Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Derivate

Begriffe rund um Derivate an der Börse

Vom underlying bis zur Kontraktgröße

Derviate sind Geschäfte an der Börse, die in verschiedener Form gehandelt werden können, um sich gegen Kursschwankungen abzusichern oder auch um rein zu spekulieren. Eine Option ist eher die Spekulationsabteilung, weil der Handel nicht stattfinden muss, bei Futures gibt es den Handel definitiv, die Frage ist nur, wer besser aussteigt. Ungeachtet der Art (Forwards, Swaps sind auch möglich), gibt es eine Reihe von Begriffe, die zum Großteil für alle Formen Gültigkeit haben, die aber beim Einstieg noch nicht so bekannt sind.

Begriffe rund um Derivate (Optionen, Futures)

Option
Optionen sind Börsengeschäfte, die als Untergruppe zu den Derivaten gehören und für Kursspekulationen genutzt werden können.

Kontraktgröße
Kontraktgröße oder Anzahl (Stückzahl) ist die Bezeichnung an der Börse für die Quantität eines Handels bei Derivate wie den Optionen oder Futures.

Strike Price
Ausübungspreis oder Strike Price ist der festgelegte Preis bei einem Derivat an der Börse - häufig ein Kurswert für den Handel etwa von Rohstoffe.

Underlying
Underlying ist ein Begriff an der Börse beim Handel mit Derivate und umschreibt das eigentlich gehandelte Gut wie etwa Rohstoffe, Währungen oder andere Finanzprodukte.

Put-Option
Die Put-Option ist eine Option an der Börse, bei der der Besitzer das Recht hat, das Underlying des Handels zu verkaufen (long position).

Call-Option
Die Call-Option ist ein Derivat und eine Option an der Börse, bei der der Besitzer der Option das Recht hat, das Underlying zu kaufen.

Swap
Swap ist ein Tauschgeschäft und eine Unterkategorie der Derivate, das häufig zu Spekulationen an der Börse genutzt wird.

Derivate: Grundlagen
Derivate sind Absicherungen an der Börse vor steigenden oder sinkenden Preisen, die auch für die reine Spekulation genutzt werden wie Optionen oder Futures.

Futures
Futures sind eine Form von Derivate an der Börse, bei der beide Geschäftspartner auf Kursgewinne spekulieren.

Short
Short oder Short Position ist ein Ausdruck beim Börsenhandel mit Derivate, bei der man mit Leerverkäufe spekuliert.

Long
Long oder Long Position ist ein Ausdruck an der Börse für den Besitzer eines Derivates mit verschiedener Aussagekraft.

Termingeschäft
Termingeschäfte zählen zu den Derivaten an den Börsen und werden als Spekulation auf den Gewinn, aber auch zur Kursabsicherung durchgeführt.

Option und Zeitpunkt
Beim Optionshandel unterscheidet man den Zeitpunkt oder Zeitraum für die Handelserfüllung ergo Europäische und Amerikanische Option.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

DAX
Der DAX ist der Aktienindex der Frankfurter Börse und für den europäischen Börsenhandel ein besonders wichtiger Wert, weshalb Frankfurt auch als Leitbörse gilt.

Grundlagen zu Derivate
Grundlagen zu Derivate mit den Vorteilen im Börsenhandel, aber auch der Kritik an den Spekulationen und dem Risiko

Zwischenbericht
Zwischenbericht ist die Vorlage von aktuellen Zahlen eines Börsenunternehmens nach drei oder sechs Monaten.

Firmen an der Börse
Grundlagen zu den Unternehmen, die an der Börse tätig sind - von der Börse selbst über die AG´s bis zu den Ratingagenturen.

Close
Als Close wird an der Börse der Schlusskurs für die Aktien oder andere Börsenkurse bezeichnet, wenn die Börse offiziell den Handelstag beendet.

Aufgeld / Aufschlag / Agio
Als Aufgeld oder auch Aufschlag oder Agio bezeichnet man Mehrkosten beim Investieren von Finanzprodukte wie zum Beispiel Optionsscheine oder Investmentfonds.

MSCI Frontier Markets
Der MSCI Frontier Markets umfasst die sogenannten Grenzmärkte - Länder, die bald als Schwellenländer zählen könnten.

Terminbörse
Die Terminbörse ist jene Form von Börse, die für die Termingeschäfte eingerichtet wurde und somit als eigene Form entstanden ist.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft