Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Direkt-Sparen

Direkt-Sparen als Internet-Sparform

Gutes Zinsangebot und jederzeit abhebbar

Nicht selten steht man vor der Situation, dass man gerade ein wenig Geld auf dem Girokonto übrig hat, das man gerne möglichst sicher und ertragreich, aber jederzeit verfügbar anlegen möchte. Aktien oder Investmentfonds sind dafür zu unsicher, das Sparbuch hat meist zu wenig Zinsen anzubieten, vor allem ohne Bindung.

Spar-Alternative: Direkt-Sparen oder Online-Sparen

Eine Alternative hat sich in den letzten Jahren entwickelt, die immer beliebter wird: das Direkt-Sparen. Dabei handelt es sich um eine Sparform, die auch als Internet-Sparen oder Online-Sparen öfter genannt wird und bei der auf das übliche Auftreten der Banken verzichtet wird. Es gibt keine Bankfilialen, daher deutlich weniger Aufwand für die anbietenden Bankinstitute und aus diesem Faktum heraus können bessere Konditionen angeboten werden.

Die Methodik sieht vor, dass das Sparkonto vom Direkt-Sparen mit dem Girokonto in Verbindung gebracht wird. Das bedeutet, wenn man auf das Sparkonto Geld einzahlen möchte, führt man dies vom genannten Girokonto aus durch. Umgekehrt gelangen Abhebungen auf das Girokonto, von dem aus dann beispielsweise Rechnungen bezahlt werden können.

Vorteil des Direkt-Sparens

Dadurch, dass beim Direkt-Sparen die üblichen Fixkosten für die Bank entfallen, können höhere Zinsen bei trotzdem täglich abhebbaren Beträgen angeboten werden, was gerade für jene Bankkunden interessant ist, die ein wenig Geld auf der Seite haben, das sie aber nicht lange binden können oder wollen, beispielsweise, weil in den folgenden Wochen oder Monaten hohe Rechnungen erwartet werden.

Abhängig von der Zinssituation kann es daher eine Situation geben, in der man beim normalen Sparbuch 0,25 % Zinsertrag hätte, über das Direkt-Sparen sind 1,0 bis 1,5 % möglich. Damit ist man auch noch nicht reich, aber ein paar Euro mehr kann man schon als Ertrag erreichen und damit ist es eine interessante Variante.

Zusätzlich gibt es auch beim Direkt-Sparen Angebote für Spareinlagen mit Bindung, was bedeutet, dass man das Geld für einen vereinbarten Zeitraum nicht angreift und dafür höhere Zinsen einfahren kann. Bei manchen Anbietern ist dies aber vom Betrag abhängig. Meist wird ein Mindestbetrag gefordert, um die höheren Zinsen erhalten zu können.

Nachteil des Direkt-Sparens

Man kann zwar jederzeit das Geld vom Konto auf sein Girokonto übertragen lassen, aber es dauert natürlich einen Tag oder deren zwei, bis das Geld wirklich vorhanden ist und genutzt werden kann. Beim normalen Sparbuch ist der Besuch in der Bankfiliale jederzeit möglich und daher das Geld sofort verfügbar. Allerdings gibt es nicht allzu viele Situationen, in denen man das Geld plötzlich und sofort in der gleichen Sekunde braucht.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: