Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Schwimmsport -> Schwimm-EM -> Turmspringen -> 3 Meter (H)

Europameister Kunstspringen 3 Meter

Wasserspringen vom 3 Meter-Brett der Herren

Das Kunstspringen vom 3-Meter-Brett war einer jener Bewerbe, der bereits ab der ersten Schwimm-Europameisterschaft im Jahr 1926 im Programm gestanden ist und seither stets ausgetragen wird. Erfolgreichster Springer war bisher Dimitri Sautin, den oftmals Gold gewinnen konnte.

Nachstehend finden Sie zuerst die Tabelle der letzten Titelkämpfe mit den Medaillengewinner von Gold, Silber und Bronze. Im Anschluss gibt es die Tabelle aller Medaillengewinner, seit die Schwimm-Europameisterschaften durchgeführt wurden bzw. auch seit es diesen Bewerb im Wasserspringen gibt. Das kann durchaus unterschiedliche Listen ergeben, denn zahlreiche Bewerbe wurden erst im Laufe der Zeit eingeführt und dokumentieren damit die Aufwertung der Schwimm-EM.

Ergebnis Schwimm-EM 2018 in Glasgow

MedailleNameLeistung
Gold Jack Laugher (Großbritannien) 525,95
Silber Ilia Zakharov (Russland) 519,05
Bronze Evgeny Kuznetsov (Russland) 508,05

 

Europameister und Medaillengewinner Turmspringen 3-Meter-Brett

JahrPunkteGoldSilberBronze
2018 525,95 Jack Laugher (GBR) Ilia Zakharov (RUS) Evgeny Kuznetsov (RUS)
2016 497,90 Evgeny Kuznetsov (RUS) Jack Laugher (GBR) Ilja Kwacha (UKR)
2014 487,85 Patrick Hausding (GER) Ilja Zakharov (RUS) Ilja Kwacha (UKR)
2013 502,90 Ilja Zakharov (RUS) Evgeny Kuznetsov (RUS) Patrick Hausding (GER)
2012 504,00 Matthieu Rosset (FRA) Patrick Hausding (GER) Ilja Zakharov (RUS)
2010 463,20 Patrick Hausding (GER) Ilja Zakharov (RUS) Evgeny Kuznetsov (RUS)
2008 493,70 Dimitri Sautin (RUS) Ilja Kwascha (UKR) Joona Puhakka (FIN)
2006 496,10 Dmitriy Sautin (RUS) Aleksandr Dobroskok (RUS) Joona Puhakka (FIN)
2004 695,76 Andreas Wels (GER) Joona Puhakka (FIN) Vasiliy Lisovskiy  (RUS)
2002 495,45 Dmitriy Sautin (RUS) Andreas Wels (GER) Vasiliy Lisovskiy  (RUS)
2000 681,48 Dmitriy Sautin (RUS) Stefan Ahrens (GER) Aleksandr Dobroskok (RUS)
1999 415,62 Tony Ally (GBR) Imre Lengyel (HUN) Jukka Piekkanen (FIN)
1997 661,68 Dmitriy Sautin (RUS) Andreas Wels (GER) Stefan Ahrens (GER)
1995 670,38 Dmitriy Sautin (RUS) Jan Hempel (GER) Roman Volodkov (UKR)
1993 637,77 Jan Hempel (GER) Dmitriy Sautin (RUS) Joakim Andersson (SWE)
1991 639,45 Albin Killat (GER) Joakim Andersson  (SWE) Davide Lorenzini (ITA)
1989 672,75 Albin Killat (BRD) Aleksandr Gladchenko (URS) Jan Hempel (DDR)
1987 663,18 Albin Killat (BRD) Niki Stajkovic  (AUT) Aleksandr Gladchenko (URS)
1985 635,52 Nikolay Droshin (URS) Petar Georgiev (BUL) Dieter Dörr (BRD)
1983 619,80 Petar Georgiev (BUL) Nikolay Droshin (URS) Chris Snode (GER)
1981 665,94 Aleksandr Portnov (URS) Sergey Kuzmin (URS) Niki Stajkovic (AUT)
1977 592,20 Falk Hoffmann (DDR) Giorgio Cagnotto (ITA) Aleksandr Kosenkov (URS)
1974 603,51 Klaus Dibiasi (ITA) Giorgio Cagnotto (ITA) Vyacheslav Strakhov (URS)
1970 555,21 Giorgio Cagnotto (ITA) Klaus Dibiasi (ITA) Vladimir Vasin (URS)
1966 155,27 Mikhail Safonov (URS) Tord Andersson (SWE) Giorgio Cagnotto (ITA)
1962 147,21 Kurt Mrkwicka (AUT) Hans-Dieter Pophal (DDR) Boris Polulyakh (URS)
1958 141,17 László Ujvári (HUN) Horst Rosenfeld (BRD) Roman Brener (URS)
1954 153,26 Roman Brener (URS) Gennadiy Udalov (URS) Christian Pire (FRA)
1950 183,68 Hans Aderhold (BRD) G. Hernande (FRA) Werner Sobek (BRD)
1947 126,71 Roger Heinkele (FRA) Svante Johansson (SWE) László Hidvégi (HUN)
1938 148,02 Erhard Weiss (GER) Fritz Haster (GER) Frederick Hodges (GBR)
1934 138,75 Leo Esser (GER) Winfried Marauhn (GER) Franz Leikert (TCH)
1931 136,22 Ewald Riebschläger (GER) Maurice Lepage (FRA) Willi Neumann (GER)
1927 173,86 Ewald Riebschläger (GER) Edmund Lindmark (SWE) Luciano Gozzi (ITA)
1926 186,42 Arthur Mund (GER) Josef Lechnir (GER) Július Balasz (TCH)

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: