Sie sind hier: Startseite -> Computer / Internet -> Computerlexikon -> Arbeitsspeicher
0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P QR S T U V W X YZ

Arbeitsspeicher - Hauptspeicher des Computers

Basis der Computernutzung

Der Mikroprozessor ist das Herzstück des Computers, bei dem alle Berechnungen vonstatten gehen. Doch ohne Speicher kann der Mikroprozessor nicht arbeiten. Daher ist der Speicher ein wichtiges Kriterium sowohl bei der Anwendung und erst Recht beim Kauf eines neuen Computers.

Speicher und Speicherplatz für Computernutzung

Der Speicher wird generell als Arbeitsspeicher bezeichnet, weil er durch seine Quantität festlegt, welche und wie viel Arbeit der Computer tatsächlich verrichten kann. Wenn man beispielsweise nur wenig Speicher hat, nützt die schnellste Festplatte, die tollste Grafikkarte und die genialste Software, also die Programme, nichts, denn es wird nicht viel weitergehen. Das kann man mit einer Verengung einer Autobahn auf eine Fahrspur vergleichen. Auch dort nützt der schnellste Rennwagen nichts, wenn man im Stau steht.

Wichtiger als die größte Festplatte ist daher beim Kauf des Computers der Speicher. Er wird als Arbeitsspeicher und ebenso gerne als Hauptspeicher bezeichnet und wird durch die Abkürzung RAM repräsentiert. RAM steht für Random Acccess Memory und stellt die Speicherkapazität dar. Auf je mehr RAM der Computer zurückgreifen kann, um so effektiver kann er arbeiten.

RAM gilt als Messlatte des Arbeitsspeichers. Neue Betriebssysteme fordern bestimmte RAM-Kapazitäten als Grundvoraussetzung, damit das System überhaupt arbeiten kann. Gibt es diese Menge an Arbeitsspeicher nicht, wird das Betriebssystem und damit der ganze Computer nicht funktionieren oder so langsam und eingeschränkt, dass man wenig Freude damit haben wird.

Entwicklung der Speicherchips

Ein Grundproblem des Arbeitsspeichers sind die unterschiedlichen Technologien der Speicherelemente. Der Speicher wird auf länglichen Teilen produziert, die die Computerfreaks als "RAM-Riegel" bezeichnen. Sie werden in das Motherboard, der Hauptplatine, eingesteckt, wodurch es zur direkten Verbindung der RAM-Steine mit dem Prozessor kommt.

Doch es wurden verschiedenste Bauweisen entwickelt - vom SDRAM über DDR-RAM, DDR2-RAM und weiteren Systemen. Diese Angaben stehen auch im Kaufhaus bei den angebotenen Computern. Jede Bauart hat eine andere Quantität an Arbeitsgeschwindigkeit, weshalb eine Beratung durch einen Verkäufer aber noch besser durch aktuelle Medienberichte, Tipps von Freunden oder Foren im Internet dringend zu empfehlen sind, bevor man sich für einen Kauf entscheidet.

RAM-Chips und Motherboard

Die Beratung ist für Leute ohne Vorkenntnisse insofern auch sehr wichtig, weil nicht jeder Speicherchip in jedes Motherboard passt. Alte Speicherchips sind nicht nur von der Kapazität zu gering, sie finden auch gar keinen Platz in neuen Motherboards und so ist es häufig notwendig, beim Austausch der Grundplatine auch die Speicherchips zu erneuern, was auch Sinn macht. Denn nur so kann die optimale Leistung gesichert werden.

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: