch in Profi-Qualität.

Anbieter, Produkte und Service vergleichen

Selbst erstellte Fotobücher werden immer günstiger, denn die Zahl der Online-Anbieter für Fotoprodukte ist in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. Exemplare von guter Qualität gibt es im DIN A4-Format ab 26 Seiten schon für 16,00 € (Zum Beispiel bei CEWE oder Pixum). Doch spielen beim Anbieter-Vergleich neben dem Preis noch weitere Kriterien eine Rolle:

  • Papiersorten: Standardpapier hat eine Stärke von etwa 170 gr/m2, stabileres Premiumpapier wird in den Stärken von 220 bis 260 gr/m2 angeboten.

  • Druckverfahren: Die Ausbelichtung auf echtem Fotopapier ist zwar etwas teurer als Digitaldruck, dafür überzeugen bessere Bildschärfe und Farbtiefe.

  • Bindung und Einband: Bei einem gut sortierten Anbieter haben Sie die Wahl zwischen Heftbindung, Ringbindung und Klebebindung (Buchbindung, Leporellobindung). Je nach Format und Umfang können Sie zwischen Soft- und Hardcover entscheiden.

  • Versteckte Kosten: Zusätzliche Extras, Bearbeitungsgebühren oder Expressversand können einen ursprünglich niedrigen Preis ganz schön in die Höhe treiben. Recherchieren Sie beim Vergleich daher alle infrage kommenden Kosten.

  • Service: Achten Sie auf kurze Lieferzeiten, gratis Hotline oder Livechat.

  • Zahlungsarten: Übliche Zahlungsweisen sind Kreditkarte, Sofortüberweisung, Lastschrift oder PayPal. Seltener: Zahlung per Rechnung oder Nachnahme (gegen Aufpreis).

Online versus Download

Die meisten Anbieter stellen für die Gestaltung ihrer Fotobücher eine Gratis-Software zum Download zur Verfügung.

  • Der eindeutige Vorteil dieser Programme liegt in den detaillierten und professionellen Bearbeitungsmöglichkeiten. Die umfangreichen Tools erlauben eine Nachbearbeitung Ihrer Fotos bezüglich Helligkeit, Kontrast und Farbsättigung. Effekte wie Negativdarstellung, Comic- oder Ölbild-Optik sorgen für interessante Blickfänge.

  • Eventueller Nachteil der Programme: Je nach Rechnerkapazität können sie Ihren Computer verlangsamen oder auch zu viel Speicherplatz verbrauchen.

In diesem Fall empfiehlt sich die Online-Gestaltung.

  • Hier liegt der Vorteil in der Schnelligkeit der Programme. Der einfache Aufbau und die intuitiven Funktionen ermöglichen die Fotobuch-Erstellung innerhalb kurzer Zeit. Der Online Editor von Photobox bietet übrigens eine große Auswahl an Themen-Vorlagen, Layouts, Hintergründen, Fotos und Grafiken.

  • Nachteil: Die Bildbearbeitungsmöglichkeiten sind etwas eingeschränkter. Die meisten Programme erlauben allenfalls die Drehung, Vergrößerung und Verschiebung der Fotos innerhalb der Platzhalter.

Das richtige Format

Ob Segeltörn durch die Karibik, Wanderung durch die Alpen oder Städtetrip durch Europa: Atemberaubende Inselwelten, weite Landschaften und spektakuläre Baudenkmäler wirken am besten auf großen Doppelseiten. Ideale Größen sind mindestens DIN A4 im Quer- oder Hochformat. Optimal für Panoramaansichten sind quadratische Formate in der Größe 30 x 30 cm.

Möchten Sie Ihren Familienurlaub verewigen, kommt es vor allen Dingen darauf an, die fröhliche Ferienstimmung rüberzubringen. Für diese Zwecke genügen auch etwas kleinere Formate, die zudem handlicher zum Durchblättern sind. Praktisch für unterwegs: Das Urlaubsfotobuch im Postkartenformat DIN A6 passt in jede Tasche.

Art der Bindung

Während sich preiswerte Heft- und Ringbindungen für Urlaubserinnerungen im Taschenformat eignen, halten Klebebindungen die Seiten großer Fotobücher zuverlässiger zusammen. Die Buchbindung sieht nicht nur wertiger und professioneller aus, sie ist auch eindeutig stabiler. Noch besser kommen Ihre Panoramafotos zur Geltung, wenn Sie Ihr Urlaubsfotobuch in der Leporellobindung herstellen lassen. Alle Seiten liegen plan auf, sodass kein Falz die Sicht auf die Bildmitte stört.

Bei Saal Digital erhalten Sie hochwertige, auf echtem Fotopapier ausbelichtete Fotobücher in Leporello-Bindung zu einem günstigen Preis-Leistungsverhältnis. Die gleiche Qualität zu einem höheren Preis erhalten Sie bei cinebook. Dieser Anbieter verschickt seine Fotobücher dafür in einer edlen Geschenkverpackung.

Fotoauswahl und Thema

Sobald Sie sich für einen Anbieter, die Art der Gestaltung, für Format und Bindung entschieden haben geht es an die Auswahl der Fotos. Gute Fotos zeichnen sich durch satte, lebendige Farben, interessante Motive und spannende Bildkompositionen aus. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht immer die gleichen Motive verwenden. Aufnahmen mit bedecktem Himmel sortieren Sie am besten sofort aus, da die blasseren Farben in Fotobüchern nicht gut zur Geltung kommen und tatsächlich langweilig wirken.

Die Konzentration auf ein Thema ist grundsätzlich empfehlenswerter als die Verwendung aller Fotos einer langen Reise. Knackige Titel wie „New York“, „Grand Canyon“ oder „Indian Summer“ eignen sich besser als ein endloser Bildband über die USA. Nichts spricht gegen mehrere Fotobücher, die weniger seitenstark sind. Ein Tipp: Legen Sie auf Ihrer Festplatte Foto-Ordner nach Themen an. Erstens finden Sie Ihre Aufnahmen zügiger wieder, zweitens haben Sie die passenden Fotos bei der Gestaltung Ihres Urlaubsbuches schneller zur Hand.

Die Auflösung

Je höher die Anzahl der Pixel (Bildpunkte), desto schärfer wird das Foto auf größeren Formaten abgebildet. Vorsicht jedoch bei neuen Kompaktkameras mit hohen Auflösungen von 12 MP oder mehr: Durch die kleinen Sensoren können die Pixel nicht mehr alle Informationen aufnehmen. Dadurch kommt es zu Qualitätsverlusten wie „Bildrauschen“. Besser Sie verwenden eine Kompaktkamera mit maximal 5 bis 6 MP oder eine Spiegelreflexkamera, die automatisch mit einem größeren Sensor ausgestattet ist. Diese liefert bei einer Auflösung von 10 MP optimale Fotos, die selbst auf DIN A2 Formaten gestochen scharf sind. Achten Sie vor dem Upload Ihres fertigen Fotobuches darauf, dass Ihre Aufnahmen nicht höher als notwendig aufgelöst sind. Viele Anbieter begrenzen die Pixel-Anzahl pro Foto auf maximal 5 MP. Als ungefähre Richtwerte für Fotobücher gelten:

  • 1 MP: 1.200 x 800 Pixel - ausreichend für Format 10 x 15 cm

  • 2 MP: 1.600 x 1.200 Pixel – ausreichend für Format 13 x 18 cm

  • 4 MP: 2.272 x 1.704 Pixel – ausreichend für Format 20 x 30 cm (DIN A4)

  • 5 MP: 2.560 x 1.920 Pixel – ausreichend für Format 30 x 40 cm (DIN A3)

Während der Gestaltung über den Online Editor bzw. das Download-Programm wird Ihnen die Qualität der Auflösung übrigens angezeigt. Grün heißt perfekt. Rot bedeutet eine zu geringe Auflösung.

Fotos optimieren

Damit Ihre Fotos in der von Ihnen gewünschten Qualität gedruckt werden, bearbeiten Sie die Aufnahmen idealerweise in Ihrem eigenen Programm und deaktivieren Sie die automatische Bildoptimierung in der Software des Anbieters. Um die größtmögliche Farbtreue zu erreichen, kalibrieren Sie Ihren Bildschirm gemäß den Angaben des installierten Betriebssystems. Die beste Möglichkeit: Wählen Sie einen Anbieter, der Ihre Urlaubserinnerungen auf echtem Fotopapier ausbelichtet.

Automatisch versus manuell

Für die schnelle Gestaltung bieten viele Programme die automatische Erstellung eines Fotobuches an. Nachdem Sie Ihre Fotos aus Ihrem Festplatten-Ordner auf die Galerie des Online Editors oder Download-Programms gezogen haben, klicken Sie auf die Option „Automatisch“ (oder ähnliche Synonyme) und das Fotobuch füllt sich quasi von selbst mit Ihren Aufnahmen.

  • Vorteil: Wenn Sie nur wenige Aufnahmen verwenden, die keiner chronologischen Reihenfolge bedürfen, kann die automatische Erstellung eine lohnende Zeitersparnis bedeuten. Sie müssen vorher nur das Layout festlegen.

  • Nachteil: Ihnen gefällt die vorgeschlagene Platzierung nicht und Sie dürfen noch einmal von vorne beginnen.

Die manuelle Erstellung empfiehlt sich, wenn Sie viele Aufnahmen in einer chronologisch korrekten Reihenfolge platzieren möchten.

  • Vorteil: Je nach Anbieter-Software können Sie nach Herzenslust mit individuellen Layouts, Hintergründen sowie beliebig vielen Platzhaltern und Textfeldern experimentieren.

  • Nachteil: Je nach Experimentierlaune und zur Verfügung stehenden Tools vergessen ambitionierte Hobbyfotografen im manuellen Modus auch schon mal die Zeit. So kann sich die Gestaltung des Fotobuches über mehrere Stunden hinziehen.

Die letzten Kontrollen

Bevor Sie Ihr Fotobuch abschließen und bestellen, speichern Sie es unter einem Titel ab. Insbesondere bei der Onlinegestaltung sind Zwischenspeicherungen wichtig, damit Ihr Werk im Falle einer unterbrochenen Internetverbindung nicht verloren ist. Überprüfen Sie vor der letzten Speicherung Ihren eingegebenen Text auf die korrekte Rechtschreibung und vergewissern Sie sich, dass alle Fotos perfekt aufgelöst sind. Im Bestellvorgang werden Sie nach Ihren persönlichen Daten und entsprechend der gewählten Zahlungsart nach Kreditkarten- oder Bankdetails gefragt. Achten Sie auch hier immer auf korrekte Eingaben.

Noch mehr Foto-Tipps und zahlreiche Testberichte unter: www.fotobuchberater.de.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten