SportWirtschaftComputer / InternetWetter / KlimaHobbysTierweltFreizeit / EventsUrlaubPolitikBildungGeografieGesundheitFilm / TVMusikAuto / VerkehrLifestyle
Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Wintersport -> Eishockey -> Erste Bank Eishockey Liga (EBEL)

Erste Bank Eishockey Liga (EBEL)

Eishockeysport in Österreich

Seit dem Jahr 1923 wird in Österreich um den Titel im Eishockey gespielt, auch wenn es bis zu den 1960er-Jahren dauerte, ehe die Meisterschaft auf professionelle Basis gestellt werden konnte. Seither gab es verschiedene Titelträger, der Rekordmeister heißt aber unbestritten KAC aus Klagenfurt.

Im Jahr 2003 wurde ein neuer Hauptsponsor für die Eishockeymeisterschaft gefunden und zwar die Erste Bank. Aus der Meisterschaft wurde wie bei vielen Sportverbänden und -events in Österreich ein neuer Titel, wobei sich in diesem Fall aber auch ein neues Konzept etablieren konnte. Die Meisterschaft wurde zur Erste Bank Eishockey Liga.

Erste Bank Eishockey Liga seit 2003/04

Konkret starteten in die Saison 2003/04 sieben Vereine und stellte damit noch die klassische Eishockeymeisterschaft im alten Stil dar. In dieser Zeit gab es jede Menge finanzielle Probleme bei den Vereinen und aus der Not wurde eine Tugend gemacht, denn mit Jesenice aus Slowenien wurde der erste Verein aus dem Ausland in die Meisterschaft integriert. Damit waren acht Vereine vertreten, doch dies war erst der erste Schritt. Punktesysteme wurden eingeführt, um die Flut teurer Legionäre einzudämmen und auch junge Spieler an die Kampfmannschaften der Vereine heranzuführen. So sollte auch die Nationalmannschaft unterstützt werden.

EBEL wird international

Die Erste Bank Eishockey Liga, die meist einfach EBEL abgekürzt wird, wurde sportlich immer interessanter. Damit meldeten weitere Vereine ihr Interesse an. Österreichische Vereine wie Innsbruck kamen in die höchste Spielklasse zurück, nachdem sie sich in die Nationalliga verabschiedet hatten. Dornbirn spielte auch in der obersten Liga mit und Vereine aus Kroatien, Slowenien, Ungarn und sogar auch Tschechien fanden den Weg in die EBEL, die auf 12 Vereine aufgestockt werden konnte.

Damit ist man keine NHL, aber man hat ein Produkt anzubieten, das international beachtet wird und das den Konkurrenzkampf noch weiter schürt. In mancher Saison sind die österreichischen Vereine klar dominant, in anderen Spielzeiten gibt es kaum österreichische Vereine im Halbfinale. Österreichischer Meister wird daher nicht der EBEL-Sieger, sondern der beste österreichische Verein. Sollte es also ein ausländisches Finale geben, dann wird hier der EBEL-Sieger gesucht, der österreichische Meister wird dann wohl im Halbfinale zu finden sein.

Gespielt wird in der Erste Bank Eishockey Liga zuerst ein langer Grunddurchgang und dann eine Zwischenrunde. Je nach Zahl der Vereine kann der Modus wechseln. Bei zuletzt 12 Vereinen spielen die besten sechs des Grunddurchgangs um die besten vier Plätze in der Zwischenrunde, denn dann kann man den Gegner für das Viertelfinale in der Reihenfolge auswählen. Also der Sieger der Zwischenrunde zuerst und der Vierte muss nehmen, was kommt.

Die anderen sechs Vereine spielen um die verbliebenen zwei Plätze für das Viertelfinale. Ab dem Viertelfinale gibt es die K.o.-Duelle, wie man sie von der NHL auch kennt.

Neuerung ab 2015/16: Punktesystem

Die EBEL verpasste sich per Saison 2015/16 ein Punktesystem, wie es zum Beispiel bei der Eishockey-Weltmeisterschaft auch Anwendung findet. Das heißt, dass es für einen Sieg in der regulären Spielzeit drei statt zwei Punkte gibt, gewinnt man nach Verlängerung oder Penalty-Schießen, gibt  es zwei Punkte und der Verlierer erhält dann einen Punkt. Verliert man in der regulären Spielzeit, steigt man weiterhin mit null Punkte aus.

http://www.erstebankliga.at/



bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Seiten: