Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Aktien: Aktienbegriffe -> Chartanalyse

Chartanalyse und Kursentwicklung

Auf Basis des Charts einen Börsenkurs hinterfragen

Ein beliebtes Messinstrument an der Börse ist der Chart. Bei dieser Grafik handelt es sich um eine bildliche Darstellung der Kursentwicklung, wobei es sich um einen Aktienindex wie den DAX, ATX oder Dow Jones Index ebenso handeln kann wie um den Aktienwert eines bestimmten Unternehmens, das an der Börse notiert ist. Auch Investmentfonds werden auf diese Weise grafisch dargestellt und das gilt auch für die anderen Werte wie Währungen und Rohstoffe.

Aus Chart wird Chartanalyse

Börsenlexikon ChartanalyseDiese Grafik wird auch gerne für die Chartanalyse herangezogen. Dabei wird die Entwicklung des Kurses analysiert, um herauszufinden, wie sich der Kurs weiterentwickeln kann. Auf dem Chart sieht man in der vertikalen Skalierung die Kurswerte und in der horizontalen Skalierung den Zeitraum. Charts können unterschiedliche Zeiträume aufweisen - von 5 Tage bis zu 5 Jahre sind gängige Zeiträume vorstellbar. Meist wird aber ein Zeitraum von einem Jahr herangezogen, wenn man die letzten Entwicklungen genauer verfolgen will oder drei bis fünf Jahre, wenn man längerfristig den Kurs hinterfragen möchte.

Bei der Chartanalyse versucht man typische Merkmale herauszufiltern, die sich wiederholen können und dadurch Möglichkeiten bieten, um die weitere Kursentwicklung vorhersagen zu können. Worum es bei der Chartanalyse nicht geht, sind typische Faktoren des Unternehmens. Diese bleiben unangetastet, denn in der Analyse wird einzig und alleine die Kursentwicklung an der Börse als Kriterium herangezogen, um weitere Tendenzen ablesen zu können.

Ein Beispiel: Ein Kurs ist nach dem Start an der Börse mit einem Wert von 100 auf 150 gestiegen, dann auf 120 gefallen und wieder auf 150 gestiegen. Aktuell liegt der Kurs auf einem Wert von 125 und damit ist das Risiko gering, zu verlieren, weil unter 120 ist der Kurs zuletzt nicht gefallen, er ist aber zweimal auf 150 gestiegen. Aus dieser Chartanalyse heraus kann man erkennen, dass die Chance zu gewinnen viel größer ist als jene zu verlieren.

Vorteile und Nachteile der Chartanalyse

Wie es um das Unternehmen insgesamt bestellt ist und ob neue Produkte auf den Markt kommen, Märkte sich ändern oder ähnliche Überlegungen - all diese Faktoren sind nicht Thema der Chartanalyse. Somit gibt es verschiedene Faktoren, die nicht berücksichtigt werden. Das beginnt bei der Wirtschaftsentwicklung der betroffenen Branche und endet bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens.

Eine Kritik an der Börse ist spätestens seit der globalen Finanz- und Immobilienkrise von 2007 bis 2009, dass die Börse kein Abbild mehr der tatsächlichen Wirtschaft ist. Die Börse sollte dazu da sein, dass man Anteile in Form von Aktien kauft und behält, um daran teilhaben zu können, wenn das Unternehmen Gewinne einfährt. Tatsächlich wird mit Spekulation eine Unsumme an Geld verschoben, sodass die Kontrolle kaum mehr möglich ist und auch gut funktionierende Unternehmen verlieren an Wert, weil die Konkurrenz an Wert verliert.

Mit der Chartanalyse kann man feststellen, dass es vor sieben Monaten einen Einbruch im Kurs gab, aber nicht warum. Ob das reine Zahlenspiel ausreicht, um seriöse Analysen durchzuführen, wird man im Einzelfall überdenken müssen.

Als Vorteil kann man bei der Chartanalyse anführen, dass man sehr schnell die Entwicklung ablesen kann - sogar Laien sehen, wohin die Reise geht. Man kann auch den Verlauf sehen und sich überlegen, wie der weitere Verlauf erfolgen könnte.

Dabei kommt man aber schnell zum Nachteil. Neben den angesprochenen Faktoren im Unternehmen und am Markt, die sich ändern können, ist auch keine Garantie gegeben, dass die Kurse sich an die Vergangenheit halten. Nicht selten hat man angenommen, dass eine Aktie, die bei 150 liegt, fallen wird, weil höher als 150 hat es der Kurs nicht geschafft. Tatsächlich steigt sie aber bis auf 170 und man ärgert sich, weil man zu früh ausgestiegen ist. Das heißt, dass die Chartanalyse zwar in vielen Fällen eine gute Hilfe sein kann, wie sich der Kurs weiter entwickeln kann, aber das heißt nicht, dass es auch so sein wird.

Und gerade bei großen Änderungen im Unternehmen oder in einer Branche generell kann es starke Kursschwankungen geben, die in den vorherigen Perioden gar nicht möglich gewesen wären und daher in der Chartanalyse auch nicht berücksichtigt werden können.

Ebenfalls interessant:

Begriffe zum Börsenkurs

Aktienanalyse

Die Aktienanalyse ist die Beurteilung der bisherigen Entwicklung mit dem Ziel, die weitere Kursentwicklung vorherzusagen.

Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft ist ein Unternehmen, dessen Kapitalbedarf durch veräußerte Anteile in Form von Wertpapieren, den Aktien, beschafft wird.

[aktuelle Seite]

Chartanalyse

Die Chartanalyse basiert auf dem Chart, der grafischen Darstellung von Börsenkursen und bietet die Möglichkeit der Analyse für die Handelsentscheidungen.

Dividende

Die Dividende ist die Gewinnausschüttung einer Aktiengesellschaft bei gutem wirtschaftlichen Verlauf an die Aktionäre und muss in der Hauptversammlung beschlossen werden.

Going Private

Going Private ist ein Ausdruck an der Börse, wenn eine Aktiengesellschaft sich von der Börse verabschiedet und aussteigt und damit dort nicht mehr notiert ist.

Hauptversammlung

Funktion der Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft (AG) als wichtigstes Organ der Kapitalgesellschaft mit dem üblicherweise jährlichen Treffen und wesentlicher Entscheidungen.

High Flyers

High Flyers ist ein Begriff an der Börse, der eine Aktie und ihren Anstieg im Kurs umschreibt - angetrieben von Spekulation.

Kapitalerhöhung

Kapitalerhöhung einer Aktiengesellschaft ist ein bedeutsamer Schritt für die Börse, weil neue Aktienpakete auf den Markt kommen, die man als junge Aktien bezeichnet.

Kurspflege

Kurspflege ist ein Begriff im Aktienhandel, wenn eine Aktiengesellschaft selbst tätig wird, um den Kurs attraktiv zu halten und neue Anlegerinnen und Anleger anzusprechen.

Langläufer

Langläufer sind an der Börse Wertpapiere wie Aktien, die bereits eine sehr lange Laufzeit aufzuweisen haben, wodurch man auch viele Daten über den Verlauf erhalten kann.

MACD

MACD (Moving Average Convergence-Divergence) ist eine Analysemethode für Aktien und bietet einen Trend beim Handel.

Nebenwert

Als Nebenwert werden an der Börse Aktiengesellschaften bezeichnet, die wohl an der Börse notiert, aber nicht im Hauptindex zu finden sind.

Paket / Aktienpaket

Aktien werden nicht nur einzeln angeboten, es gibt sie auch im Paket, weshalb man in diesem Fall vom Aktienpaket spricht, also einer großen Zahl von einzelnen Aktien einer AG.

Small Caps

Als Small Caps bezeichnet man an der Börse Aktiengesellschaften mit einer geringeren Marktkapitalisierung, die für Investoren aber auch sehr interessant sind.

Vorkaufsrecht

Das Vorverkaufsrecht bei Aktien gilt für Aktionäre, wenn die Aktiengesellschaft beschließt, das Kapital aufzustocken und Aktien auflegt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Aktien: Aktienbegriffe

Startseite Wirtschaft