Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Nachbörse

Nachbörse als Börsenhandel nach Schließung

Wertpapierhandel nach Dienstschluss

Der Wertpapierhandel wird durch die Börse gesteuert und findet daher zu den Zeiten statt, in denen die Börse ihre Pforten geöffnet hat. Doch es gibt abseits dieser Geschäftszeiten weitere Möglichkeiten, am Wertpapierhandel teilzunehmen. Schon alleine durch das Internet sind sehr viele Veränderungen erfolgt und auch das Telefon spielt bei der Nachbörse eine große Rolle.

Definition Nachbörse

Der Börsenhandel nach Ende des offiziellen Handelstages an der jeweiligen Börse wird als Nachbörse bezeichnet. Mit dem Begriff wird der Wertpapierhandel bezeichnet, der nach Schließen der Börse getätigt wird, wobei viele Vorgänge durch telefonische Vereinbarungen geschlossen werden, auch das Medium Fax ist oft im Einsatz. Zudem gibt es immer mehr Funktionen und Angebote, um mittels Internet auf den Börsenhandel einzuwirken und das Internet schläft bekanntlich nie.

Die so durchgeführten Wertpapierkäufe und -verkäufe werden elektronisch ermittelt und fließen in das allgemeine Datenmaterial der Wertpapiere ein. Daher ist es ein Irrglaube, wenn mit dem Schließen der Börse der Kurs als fix angesehen wird - sei es der Börsenindex selbst oder auch einzelne Werte wie Währungen oder Aktien.

Bedeutung der Nachbörse

Für die Aktienkurse ist die Nachbörse ein elementares Instrument, denn durch das Handelsvolumen nach Schließen der Börse können sich die Spielregeln für einen bestimmten Titel entscheidend verändern. Das findet insofern Ausdruck, als der Wert einer Aktie zu Börsenbeginn des nächsten Tages mit ganz anderen Daten operiert, als am Ende des letzten Börsentages - eben weil dazwischen der Handel der Nachbörse liegt. Nicht nur die Nachbörse ist zu berücksichtigen, sondern auch die Vorbörse.

Die Nachbörse gilt für den Zeitraum vom Ende des Handelstages bis Mitternacht, die Vorbörse von Mitternacht bis zur Eröffnung des neuen Handelstages. Damit ist ein langer Zeitraum zu berücksichtigen, in dem wenig bis nichts passieren kann, in dem aber auch sehr viele Veränderungen erfolgen können, vor allem auch dann, wenn sich global irgendwelche Finanznachrichten ergeben haben oder gar große Ereignisse gemeldet wurden.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Welche Börsen gibt es?

Leitbörse
Leitbörsen sind große und global bedeutsame Börsen, die für andere Börsen eine prägende Bedeutung haben.

Terminbörse
Die Terminbörse ist jene Form von Börse, die für die Termingeschäfte eingerichtet wurde und somit als eigene Form entstanden ist.

Vorbörse
Die Vorbörse ist eine Definition für den Börsenhandel, bevor die eigentliche Börse ihren neuen Handelstag begonnen hat.

Wertpapierbörse
Die Wertpapierbörse ist eine Art der Börse, die den Marktplatz für verschiedenste Wertpapiere darstellt - von Aktien bis Anleihen.

Zitterbörse
Die Zitterbörse ist eine solche, bei der man die Entwicklung des Börsenhandels kaum vorhersagen kann.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft