Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Liquidität

Liquidität und Zahlungsfähigkeit der AG

Zahlungsfähigkeit als Kriterium für die Kaufentscheidung

Die Entscheidung, ob man Aktien eines bestimmten Unternehmens kauft oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab. Natürlich spielt es auch eine Rolle, ob man aufgrund einer Beratung die Kaufentscheidung trifft oder ob man selbst zu der Entscheidung kommt, aber bestimmte Unternehmensanalysen sollten auf alle Fälle getätigt werden, um vor Überraschungen geschützt zu sein. Den absoluten Schutz gibt es natürlich nie.

Liquidität oder Zahlungsfähigkeit der AG als Kriterium

Zu den wichtigen Faktoren bei der Beurteilung eines Unternehmens zählt auch die Liquidität. Damit ist die Zahlungsfähigkeit gemeint und zwar in dem Sinne, dass ein Unternehmen zum Zeitpunkt der Beobachtung fähig ist, alle offenen Rechnungen zu begleichen. Das ist eine durchaus wichtige Fragestellung, denn viele Unternehmen haben zwar große Umsätze und auch große Gewinne, bauen ihre Struktur aber aufgrund von Fremdkapital auf. Die Liquidität zeigt an, ob ein Unternehmen in der Lage wäre, rechtzeitig alle offenen Rechnungen, aber auch die Verbindlichkeiten gegenüber Dritten ausgleichen zu können.

Damit kommt zum Ausdruck, ob es sich um ein finanziell gesundes Unternehmen handelt. Und diese Aussage steht manchmal sogar im Widerspruch zum öffentlichen Image, denn beispielsweise ein Unternehmen mit einer sehr schnellen Erweiterung seines Netzwerkes kann wohl über viele Filialen verfügen, aber das heißt noch nicht automatisch, dass man auch erfolgreich wirtschaftet. Natürlich kann diese börsennotierte Aktiengesellschaft eine Investitionsphase durchleben, um danach am Markt sehr präsent zu sein, doch das muss nicht zwangsläufig klappen.

Liquidität und Rating

Auch das häufig diskutierte und medial immer wieder genannte Rating spielt bei den Aktiengesellschaften und der Liquidität eine große Rolle. Sowohl die Zahlungsfähigkeit von Nationalstaaten als auch jene von Unternehmen werden von Ratingagenturen untersucht und entsprechende Wertungen vorgenommen. Die Liquidität ist nicht nur auf Unternehmen zu beziehen, denn es gibt auch das Interesse an Anleihen und das dafür aufgebrachte Geld würde man gerne wieder sehen und auch die Zinserträge erleben.

Bei Unternehmen ist das Rating gleichsam wichtig und man überlegt sich dreimal, ob man ein als unsicher eingestuftes Wertpapier einer AG kauft, wenn nicht klar ist, ob man damit Erträge erwirtschaften kann.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Verkaufssignal
Das Verkaufssignal an der Börse oder auch technische Signale für den Verkauf von Anteile sind bei Börsenrückgang wesentliche Informationen zum Handeln.

Länderfonds
Länderfonds oder auch Regionenfonds sind regional angelegte Investmentfonds für die Kapitalanlage und grenzen sich damit geografisch beim Investment ein.

Investor
Der Investor ist ein Akteur an der Börse, der sein Geld in verschiedene Finanzprodukte anlegt von Währungen bis zu Aktien und Fonds, um Gewinne zu erwirtschaften.

Wertpapier
Definition vom Wertpapier im Sinne des Börsenhandels und der verschiedenen Kategorien, die es beim Wertpapier gibt.

Einheitskurs
Der Einheitskurs ist ein Kurs einer Aktie an der Börse, bei der die Börse selbst den Kurswert wegen mangelndem Interesse festlegt.

Börsenklima
Börsenklima ist ein Begriff des Börsenhandels und umschreibt die aktuelle Stimmung an den Börsen und deren Entwicklung.

Stop Loss Order
Ein Stop Loss Order (Verkauf Stop Order) ist ein Auftrag an der Börse für den Verkauf bis zu einer bestimmten Untergrenze.

Derivate
Derivate können Forwards, Optionen oder Futures sein und für diese Formen des Börsenhandels haben sich viele Begriffe gebildet.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft