Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Kapitalerhöhung

Kapitalerhöhung einer Aktiengesellschaft (AG)

Aufstockung des Kapitals durch neue Aktienpakete

An der Börse versteht man unter einer Kapitalerhöhung, dass eine bereits notierte Aktiengesellschaft neue Aktienpakete an der Börse freigibt. Durch diese neuen Aktien, die auch junge Aktien genannt werden, erhöht sich das gesamte Kapital und die AG erhält neue Gelder für zusätzliche Investitionen.

Durchführung der Kapitalerhöhung

Die Herausgabe der neuen Aktien wird als Emission bezeichnet, wobei die bisherigen Aktionäre berücksichtigt werden. Diese bekommen ein Angebot der Aktiengesellschaft, zu fixen Konditionen anteilig neue Aktien zu erwerben, um ihren prozentuellen Anteil am Unternehmen aufrecht zu erhalten. Das hat den Hintergrund, dass der Wert der Aktie in Relation zum Gesamtwert des Unternehmens sinkt. Der Wert einer Aktie lässt sich dadurch ermitteln, dass der Gesamtwert durch die Zahl der Aktien ergo Beteiligungen dividiert wird. Wenn nun die Zahl der Aktien durch Herausgabe neuer Pakete steigt, sinkt logischerweise der Wert der einzelnen Aktie.

Also werden die bisherigen Aktionäre mit einem Angebot ausgestattet, um ihren Anteil zu halten. Manche werden dieses Angebot in Anspruch nehmen, andere haben vielleicht keine Lust oder auch nicht die finanziellen Mittel, um dieser Möglichkeit Folge zu leisten. Es hängt auch davon ab, welche Ziele man hat. Kleine Anlegerinnen und Anleger wollen ein paar Aktien des Unternehmens als Kapitalanlage haben, andere Aktionäre sind an einem bestimmten Anteil interessiert und wollen diesen in der Quantität halten.

Verbliebene Aktienpakete der Kapitalerhöhung

Wenn diese Bezugsrechte nicht genutzt werden, können diese Bezugsrechte auch an der Börse verkauft werden. Damit können Altaktionäre ihren Kursverlust in Grenzen halten, der dadurch entsteht, dass durch die neuen Aktien nun die Gewinnaufteilung auf mehr Aktien verteilt werden müssen, wodurch die einzelne Aktie weniger Gewinn abwirft.

Eine Aufstockung des Kapitals ist nur durch Zustimmung der Hauptversammlung möglich. Für diese Entscheidung ist allerdings eine 75%-Mehrheit der stimmberechtigten Aktionäre vonnöten, damit die Entscheidung angenommen und beschlossen werden kann. Grundlage dieser Entscheidung ist meist eine Investition. Das kann der Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes sein, das kann die Erweiterung des Netzwerkes sein oder der Aufbau neuer Filialen oder Standorte in neuen Vertriebsländern.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe rund um die Aktien

Aktienanalyse
Die Aktienanalyse ist die Beurteilung der bisherigen Entwicklung mit dem Ziel, die weitere Kursentwicklung vorherzusagen.

Aktienbegriffe
Überblick über die verschiedenen Begriffe rund um Aktien umschreiben den Handel mit den Wertpapieren wie zum Beispiel die Kurspflege.

Aktiengesellschaft
Die Aktiengesellschaft ist ein Unternehmen, dessen Kapitalbedarf durch veräußerte Anteile in Form von Wertpapieren, den Aktien, beschafft wird.

Dividende
Die Dividende ist die Gewinnausschüttung einer Aktiengesellschaft bei gutem wirtschaftlichen Verlauf an die Aktionäre und muss in der Hauptversammlung beschlossen werden.

Going Private
Going Private ist ein Ausdruck an der Börse, wenn eine Aktiengesellschaft sich von der Börse verabschiedet und aussteigt und damit dort nicht mehr notiert ist.

Hauptversammlung
Funktion der Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft (AG) als wichtigstes Organ der Kapitalgesellschaft mit dem üblicherweise jährlichen Treffen und wesentlicher Entscheidungen.

High Flyers
High Flyers ist ein Begriff an der Börse, der eine Aktie und ihren Anstieg im Kurs umschreibt - angetrieben von Spekulation.

Kurspflege
Kurspflege ist ein Begriff im Aktienhandel, wenn eine Aktiengesellschaft selbst tätig wird, um den Kurs attraktiv zu halten und neue Anlegerinnen und Anleger anzusprechen.

Langläufer
Langläufer sind an der Börse Wertpapiere wie Aktien, die bereits eine sehr lange Laufzeit aufzuweisen haben, wodurch man auch viele Daten über den Verlauf erhalten kann.

MACD
MACD (Moving Average Convergence-Divergence) ist eine Analysemethode für Aktien und bietet einen Trend beim Handel.

Nebenwert
Als Nebenwert werden an der Börse Aktiengesellschaften bezeichnet, die wohl an der Börse notiert, aber nicht im Hauptindex zu finden sind.

Paket / Aktienpaket
Aktien werden nicht nur einzeln angeboten, es gibt sie auch im Paket, weshalb man in diesem Fall vom Aktienpaket spricht, also einer großen Zahl von einzelnen Aktien einer AG.

Small Caps
Als Small Caps bezeichnet man an der Börse Aktiengesellschaften mit einer geringeren Marktkapitalisierung, die für Investoren aber auch sehr interessant sind.

Vorkaufsrecht
Das Vorverkaufsrecht bei Aktien gilt für Aktionäre, wenn die Aktiengesellschaft beschließt, das Kapital aufzustocken und Aktien auflegt.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft