Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Chartanalyse

Chartanalyse und Kursentwicklung

Auf Basis des Charts einen Börsenkurs hinterfragen

Ein beliebtes Messinstrument an der Börse ist der Chart. Bei dieser Grafik handelt es sich um eine bildliche Darstellung der Kursentwicklung, wobei es sich um einen Aktienindex wie den DAX, ATX oder Dow Jones Index ebenso handeln kann wie um den Aktienwert eines bestimmten Unternehmens, das an der Börse notiert ist. Auch Investmentfonds werden auf diese Weise grafisch dargestellt und das gilt auch für die anderen Werte wie Währungen und Rohstoffe.

Aus Chart wird Chartanalyse

Börsenlexikon ChartanalyseDiese Grafik wird auch gerne für die Chartanalyse herangezogen. Dabei wird die Entwicklung des Kurses analysiert, um herauszufinden, wie sich der Kurs weiterentwickeln kann. Auf dem Chart sieht man in der vertikalen Skalierung die Kurswerte und in der horizontalen Skalierung den Zeitraum. Charts können unterschiedliche Zeiträume aufweisen - von 5 Tage bis zu 5 Jahre sind gängige Zeiträume vorstellbar. Meist wird aber ein Zeitraum von einem Jahr herangezogen, wenn man die letzten Entwicklungen genauer verfolgen will oder drei bis fünf Jahre, wenn man längerfristig den Kurs hinterfragen möchte.

Bei der Chartanalyse versucht man typische Merkmale herauszufiltern, die sich wiederholen können und dadurch Möglichkeiten bieten, um die weitere Kursentwicklung vorhersagen zu können. Worum es bei der Chartanalyse nicht geht, sind typische Faktoren des Unternehmens. Diese bleiben unangetastet, denn in der Analyse wird einzig und alleine die Kursentwicklung an der Börse als Kriterium herangezogen, um weitere Tendenzen ablesen zu können.

Ein Beispiel: Ein Kurs ist nach dem Start an der Börse mit einem Wert von 100 auf 150 gestiegen, dann auf 120 gefallen und wieder auf 150 gestiegen. Aktuell liegt der Kurs auf einem Wert von 125 und damit ist das Risiko gering, zu verlieren, weil unter 120 ist der Kurs zuletzt nicht gefallen, er ist aber zweimal auf 150 gestiegen. Aus dieser Chartanalyse heraus kann man erkennen, dass die Chance zu gewinnen viel größer ist als jene zu verlieren.

Vorteile und Nachteile der Chartanalyse

Wie es um das Unternehmen insgesamt bestellt ist und ob neue Produkte auf den Markt kommen, Märkte sich ändern oder ähnliche Überlegungen - all diese Faktoren sind nicht Thema der Chartanalyse. Somit gibt es verschiedene Faktoren, die nicht berücksichtigt werden. Das beginnt bei der Wirtschaftsentwicklung der betroffenen Branche und endet bei der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens.

Eine Kritik an der Börse ist spätestens seit der globalen Finanz- und Immobilienkrise von 2007 bis 2009, dass die Börse kein Abbild mehr der tatsächlichen Wirtschaft ist. Die Börse sollte dazu da sein, dass man Anteile in Form von Aktien kauft und behält, um daran teilhaben zu können, wenn das Unternehmen Gewinne einfährt. Tatsächlich wird mit Spekulation eine Unsumme an Geld verschoben, sodass die Kontrolle kaum mehr möglich ist und auch gut funktionierende Unternehmen verlieren an Wert, weil die Konkurrenz an Wert verliert.

Mit der Chartanalyse kann man feststellen, dass es vor sieben Monaten einen Einbruch im Kurs gab, aber nicht warum. Ob das reine Zahlenspiel ausreicht, um seriöse Analysen durchzuführen, wird man im Einzelfall überdenken müssen.

Als Vorteil kann man bei der Chartanalyse anführen, dass man sehr schnell die Entwicklung ablesen kann - sogar Laien sehen, wohin die Reise geht. Man kann auch den Verlauf sehen und sich überlegen, wie der weitere Verlauf erfolgen könnte.

Dabei kommt man aber schnell zum Nachteil. Neben den angesprochenen Faktoren im Unternehmen und am Markt, die sich ändern können, ist auch keine Garantie gegeben, dass die Kurse sich an die Vergangenheit halten. Nicht selten hat man angenommen, dass eine Aktie, die bei 150 liegt, fallen wird, weil höher als 150 hat es der Kurs nicht geschafft. Tatsächlich steigt sie aber bis auf 170 und man ärgert sich, weil man zu früh ausgestiegen ist. Das heißt, dass die Chartanalyse zwar in vielen Fällen eine gute Hilfe sein kann, wie sich der Kurs weiter entwickeln kann, aber das heißt nicht, dass es auch so sein wird.

Und gerade bei großen Änderungen im Unternehmen oder in einer Branche generell kann es starke Kursschwankungen geben, die in den vorherigen Perioden gar nicht möglich gewesen wären und daher in der Chartanalyse auch nicht berücksichtigt werden können.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe zum Börsenkurs

Börsencrash
Börsencrash ist ein Begriff der Börse, wenn die Kurse stark fallen und zwar auf breiter Basis - Börsenkrach ist ein ähnlicher Begriff.

Briefkurs
Der Briefkurs ist jener Aktienpreis oder Preis eines Wertpapiers an der Börse, zu dem die Besitzerin oder der Besitzer verkaufen möchte.

Chart
Der Chart ist eine grafische Auswertung eines Börsenkurses über einen bestimmten Zeitraum zur Analyse (Chartanalyse) für eine mögliche Kaufentscheidung.

Close
Als Close wird an der Börse der Schlusskurs für die Aktien oder andere Börsenkurse bezeichnet, wenn die Börse offiziell den Handelstag beendet.

Einheitskurs
Der Einheitskurs ist ein Kurs einer Aktie an der Börse, bei der die Börse selbst den Kurswert wegen mangelndem Interesse festlegt.

Fahnenstange
Fahnenstange ist ein Ausdruck an der Börse für eine Kurssituation, in der der Kurs zuerst stark steigt und dann stark fällt.

Geld (G)
Geld ist ein Kurszusatz an der Börse, mit dem ausgedrückt wird, dass es für eine Aktie Kaufaufträge gibt.

Geldkurs
Der Geldkurs ist bei Aktien an der Börse jener Preis, zu dem ein interessierter Käufer bereit ist, das Wertpapier zu erwerben.

Gewinnmitnahme
Unter der Gewinnmitnahme versteht man an der Börse ein Kursverhalten, bei dem trotz guter Daten der Kurs sinkt, basierend auf dem Verhalten der Anleger.

Kursarten
Für Aktien und andere Finanztitel an der Börse kann es unterschiedliche Kurse und Preisangaben je nach Situation geben.

Negativer Kursverlauf
Auch für den negativen Kursverlauf beim Rückgang des Wertes von Aktien und Währungen gibt es viele Börsenbegriffe.

Neutraler Kursverlauf
Die Börsenkurse müssen nicht immer fallen oder steigen, es gibt auch den neutralen Kursverlauf mit wenig Wertänderung, wodurch die weitere Entwicklung unklar sein kann.

Open
Open ist die Bezeichnung an der Börse für den Eröffnungskurs eines Wertpapiers nach Beginn des neuen Handelstages.

Positiver Kursverlauf
Rund um die Börsenkurse und ihre Bewegungen gibt es viele Begriffe wie jene über den positiven Kursverlauf.

Schlusskurs
Schlusskurs ist ein Begriff an der Börse und bezieht sich auf den Kurswert zum Zeitpunkt des Börsenendes am Handelstag.

Taxkurs (T)
Der Taxkurs ist ein geschätzter Aktienkurs an der Börse für eine Aktie, bei der es keinen aktiven Handel gegeben hatte.

Tick
Tick ist der Begriff an der Börse für die kleinste mögliche Kursänderung eines Kurses wie zum Beispiel bei einem Aktienkurs.

Verkaufskurs
Der Verkaufskurs ist eine andere Bezeichung für den Briefkurs beim Aktienhandel an der Börse als Angebot des Verkäufers.

Zick-Zack-Kurs
Als Zick-Zack-Kurs bezeichnet man Börsenkurse, bei denen die Richtung rasch geändert wird und ein Trend nicht möglich scheint.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft