Sie sind hier: Startseite -> Geografie -> Erdbeben -> Erdbeben weltweit -> Erdbeben weltweit 2018

Starke Erdbeben weltweit 2018

Erdbeben mit hoher Intensität - nicht nur am Feuerring

Erdbeben weltweit 2018Wenn in Österreich ein Erdbeben eine Stärke von 3,0 erreicht, ist das schon eines der stärkeren, nur selten gibt es eines über 4,0. Ganz anders sieht es rund um den Erdball aus, denn es gibt praktisch täglich kräftige Erdbeben, wobei diese auch sehr hohe Magnituden erreichen können. Viele davon bekommt man überhaupt nicht mit, weil sie irgendwo im Pazifik stattfinden und selbst ein Erdstoß von 7,6 bringt dann keine Erdbebenopfer oder starke Schäden. Aber selbst in Österreich sind solche Beben spürbar - und zwar für die Messgeräte, weil sich die Erdbebenwellen über den gesamten Erdball fortpflanzen.

Viele Faktoren hängen davon ab, was ein starkes Erdbeben sein kann. Ein Erdbeben mit 8,0 ist eines der stärksten seit Beginn der Messungen, aber mitten im Ozean passiert trotzdem nichts für Land und Leute. Ein bodennahes Erdbeben mit 5,0 mitten in einer Großstadt führt hingegen zu einer Katastrophe. Auf dieser Seite werden die Informationen über international gemeldete starke Erdbeben nach der Momenten-Magnituden-Skala gelistet, die sich im Jahr 2018 ereignet haben.

Liste der starken Erdbeben 2018

Wann?MWo?Kommentar
10.01.2018 7,5 vor Honduras Seebeben, keine Schäden, Tsunami-Warnung (1 m Wellen)
11.01.2018 6,0 Burma, Pyu Erdbebengebiet sehr dünn besiedelt
14.01.2018 7,1 vor Küste von Peru Zwei Todesopfer, hunderte Gebäude zerstört
19.01.2018 6,3 Mexiko, Golf von Kalifornien Region sehr dünn besiedelt
21.01.2018 6,3 Chile, Putre Sehr tiefes Erdbeben mit Herdtiefe 110 km, dünn besiedelt
23.01.2018 6,0 Indonesien, vor Java 1 Todesopfer
23.01.2018 7,9 vor Alaska Seebeben, keine Schäden, Tsunami mit 30 cm Wellenhöhe
31.01.2018 6,1 Afghanistan, Jarm 1 Todesopfer, tiefes Erdbeben bei 190 km
06.02.2018 6,4 Taiwan 17 Todesopfer, über 200 Verletzte, einige Gebäude eingestürzt
16.02.2018 7,2 Mexiko bei Santa Cruz leichte Gebäudeschäden in Mexiko-City, Stromausfälle
25.02.2018 7,5 Papua-Neuguinea Mindestens 50 Tote, viele Verletzte
04.03.2018 6,0 Papua-Neuguinea Schweres Nachbeben mit weiteren Opfern und Schäden
06.03.2018 6,7 Papua-Neuguinea weiteres Nachbeben, erneut mit weiteren Opfern
08.03.2018 6,8 Papua-Neuguinea Nachbeben, keine Schadensberichte
29.03.2018 6,9 Papua-Neuguinea keine Schadensberichte
07.04.2018 6,3 Papua-Neuguinea Nachbeben, weitere Schäden
08.04.2018 5,6 Japan, Shimane Vier Verletzte, Schäden an Gebäude und Infrastruktur
10.04.2018 4,7 Italien, Marken Schäden an Gebäuden
18.04.2018 4,6 Indonesien, Zentraljava Zwei Tote, 21 Verletzte, viele Gebäudeschäden, nur 2 km Herdtiefe
24.04.2018 5,1 Türkei, Südosten 150 Gebäude beschädigt
04.05.2018 6,9 Hawaii, Kilauea Erdbeben auf Basis des Vulkanausbruchs, viele Nachbeben
05.05.2018 6,1 Philippinen, Küste Schäden wurden keine gemeldet
05.05.2018 3,4 Polen, Oberschlesien Beben durch Bergbau in einer Kohlenmine - 2 Tote, 3 Vermisste
06.05.2018 5,4 El Salvador mehr als 280 beschädigte Gebäude, Serie starker Beben
09.05.2018 6,2 Tadschikistan, Ishkashim keine Schäden, sehr tiefes (112 km) Erdbeben
27.05.2018 5,1 China, Jilin große Schäden, tausende Gebäude leicht bis schwer beschädigt
17.06.2018 5,5 Japan bei Osaka 3 Tote, mehr als 200 Verletzte, Schäden an Gebäuden
21.06.2018 6,1 Vanuatu vor der Küste  
21.07.2018 5,2 Sumatra, Indonesien 1 Todesopfer, 4 Verletzte, 26 beschädigte Häuser
22.07.2018 5,8 Iran, Sarpol-e Zahab etwa 300 Verletzte, einige Gebäudeschäden
28.07.2018 6,4 Indonesien, Lombok 16 Todesopfer, 350 Verletzte, Erdrutsche sperren Wanderer am Vulkan Rinjani ein
05.08.2018 5,3 Indonesien, Lombok Mindestens 500 Todesopfer, tausende Verletzte, 400.000 Obdachlose
11.08.2018 5,1 Albanien ungefähr 90 beschädigte Gebäude
16.08.2018 5,3 Italien, Montecilfone keine verletzten Personen, aber einige Gebäudeschäden
17.08.2018 6,1 Costa Rica, Golfito Stromausfälle im Epizentralbereich
19.08.2018 8,2 Fidschi Inseln Sehr starkes Beben, aber in 600 km Tiefe, daher keine Schäden
19.08.2018 6,9 Indonesien, Lombok mehrere Todesopfer, weitere Schäden
21.08.2018 7,3 Venezuela, Rio Caribe einige Opfer und Schäden an Gebäuden; tiefes Erdbeben bei 154 km
24.08.2018 7,1 Peru, Grenzgebiet zu Brasilien starkes Beben, aber in 600 km Tiefe, keine Schäden
25.08.2018 6,0 Iran, Javanrud drei Tote, über 300 Verletzte
29.08.2018 7,1 Neukaledonien keine Schäden, nächste Inseln 200 km entfernt
05.09.2018 6,6 Japan, Hokkaido 44 Todesopfer, drei Millionen Haushalte ohne Strom
06.09.2018 7,8 Fidschi Inseln Erdbeben in mehr als 600 km Tiefe - keine Schäden
07.09.2018 6,2 Ecuador, Alausi einige Verletzte, dünn besiedeltes Gebiet, Schäden an Häusern
08.09.2018 5,6 China, Lianzhu mehrere Verletzte
10.09.2018 6,9 Neuseeland, L´Esperance Rock Erdbeben in 111 km Tiefe - keine Schäden
16.09.2018 6,5 Fidschi Inseln Erdbeben in über 500 km Tiefe - keine Schäden
28.09.2018 6,0 Indonesien, Sulawesi einige Schäden, Tote und Verletzte
28.09.2018 7,5 Indonesien, Sulawesi Tsunami mit bis zu drei Meter, über 1.300 Tote, viele Verletzte, weitreichende Zerstörung der Küstenregion
30.09.2018 6,6 Fidschi Inseln Erdbeben in über 500 km Tiefe - keine Schäden
06.10.2018 4,8 Italien, Sizilien mehrere Verletzte, leichte Schäden an Gebäuden
07.10.2018 5,9 Haiti, Port-dePaix mindestens 17 Tote, Schule eingestürzt, tausende Häuser beschädigt
10.10.2018 6,0 Indonesien, Bali mindestens 3 Tote
10.10.2018 7,0 Papua Neu Guinea einige Sachschäden
13.10.2018 6,7 Kamtschatka keine Opfer, keine Besiedlung
22.10.2018 6,8 Kanada, Vancouver Island keine Besiedlung
25.10.2018 6,8 Griechenland, Zakynthos Seebeben vor der Küste, einige Schäden, drei Verletzte
30.10.2018 6,1 Neuseeland, Nordinsel keine Schäden, Herdtiefe bei 200 Kilometer
01.11.2018 6,2 Chile, Iquique unbewohnte Region
18.11.2018 6,7 Fidschi Inseln Erdbeben in über 500 km Tiefe, keine Schäden
25.11.2018 6,3 Iran, Grenze zum Irak mehr als 720 Verletzte, viele Gebäude beschädigt
30.11.2018 7,0 Alaska, Anchorage Verletzte, vor allem durch Glassplitter, große Schäden an Straßen und Gebäuden
05.12.2018 7,5 Neukalendonien Leichte Schäden, lokaler Tsunami
11.12.2018 7,1 Südliche Sandwichinseln Erdbeben in großer Herdtiefe, unbesiedeltes Gebiet
16.12.2018 5,4 China, Sichuan einige Verletzte, Schäden an Gebäuden
20.12.2018 7,3 Westen von Kamtschatka Epizentrum vor der Küste
22.12.2018 5,5 Mosambik einige Verletzte und Gebäudeschäden
26.12.2018 4,8 Italien, Ätna Erdbebenserie mit 28 Verletzte, über 400 Obdachlose, viele Gebäudeschäden
29.12.2018 7,0 Philippinen vor Mindanao Seebeben, keine Schäden gemeldet

Link zur ZAMG: https://www.zamg.ac.at

 

Details zu den stärksten Erdbeben im Jahr 2018

Honduras (Jän 18/7,6)
Am 10. Jänner 2018 ereignete sich vor Honduras ein sehr starkes Seebeben mit einer Magnitude von 7,6, das auch zu einer Tsunami-Warnung geführt hatte.

Alaska (Jän 18/7,9)
Am 23. Jänner 2018 ereignete sich vor der Küste von Alaska ein sehr starkes Erdbeben mit einer Magnitude von 7,9, das auch zu einer Tsunami-Warnung geführt hatte.

Taiwan (Feb 18/6,4)
Am 6. Februar 2018 ereignete sich an der Ostküste Taiwans ein kräftiges Erdbeben mit einer Magnitude von 6,4, das auch Gebäude hat einstürzen lassen und einige Todesopfer forderte.

Mexiko (Feb 18/7,2)
Am 16. Februar 2018 ereignete sich in Mexiko ein weiteres starkes Erdbeben, das eine Magnitude von 7,2 aufwies und bis in die Hauptstadt Mexiko-City deutlich zu spüren war.

Papua-Neuguinea (Feb 18/7,5)
Am 25. Februar 2018 ereignete sich in Papua-Neuguinea ein kräftiges Erdbeben mit einer Magnitude von 7,5, das schwere Schäden verursacht hat und auch einige Menschenleben forderte.

Indonesien (Sep 18/7,5)
Am 28. September 2018 gab es zwei starke Erdbeben auf Sulawesi, einer der größten Inseln von Indonesien und mit einem nachfolgenden Tsunami sowie vielen Opfern.

Haiti (Okt 18/5,9)
Am 7. Oktober 2018 ereignete sich auf Haiti ein kräftiges Erdbeben mit 5,9, das recht nahe an der Oberfläche stattgefunden hatte und zumindest 11 Todesopfer forderte.

Griechenland (Okt 18/6,8)
Am 26. Oktober 2018 ereignete sich vor der Küste der griechischen Urlauberinsel Zakynthos ein starkes Seebeben mit einer Magnitude von 6,8, das bis Italien gespürt wurde.

Übersicht der Unterseiten

Honduras (Jän 18/7,6)

Am 10. Jänner 2018 ereignete sich vor Honduras ein sehr starkes Seebeben mit einer Magnitude von 7,6, das auch zu einer Tsunami-Warnung geführt hatte.

Alaska (Jän 18/7,9)

Am 23. Jänner 2018 ereignete sich vor der Küste von Alaska ein sehr starkes Erdbeben mit einer Magnitude von 7,9, das auch zu einer Tsunami-Warnung geführt hatte.

Taiwan (Feb 18/6,4)

Am 6. Februar 2018 ereignete sich an der Ostküste Taiwans ein kräftiges Erdbeben mit einer Magnitude von 6,4, das auch Gebäude hat einstürzen lassen und einige Todesopfer forderte.

Mexiko (Feb 18/7,2)

Am 16. Februar 2018 ereignete sich in Mexiko ein weiteres starkes Erdbeben, das eine Magnitude von 7,2 aufwies und bis in die Hauptstadt Mexiko-City deutlich zu spüren war.

Papua-Neuguinea (Feb 18/7,5)

Am 25. Februar 2018 ereignete sich in Papua-Neuguinea ein kräftiges Erdbeben mit einer Magnitude von 7,5, das schwere Schäden verursacht hat und auch einige Menschenleben forderte.

Indonesien (Sep 18/7,5)

Am 28. September 2018 gab es zwei starke Erdbeben auf Sulawesi, einer der größten Inseln von Indonesien und mit einem nachfolgenden Tsunami sowie vielen Opfern.

Haiti (Okt 18/5,9)

Am 7. Oktober 2018 ereignete sich auf Haiti ein kräftiges Erdbeben mit 5,9, das recht nahe an der Oberfläche stattgefunden hatte und zumindest 11 Todesopfer forderte.

Griechenland (Okt 18/6,8)

Am 26. Oktober 2018 ereignete sich vor der Küste der griechischen Urlauberinsel Zakynthos ein starkes Seebeben mit einer Magnitude von 6,8, das bis Italien gespürt wurde.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Erdbeben weltweit

Startseite Geografie