Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Doppelminusankündigung

Doppelminusankündigung und Kursverlust

Hoher und zweistelliger Kursverlust bei Aktien

Im Bereich der Börse handelt vieles, fast alles, vom aktuellen Wert, der durch die Kurse festgelegt wird. Aktien, Optionsscheine, Investmentfonds oder Währungen unterliegen diesen Kursen, die ständig in Bewegung sind. Und die Bewegung kann nach oben, aber auch nach unten gehen und je nach Marktsituation, Finanzprodukt und Lage des Gutes oder des Unternehmens kann es auch heftige Bewegungen geben - bei negativem Verlauf auch nach unten.

Ausgangspunkt: Minusankündigung

Tritt nun ein starker Kursverlust ein - warum auch immer - und übertrifft dieser die Marke von fünf Prozent, dann wird in den Kursinformationen ein "-" hinzugesetzt, um die interessierten Anlegerinnen und Anleger über den Kursrückgang zu informieren. Man bezeichnet dies als Minusankündigung. Man könnte es auch als Anlegerwarnung verstehen, denn bei einem solchen Kursverlust ist es ratsam, über eine Investition nachzudenken. Wobei: vielleicht es gerade dann der Einstieg interessant, wenn man wüsste, dass es später wieder nach oben geht.

Die Steigerung: die Doppelminusankündigung

Die Doppelminusankündigung geht noch einen Schritt weiter. Wenn nämlich der Kursverlust zweistellig ist, also über zehn Prozent, dann wird das Doppelminus "--" hinzugefügt. Mit dieser Signalisierung wird darüber informiert, dass der Kurs sehr stark gefallen ist. Die Doppelminusankündigung ist somit eine simple, aber sehr wichtige Informationen für die Anlegerinnen und Anleger und zeigt die aktuellen Verlierer an der Börse. Allerdings gibt es solch starke Verluste doch eher selten.

Es ist natürlich auch bei der Beurteilung der Situation zu beachten, worum es eigentlich geht. Wenn viele Aktien stark fallen, weil ein Börsencrash sich entfaltet hat und Panik das Parkett der Börse erreichen konnte, ist noch nicht gesagt, dass es dabei bleibt. Am nächsten Tag haben sich viele Leute vielleicht wieder beruhigt, alle lachen darüber und der Kurs geht wieder nach oben. Daher ist es gar nicht so abwegig, dass manche Anlegerinnen und Anleger auf genau so eine Situation warten, um bei günstigerem Preis einsteigen zu können. Gibt es dann die Korrekturbewegung nach oben, dann hat man prompt einen beachtlichen Gewinn in Aussicht.

Dabei kann man sich aber auch verspekulieren, indem die Talfahrt auch die nächsten Tage anhält. Es ist also wichtig zu wissen, was der Grund hierfür sein mag, um eine genauere Entscheidung treffen zu können.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe bei negativem Kursverlauf

Bärenmarkt
Der Bärenmarkt ist an der Börse dann gegeben, wenn die Kurse zu fallen beginnen und man seine Anteile und Wertpapiere eher verkaufen sollte.

Bärisch
Als "bärisch" bezeichnet man an der Börse einen Wert (Aktie, Rohstoff, Fonds), der langfristig nach unten zeigt -> Bärenmarkt.

Baisse
Baisse ist ein Begriff der Börse für eine negative Kursphase, die lange anhält und als Krise viele Aktienwerte nach unten zieht und auch stark die Währungen beeinflusst.

Doppelbottom
Unter einem Doppelbottom (Doppelboden, Doppeltief) versteht man eine spezielle Kurssituation an der Börse mit zweimaligem Rückfall des Kurses.

Im Verlauf nachgebend
"Im Verlauf nachgebend" ist eine Redewendung an der Börse, wenn ein Börsenwert (Aktie, Währung) im Tagesverlauf nachgibt.

Minusankündigung
Die Minusankündigung ist ein Signal der Börse, dass ein bestimmter Wert wie ein Aktienwert deutlich verloren hat.

Out of the money
Out of the money ist ein Begriff beim Börsenhandel mit Derivate, wenn aufgrund der Kursveränderungen ein Verlust eingefahren wird.

Underperformer
Underperformer umschreibt eine Aktie oder ein anderes Finanzprodukt an der Börse, die/das schwächer als der Markt agiert und einen negativen Verlauf zeigt.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft