Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Harte Währung

Harte Währung und Währungshandel

Stabile Währung im Vergleich zu anderen Währungen

In Wirtschaftsberichten wird immer wieder von einer harten Währung gesprochen. Dieser Begriff stammt aus den Börsenkreisen und beschreibt eine Währung, die weit stabiler ist, als andere Währungen und häufig auch als Gradmesser für zum Vergleich gewählte Währungen dient.

Grundlagen zur harten Währung

Die harte Währung ist Ausdruck einer erfolgreichen Wirtschaftssituation des jeweiligen Landes, in dem es wenige Überraschungen und geringe Inflationsraten gibt. Deshalb hat die Währung dieses Landes ein Aufwertungspotential gegenüber anderen Währungen, bei denen die Stabilität nicht in diesem Ausmaß gewährleistet ist. Bei den Wechselkursen lässt sich daher die unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklung ablesen und gegen weiche Währungen wird an der Börse gerne gewettet, womit das Land und seine Landeswährung unter Druck gerät.

Man spricht im Zusammenhang mit einer harten Währung auch von einem unauffälligen Außenwert, also Wechselkurs. Zum Begriff der harten Währung ist es vor allem deshalb gekommen, weil die Währung nicht aufgewertet wird, obwohl es Leistungsüberschüsse gibt und das Potential hierfür vorhanden wäre. Das Gegenteil der harten Währung ist die weiche Währung.

Entwicklung der Währungspolitik

Die Ansichten rund um die Währungen haben viele Veränderungen erfahren, was mit einem stärkeren Börsenhandel ebenso zu tun hat wie auch mit wirtschaftspolitischen Entscheidungen. Der österreichische Schilling galt zum Beispiel als harte Währung, auch die deutsche Mark war ein Symbol für Stabilität. Beide Währungen gibt es aber nicht mehr, weil der Euro eingeführt wurde und die Euro-Zone umfasst viele europäischen Länder, womit auch zahlreiche Wechselkurse kein Thema mehr sind.

Daher hat sich auch der Ausdruck von der harten Währung für viele Währungen, die dafür bekannt waren, reduziert. Eine harte Währung ist zum Beispiel noch der Schweizer Franken und das ist sogar noch mehr der Fall als vor ein paar Jahren, weil der Vergleich zum Euro zu einer Aufwertung an der Börse geführt hat. Die Schweizerische Nationalbank hat sogar Euros in großer Zahl gekauft, um den Franken künstlich zu schwächen, weil sonst die Wirtschaft zu stark unter Druck geraten wäre.

Wirtschaftskrise und Währungspolitik

Die globale Wirtschaftskrise, ausgelöst von einer Immobilienblase in den USA und einer globalen Bankenkrise mit faulen Krediten, sorgte dafür, dass die Arbeitslosigkeit deutlich angestiegen ist und die Staatsschulden noch höher wurden, als sie vorher ohnehin schon waren. Der Euro verlor stark an Vertrauen und wurde zu einer abgeschwächten Währung, der Franken wurde immer härter, der US-Dollar hatte auch seine Mühe, das Niveau zu halten. Am Beispiel des japanischen Yen konnte man aber im Jahr 2013 erkennen, was Währungspolitik ausmacht.

Der japanische Yen war auch aufgewertet worden und kostete 110 Yen pro Euro, wurde nach einem Regierungswechsel aber drastisch geschwächt und fiel auf 140 Yen pro Euro, womit die Produkte aus Japan international wieder günstig und die Exporte angekurbelt wurden.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe zu Währungen an der Börse

Bitcoin
Bitcoin ist eine virtuelle Währung im Internet, mit der man Onlinedienste bezahlen kann, die aber kein gesetzliches Zahlungsmittel darstellt.

EUR-USD
Seit der Einführung des Euro ist der Euro-Dollar-Kurs der wohl wichtigste Wechselkurs für Währungen und den globalen Handel sowie für Kreditfragen.

EUR-YEN
Der Euro-Yen-Kurs ist ein bedeutender Wechselkurs bei den Währungen mit der Gemeinschaftswährung Euro und dem japanischen Yen.

Euro
Der Euro ist seit 2002 als Bargeld in der Eurozone die gültige Währung und ist damit eine der wichtigsten Währungen geworden.

Greenback
Greenback oder US-Dollar in der Börsensprache und die Bedeutung des Greenback für den Börsenhandel.

US-Dollar
Der US-Dollar ist eine der bedeutendsten Währungen und gilt auch als globale Währung und Eckpfeiler des Börsenhandels.

Währungen
Währungen wie der US-Dollar oder der Euro sind so wie die Aktien wichtige Handelsprodukte am Finanzplatz Börse.

Weiche Währung
Die weiche Währung ist ein Begriff im Bankenwesen und Börsenhandel für eine Währung mit Abwertungspotential im Wechselkurs.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft