Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Blue Chips

Blue Chips

Aktien der Großunternehmen in den Aktienindizes

Einsteiger, die noch nie mit dem Aktienhandel zu tun hatten, fangen mit dem Begriff der "Blue Chips" vorerst nicht viel an. Im ersten Moment könnte man annehmen, es handelt sich um Chips wie beim Roulette im Casino, tatsächlich handelt es sich bei den Blue Chips um sehr große und vor allem umsatzstarke Unternehmen, die an der Börse notiert sind.

Was versteht man unter Blue Chips? Was ist ihre Bedeutung an der Börse?

Börsenlexikon Blue ChipsBlue Chips sind Aktien der größten und umsatzstärksten Unternehmen, die an einer Börse notiert sein können. Somit sind "Blue Chips" jene Unternehmen, die einen Aktienindex stützen und daher werden sie auch neben "Blue Chips" als Standardwerte bezeichnet. Beispielsweise der Dow Jones Index besteht aus solchen Unternehmen, denn der Index setzt sich aus den 30 größten US-Unternehmen zusammen. Auch der DAX der Frankfurter Börse umfasst die größten Aktiengesellschaften in Deutschland und ist nicht nur irgendein Aktienindex, sondern ein Signal für die wirtschaftliche Entwicklung im Land.

Und damit sind die Voraussetzungen auch schon genannt, wann ein Unternehmen und dessen Aktienkurs als Blue Chip bezeichnet wird. Es handelt sich immer um Unternehmen, die sehr groß sind und bei denen ein großes Handelsvolumen Platz greift. Diese Unternehmen sind nicht nur groß und haben viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sie haben auch bekannte Marken und stehen für Stabilität und wirtschaftlichem Erfolg - zwei Faktoren, die für Anlegerinnen und Anleger sehr interessant sind.

Ihre Bedeutung ist damit eine sehr große, denn wenn es an der Börse hektisch zugeht und die Anlegerinnen und Anleger uneins sind, ob die Kurse fallen oder steigen, bleiben die sehr großen Werte wie eben die Blue Chips meist entspannt und reagieren nur zögerlich. Wenn diese auch um fünf bis zehn Prozent fallen sollten, dann hat die Börse ein Problem. Meist steht eine große Wirtschaftskrise dahinter. Mit dem Kursverlauf solcher großer Unternehmen kann man daher ablesen, was sich gerade abspielt, ohne den Kurs des Aktienindex selbst zu kennen.

Daher sind die Blue Chips indirekt auch der Motor für die Leitbörsen. Wenn die großen Standardwerte auf breiter Basis steigen oder fallen, steigt oder fällt etwa in Frankfurt der DAX und damit prägt man in ganz Europa das Börsengeschehen. Der DAX ist der Leitindex, an dem sich viele orientieren und das wiederum fußt vor allem auf der Entwicklung bei den Blue Chips.

Beispiele von Blue Chips

In Deutschland sind es Werte wie BMW, BASF, Siemens oder auch VW, die als "Blue Chips" oder Standardwerte angesehen werden. Auf diese Werte schaut man an normalen Tagen schon sehr interessiert, um die Aktienentwicklung ablesen zu können. Ganz besonders interessiert betrachtet man deren Kursentwicklungen, wenn die Börsen unter Druck geraten oder beispielsweise in einer Branche sehr gute oder sehr negative Nachrichten veröffentlicht worden sind.

Abhängig von der Reaktion der "Blue Chips" ziehen die kleineren Unternehmenswerte nach. Daher ist es für den Aktienindex von Vorteil, dass Kursschwankungen bei den großen Unternehmen eher gemäßigt ausfallen und deshalb bilden diese Werte die Basis der wichtigsten Indizes. Es sind keine Unternehmen, bei denen viel gezockt wird, viel mehr sind zahlreiche Anlegerinnen und Anleger mit Aktien jener Konzerne bestückt, um langfristig am Erfolg mitzunaschen.

Einige dieser Standardwerte sind auch schwere Aktien, also recht teuer in der Anschaffung und daher gibt es nicht das rasche Kommen und Gehen, wie das bei günstigeren Aktien der Fall ist. Auch das ist ein Grund, warum bei den Blue Chips manche Aktienreaktion mit Verspätung und gemäßigter eintritt.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Welche Arten von Aktien gibt es?

Gratisaktie
Die Gratisaktie ist ein Wertpapier, das bei der Ausgabe neuer oder auch junger Aktien den bisherigen Aktionären zugeschrieben wird.

Junge Aktien
Junge Aktien ist ein Begriff für Wertpapiere an der Börse, die bei der Kapitalaufstockung neu an der Börse angeboten werden.

Leichte Aktie
Als leichte Aktie werden Aktien an der Börse umschrieben, deren Kurs sich auf sehr niedrigem Niveau bewegt und die daher für den Einstieg von Anlegern leichter finanzierbar sind.

Nennwertlose Aktien
Nennwertlose Aktien sind Aktien an der Börse, bei denen der Anteil am Unternehmen als Wert festgelegt wird und kein Nennwert.

Öko-Aktien
Der Begriff Öko-Aktien umfasst Aktien von Unternehmen im Bereich der umweltfreundlichen Energien wie Windkraft.

Pennystocks
Als Pennystocks werden Aktien bezeichnet, die unter einem Preis von fünf US-Dollar gehandelt werden - mit verschiedener Strategie.

Rohstoffaktien
Der Handel an der Börse mit Rohstoffen ist nicht nur mit dem Rohstoff selbst, sondern auch mit den Anbietern (Lieferanten, Minen) möglich.

Schwere Aktie
Die schwere Aktie ist an der Börse eine Aktie mit einem sehr hohen Preis ergo Kurswert, was viele Anlegerinnen und Anleger bei der Kaufentscheidung abschreckt.

Wachstumsaktie
Die Wachstumsaktie oder Wuchsaktie ist ein Wertpapier an der Börse, dem große Gewinne prognostiziert werden.

Wuchsaktie
Eine Wuchsaktie oder Wachstumsaktie ist ein Wertpapier an der Börse, das laut Prognose demnächst stark an Wert gewinnt.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft