Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Fotografieren -> Bridge-Kamera

Fotolexikon: Bridge-Kamera

Bridge-Kamera: die Mittelklasse

Gerne wird die digitale Kamera in zwei Kategorien unterteilt. Einerseits gibt es die Kompaktkamera, bei der man weniger Einstellungen hat, aber dafür sofort abdrücken kann und sich um nichts kümmern muss. So erreicht man auch gute Fotos. Andererseits gibt es die Spiegelreflexkamera mit unzähligen Einstellungsmöglichkeiten, austauschbaren Objektiven und vielem mehr als Profigerät.

Definition Bridge-Kamera

Es gibt aber einige digitale Kameras, die sich genau dazwischen befinden und die werden mit dem Begriff Bridge-Kamera zusammengefasst. Bridge ist auf deutsch die Brücke und tatsächlich scheinen die Bridge-Kameras eine Brücke zwischen den beiden Hauptkategorien der digitalen Kameras darzustellen.

Eine typische Bridge-Kamera ist etwas größer als die Kompaktkamera und hat einen elektronischen Sucher und einen größeren Bereich bei der Zoomfunktion. Damit unterscheidet sie sich nach unten von der Kompaktkamera und die Unterscheidung nach oben zur Spiegelreflexkamera ist dadurch gegeben, dass man keine Möglichkeit hat, das Objektiv auszutauschen und der Sensor ist kleiner.

Insgesamt bietet sich die Bridge-Kamera aber als guter Kompromiss an, wenn man kein Profifotograf sein möchte. Die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen und es sind viele schöne und scharfe Bilder zu erzeugen. Ist man auf der Suche nach seiner ersten digitalen Kamera, dann wäre die Überlegung, sich mit einer Bridge-Kamera auseinanderzusetzen gar nicht so falsch.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten