Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Out of the money

Out of the money beim Derivatenhandel

Verlust durch die Kursveränderungen

Die verschiedenen Situationen beim Handel mit Derivate wie Futures oder Optionen haben natürlich auch Begriffe hervorgebracht, die an der Börse verwendet werden. Sie umschreiben in kurzer Form eine komplexe Situation. Zu diesen Begriffen zählt auch das bekannte "out of the money".

Definition out of the money

Out of the Money ist die Umschreibung für eine Situation, in der man aufgrund der Kursveränderungen einen Verlust erleidet oder erleiden würde, würde heute der Handel erfolgen. Übersetzen lässt sich die Umschreibung mit "aus dem Geld" und das ist dann der Fall, wenn man bei einer Call-Option eine Aktie kaufen möchte, aber der Kurs geringer ist als der vereinbarte Ausübungspreis.

Beispiel out of the money und Call-Option

Bei einer Call-Option möchte der Optionsbesitzer eine Aktie zum Wert von 100 kaufen. Der Aktienkurs ist aber nicht so gestiegen, wie das erwartet worden war und so ist der Kurs mit 90 niedriger als der Basiswert, also der vereinbarte Kurswert von 100. Man ist in diesem Fall out of the money und würde einen Verlust erleiden. Der wäre zwar überschaubar, aber ein Verlust ist es trotzdem. Das Gegenteil wäre in the money, wenn der Kurs bei 110 liegen würde, denn dann hätte man mit dem Kauf der Aktie einen Gewinn erzielt, da man günstiger einkauft als der Kurs aktuell dies ermöglichen würde.

Somit ist out of the money die einfache Beschreibung für eine Kurssituation in Kombination mit einem Handel von Optionen oder anderen Derivaten, bei denen man keinen Gewinn erwirtschaften würde. Es gibt aber Konstruktionen, in denen beides - in und out of the money berücksichtigt wird. Das ist auch bei diesem Beispiel der Fall. Denn wenn der Kurs im Laufe des vereinbarten Zeitraumes stark steigen würde, hat man am Beginn einen Verlust, später aber einen Gewinn, der auch stark ansteigen würde.

Kurswert 90 = Verlust von 10 (out of the money)
Kurswert 100 = exakt Basiswert (weder Verlust noch Gewinn, auch at the money)
Kurswert 110 = Gewinn von 10 (in the money)
Kurswert > 110 = deutlicher Gewinn

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe bei negativem Kursverlauf

Bärenmarkt
Der Bärenmarkt ist an der Börse dann gegeben, wenn die Kurse zu fallen beginnen und man seine Anteile und Wertpapiere eher verkaufen sollte.

Bärisch
Als "bärisch" bezeichnet man an der Börse einen Wert (Aktie, Rohstoff, Fonds), der langfristig nach unten zeigt -> Bärenmarkt.

Baisse
Baisse ist ein Begriff der Börse für eine negative Kursphase, die lange anhält und als Krise viele Aktienwerte nach unten zieht und auch stark die Währungen beeinflusst.

Doppelbottom
Unter einem Doppelbottom (Doppelboden, Doppeltief) versteht man eine spezielle Kurssituation an der Börse mit zweimaligem Rückfall des Kurses.

Doppelminusankündigung
Die Doppelminusankündigung ist eine Ankündigung an der Börse bei Aktien, wenn der Kurs zweistellig und damit sehr deutlich gesunken ist.

Im Verlauf nachgebend
"Im Verlauf nachgebend" ist eine Redewendung an der Börse, wenn ein Börsenwert (Aktie, Währung) im Tagesverlauf nachgibt.

Minusankündigung
Die Minusankündigung ist ein Signal der Börse, dass ein bestimmter Wert wie ein Aktienwert deutlich verloren hat.

Underperformer
Underperformer umschreibt eine Aktie oder ein anderes Finanzprodukt an der Börse, die/das schwächer als der Markt agiert und einen negativen Verlauf zeigt.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft