Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Short

Short oder Short Position bei Derivate

Leerverkauf als Form der Spekulation

An sich ist bei der Börse vorgesehen, dass A seine Wertpapiere verkauft und B diese kauft. A besitzt die Wertpapiere, bis der Handel abgeschlossen ist und danach gehen die Besitzverhältnisse zum Käufer B über. Bei Derivate ist das nicht unbedingt der Fall und gerade bei der Positon short erst recht nicht.

Definition von Short oder Position Short an der Börse

Neben dieser klassischen Form des Wertpapierhandels gibt es aber auch die spekulative Variante, bei der der Verkäufer A noch gar nicht im Besitz der Wertpapiere ist. Man spricht dann von Leerverkäufen. Zur Unterscheidung haben sich zwei Begriffe durchgesetzt: "Long" und "Short". Beide beziehen sich auf den Handel mit Derivate, zum Beispiel mit Optionen oder Futures. long oder long position ist bei Optionen jene Person, die im Besitz der Option ist. short oder short position ist der Partner, der abwarten muss, was sein Gegenüber angesichts der Kursentwicklung tatsächlich plant.

Beispiel von short mit einer Option

Denn bei einem Derivat wird mit den Kursen gearbeitet. Aus der long position heraus möchte man ein Produkt (Währung, Aktie, Rohstoff) zum Kurs von 150 US-Dollar kaufen und die short position heißt, dass man dieses Produkt zu diesem Preis am Tag X oder im Zeitraum Y anbietet. Die Position heißt aber auch, dass man das Gut noch gar nicht hat. Wenn der Besitzer der Option angesichts des Kurses von 120 US-Dollar keine Lust mehr zum Kauf hat, hat sich die Option erledigt. Denn der Kauf wäre teurer, als der aktuelle Kurs. Kauft er doch, hat sich die Spekulation für den Verkäufer gelohnt, weil er einen Kursgewinn erwirtschaftet und realisiert hat.

Das funktioniert bei der short position so, dass er nun um die 120 US-Dollar selbst einkauft, damit er dem Besitzer der Option (long position) das Produkt um 150 US-Dollar verkaufen kann. Er hat also eine saftige Gewinnspanne ausnutzen können. Es hätte aber auch passieren können, dass der Kurs auf 200 US-Dollar gestiegen wäre und dann hätte der Käufer sehr günstig eingekauft, während man in der short position teuer einkaufen muss, um viel günstiger zu verkaufen - ergo wäre der Verlust deutlich geworden.

short position = Leerverkauf

Daher ist die short position ein Leerverkauf. Das heißt, man verkauft etwas, das man gar nicht besitzt und spekuliert damit, dass man am Tag des wirklichen Handels ein gutes Geschäft dank des veränderten Kurses absolvieren kann. Leerverkauf bezieht sich darauf, dass man nichts im Laden, das man dem Kunden anbieten könnte - wenn man an einen Einzelhändler denkt. Es wird also mit den Kursen spekuliert, um durch die Differenz einen Ertrag zu erwirtschaften. Das Problem mit den Leerverkäufen ist, dass sie in großer Zahl von vielen Leuten in hoher Summe durchgeführt werden und das führt zu einer unkontrollierbaren Spekulation, bei der enorme Gesamtbeträge im Umlauf sind.

Doch alle bisherigen Bemühungen, dies einzudämmen, sind gescheitert oder die Börsen und die zuständigen Nationalstaaten hatten gar keine Lust, die Derivat-Handelsaktionen zu reduzieren.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe zu den Derivaten

Call-Option
Die Call-Option ist ein Derivat und eine Option an der Börse, bei der der Besitzer der Option das Recht hat, das Underlying zu kaufen.

Derivate: Grundlagen
Derivate sind Absicherungen an der Börse vor steigenden oder sinkenden Preisen, die auch für die reine Spekulation genutzt werden wie Optionen oder Futures.

Futures
Futures sind eine Form von Derivate an der Börse, bei der beide Geschäftspartner auf Kursgewinne spekulieren.

Kontraktgröße
Kontraktgröße oder Anzahl (Stückzahl) ist die Bezeichnung an der Börse für die Quantität eines Handels bei Derivate wie den Optionen oder Futures.

Long
Long oder Long Position ist ein Ausdruck an der Börse für den Besitzer eines Derivates mit verschiedener Aussagekraft.

Option
Optionen sind Börsengeschäfte, die als Untergruppe zu den Derivaten gehören und für Kursspekulationen genutzt werden können.

Option und Zeitpunkt
Beim Optionshandel unterscheidet man den Zeitpunkt oder Zeitraum für die Handelserfüllung ergo Europäische und Amerikanische Option.

Put-Option
Die Put-Option ist eine Option an der Börse, bei der der Besitzer das Recht hat, das Underlying des Handels zu verkaufen (long position).

Strike Price
Ausübungspreis oder Strike Price ist der festgelegte Preis bei einem Derivat an der Börse - häufig ein Kurswert für den Handel etwa von Rohstoffe.

Swap
Swap ist ein Tauschgeschäft und eine Unterkategorie der Derivate, das häufig zu Spekulationen an der Börse genutzt wird.

Termingeschäft
Termingeschäfte zählen zu den Derivaten an den Börsen und werden als Spekulation auf den Gewinn, aber auch zur Kursabsicherung durchgeführt.

Underlying
Underlying ist ein Begriff an der Börse beim Handel mit Derivate und umschreibt das eigentlich gehandelte Gut wie etwa Rohstoffe, Währungen oder andere Finanzprodukte.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft