Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Börsenklima

Börsenklima oder Stimmung an den Börsen

Lust zu Kaufen oder zu Verkaufen?

Das Klima ist eigentlich eine Geschichte der Wetterredaktion und bezieht sich auf Phänomene, die sich auf das tägliche Wetter auswirken. Von Regen bis Sonnenschein sind alle Optionen möglich und vom kalten Klima bis zum warmen ebenso. Davon abgeleitet hat sich der Begriff des Börsenklimas herausgebildet, der im Börsenhandel eine große Rolle spielt.

Definition Börsenklima

Im Grunde ist der Begriff kein technischer rund um einen bestimmten Kurs oder für die spezielle Situation, sondern umschreibt die allgemeine Stimmung an der Börse oder meist an den Börsen. Da sich die Globalisierung beim Börsenhandel längst eingestellt hat und negative Vorgaben aus Asien Sorgenfalten beim Börsenhandel in Europa erzeugen, gibt es auch ein globales Börsenklima. Wenn allerorts wie verrückt Aktien gekauft werden, dann ist ein gutes Börsenklima gegeben, wenn die Anlegerinnen und Anleger hingegen fluchtartig ihre Anteile verkaufen wollen, ist das Gegenteil der Fall.

Arten von Börsenklima

Dazwischen gibt es natürlich viele Feinabstimmungen und entsprechende Ergänzungen zum Börsenklima. Als freundliches Börsenklima wird ein solches bezeichnet, bei dem die Kurse leicht ansteigen und mit einer positiven Entwicklung zu rechnen ist. Damit wird auch ausgedrückt, dass die Leute eher bereit sind, Aktien und andere Finanztitel zu kaufen und ihr Geld zu investieren. Ein unfreundliches Börsenklima ist genau das Gegenteil und man rechnet dabei, dass die Kurse eher fallen. Es ist keine Katastrophenstimmung, aber man wird eher die Situation abwarten, als jetzt Aktien zu kaufen. Natürlich nutzen manche genau so ein Klima aus, um günstig an Aktien zu kommen, da sie Zeit haben und später fette Gewinne abholen können, wenn die Werte wieder nach oben gehen.

Börsenklima und Märkte

Das Börsenklima ist sowohl lokal wie auch global ein Begriff, der sehr gerne verwendet wird. Dabei spielen die einzelnen Märkte eine Rolle. Wenn zum Beispiel die US-Wirtschaft positive Daten liefert, dann stützt diese Information die Stimmung weltweit an den Börsen und es ist ein freundlicheres Börsenklima anzunehmen, als wenn die US-Unternehmen von Krise zu Krise stolpern. Auch einzelne Wirtschaftsbereiche wie die Industrie, die Energiewerte oder andere Märkte beeinflussen das Börsenklima nachhaltig.

Letztlich fühlt man sich an die Handelsempfehlungen mit Buy / Hold / Sell (Kaufen / Halten / Verkaufen) erinnert und das kommt nicht von ungefähr. Die in den Wirtschaftsnachrichten gerne genannten Zustände des Börsenklimas weisen auf ähnliche Weise auf die aktuelle Lage an der Börse hin.

Ebenfalls interessant:

Aufgeld / Aufschlag / Agio

Als Aufgeld oder auch Aufschlag oder Agio bezeichnet man Mehrkosten beim Investieren von Finanzprodukte wie zum Beispiel Optionsscheine oder Investmentfonds.

Carry Trade

Carry Trade ist eine Zinsspekulation, bei der Geld der Zinsunterschiede wegen von Land zu Land verschoben wird.

Upgrade

Das Upgrade an der Börse ist eine positivere Handelsempfehlung der Analysten für Wertpapiere, Währungen und andere Produkte.

Zertifikate

Zertifikate sind Schuldverschreibungen, die meist von Banken ausgegeben werden und als Anlageform überlegenswert sind.

Emittent

Emittent ist an der Börse der Herausgeber von Wertpapieren wie bei jungen Aktien oder beim erstmaligen Börsengang.

Risiko

Das Risiko spielt beim Börsenhandel eine Hauptrolle und ist eine Grundlage für die Entscheidung über Kauf und Verkauf.

Grundlagen zu Fonds

Grundlagen zum Investmentfonds mit seinen Arten und der Bedeutung für das Risiko beim Geld anlegen.

Ultimo

Ultimo ist ein Ausdruck an der Börse, dass der letzte Handelstag im Monat bevorsteht, ist aber auch im Termingeschäft ein Zeitbegriff.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft