Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Öko-Aktien

Öko-Aktien oder Aktien Neue Energien

Ökologischer Hintergrund bei der Geldanlage

Obwohl seit Jahren über den bevorstehenden Klimawandel diskutiert wird und Lösungen bereits in der Umsetzungsphase sind wie große Windparks, ist die Börse von den Unternehmen, die hinter den Lösungen stehen, noch nicht wirklich überzeugt. Dennoch hat der Begriff der Öko-Aktien seine Daseinsberechtigung.

Definition Öko-Aktien (manchmal auch Ökoaktien)

Es handelt sich dabei um Aktien von Unternehmen, die im Bereich erneuerbarer Energien tätig sind und die natürlich aufgrund der aktuellen Klimasituation mit stets wärmeren Jahreszeiten und großen Bedrohungsszenarien im Vorteil sein müssten. So wie es Aktienpakete gibt, die man im Bereich der Industrie oder im Bereich der Finanzdienstleister zusammenstellt, gibt es auch die Überlegung, diese Aktien rund um Windenergie und Solartechnik zu bündeln.

Die Idee dahinter bei den Anlegerinnen und Anlegern ist natürlich jene, dass man rechtzeitig einsteigt, um am Aufstieg und der Bedeutung der Unternehmen mit seinem Geld mitwirken zu können. Damit könnten hohe Profite erzielt werden, aber so ganz sicher ist die Angelegenheit noch nicht und so ganz einfach auch nicht, wie sich an der Energiewende und deren Diskussion in Deutschland und auch in anderen Ländern zeigt. Von den politischen Problemen rund um globale Vereinbarungen für eine umweltfreundlichere Umgangsform mit Mutter Erde ganz zu schweigen.

Öko-Aktien in der Praxis

Obwohl seit Jahren das Problem bekannt ist und obwohl auch bewiesen ist, dass man mit Windenergie sehr wohl gute Gewinne auf ökologisch besserer Basis erzielen kann, hatten die Betreiberfirmen vor allem in den letzten Jahren manche Krise auszustehen. Rund um die Jahre 2008 bis 2010 gingen die Werte sogar leicht nach unten, aber der Trend nach oben lässt sich nicht leugnen. Die Bedeutung der erneuerbaren Energie ist unbestritten und die Wirtschaftlichkeit wird stets verbessert.

Dass die Aktien zum Beispiel im Jahr 2013 deutlicher angestiegen sind als die globalen Aktienindizes wie jener von MSCI mit den Industriestaaten, ist kein so wirklicher Zufall. Der Trend könnte sich in den nächsten Jahren sogar noch deutlich verschärfen, wenn die Ökologie zum Pflichtprogramm von Wirtschaft und Energiepolitik wird.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Welche Arten von Aktien gibt es?

Blue Chips
Blue Chips ist die Bezeichnung für Aktien bekannter und umsatzstarker Aktiengesellschaften, die die großen Aktienindizes stützen und für Stabilität beim Börsenhandel sor

Gratisaktie
Die Gratisaktie ist ein Wertpapier, das bei der Ausgabe neuer oder auch junger Aktien den bisherigen Aktionären zugeschrieben wird.

Junge Aktien
Junge Aktien ist ein Begriff für Wertpapiere an der Börse, die bei der Kapitalaufstockung neu an der Börse angeboten werden.

Leichte Aktie
Als leichte Aktie werden Aktien an der Börse umschrieben, deren Kurs sich auf sehr niedrigem Niveau bewegt und die daher für den Einstieg von Anlegern leichter finanzierbar sind.

Nennwertlose Aktien
Nennwertlose Aktien sind Aktien an der Börse, bei denen der Anteil am Unternehmen als Wert festgelegt wird und kein Nennwert.

Pennystocks
Als Pennystocks werden Aktien bezeichnet, die unter einem Preis von fünf US-Dollar gehandelt werden - mit verschiedener Strategie.

Rohstoffaktien
Der Handel an der Börse mit Rohstoffen ist nicht nur mit dem Rohstoff selbst, sondern auch mit den Anbietern (Lieferanten, Minen) möglich.

Schwere Aktie
Die schwere Aktie ist an der Börse eine Aktie mit einem sehr hohen Preis ergo Kurswert, was viele Anlegerinnen und Anleger bei der Kaufentscheidung abschreckt.

Wachstumsaktie
Die Wachstumsaktie oder Wuchsaktie ist ein Wertpapier an der Börse, dem große Gewinne prognostiziert werden.

Wuchsaktie
Eine Wuchsaktie oder Wachstumsaktie ist ein Wertpapier an der Börse, das laut Prognose demnächst stark an Wert gewinnt.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft