Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Pfandbriefe

Pfandbriefe als Anlageform

Relativ sichere Investitionsmöglichkeit

Pfandbriefe hatten bis zur globalen Weltwirtschaftskrise 2007 ein sehr reduziertes Image und waren nicht die erste Wahl, wenn es darum ging, sein Geld anzulegen. Aber zwei Argumente sprechen dafür, sich dieses Image nochmals zu überlegen. Das erste Argument ist die Sicherheit, das zweite der Ertrag.

Definition Pfandbrief
Ein solches Wertpapier wird von der Bank ausgestellt, unterliegt strengen Kontrollmechanismen und es gibt Pfandbriefe auch nur für bestimmte Bereiche, wobei dies von Land zu Land auch unterschiedlich geregelt ist. Ein solcher Pfandbrief kann erworben werden, womit man Geld investiert und dann profitiert man vom Ertrag, wobei es sich hier um eine langfristige Anlageform handelt. Diese Form der Investition ist insofern wieder interessant geworden, weil mit dem Sparbuch wenig zu holen ist und an anderer Stelle mit Aktien und Investmentfonds häufig das Risiko und die Entwicklung schwer abzulesen ist.

Pfandbrief und Risiko

Mit dem Pfandbrief auf zehn Jahre hat man eine sichere Variante für sich entdeckt, wobei das Thema Risiko widersprüchlich zu handhaben ist. Denn sollte die Pfandbriefbank in Konkurs gehen, dann gibt es als Plan B den Deckungsstock als Sicherungsmaßnahme. Das sind zum Beispiel Hypotheken und Forderungen an Körperschaften, die als zusätzliche Sicherung eingesetzt werden können. Damit gibt es eine zweifache Sicherung - ein Luxus, den man bei kaum einer anderen Anlageform vorfinden wird. Andererseits ist ein Restrisiko bei einem Pfandbrief nicht ausgeschlossen. Passieren kann immer etwas, aber selbst in Südeuropa hat es mit den Pfandbrief in der Hochphase der Eurokrise keine Ausfälle gegeben.

Pfandbrief und Ertrag bzw. Einlage
Mit einem Pfandbrief kann man keine Geldspeicher gewinnen, aber man steigt gerade bei niedrigen Leitzinsen durchaus gut aus. Bei sehr sicher eingestuften Ländern wie Deutschland oder Österreich können je nach Sparte um die 2,5 Prozent erreichen - Werte, die mit dem Sparbuch zu einer solchen wirtschaftlichen Situation unerreichbar sind. Bei mehr Risiko und anderen Ländern können es auch über fünf Prozent sein.

Der Haken steckt im Detail. Denn im Gegensatz zu Aktien oder Anteilen am Investmentfonds ist die Untergrenze beim Investieren deutlich höher angesetzt. Pfandbriefe gibt es meist erst ab einem Mindestbetrag von etwa EUR 50.000,-- und damit sind sie auch keine Investition, die man leicht handeln kann wie Aktien oder andere Finanzprodukte.

Pfandbrief-Fonds: die Alternative

Wer doch Lust hat, als Kleinanleger in diesen Markt zu starten, könnte sich Investmentfonds zum Thema überlegen, die ihrerseits mit Pfandbriefen handeln. Damit kann man auch bei kleineren Beträgen mitspielen und die Erträge können innerhalb von fünf Jahren bei vier Prozent oder höher liegen - natürlich gilt es hier die Kosten auch zu berücksichtigen.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Rating
Rating ist die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Staat und Unternehmen durch die Ratingagenturen.

Dividende
Die Dividende ist die Gewinnausschüttung einer Aktiengesellschaft bei gutem wirtschaftlichen Verlauf an die Aktionäre und muss in der Hauptversammlung beschlossen werden.

Doppelminusankündigung
Die Doppelminusankündigung ist eine Ankündigung an der Börse bei Aktien, wenn der Kurs zweistellig und damit sehr deutlich gesunken ist.

Stop-Limit-Order
Stop-Limit-Order ist ein Auftrag an der Börse, bis zu einem bestimmten Limit zu handeln, womit das Risiko nicht eingegangen wird, zu teuer Aktien und andere Titel einzukaufen.

Indexfonds
Der Indexfonds ist ein Investmentfonds, der sich an einem bestimmten Aktienindex orientiert und entsprechend der dort eingetragenen Aktien investiert.

ETF
ETF ist die Abkürzung für Exchange Traded Funds und umschreibt an der Börse Aktienfonds mit aktiver oder passiver Option.

Risiko
Das Risiko spielt beim Börsenhandel eine Hauptrolle und ist eine Grundlage für die Entscheidung über Kauf und Verkauf.

Abfindung
Abfindung im Zusammenhang mit der Börse bedeutet, dass Aktionäre bei einer Übernahme der AG eine Abfindung erhalten.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft