Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Anlageklassen

Anlageklassen oder die Arten des Geld anlegens

Verschiedene Formen der Investitionen

Wenn man ein wenig Geld zur Verfügung hat, das man aktuell nicht braucht, gibt es immer die Idee einer Geldanlage, sei es in Aktien oder in Fonds, auf das Sparbuch oder in anderer Form. Dabei muss man eine Entscheidung treffen, die für und gegen eine bestimmte Anlageform spricht und man bewegt sich dabei unwissentlich im Bereich der Anlageklassen.

Definition Anlageklassen

Eine Anlageklasse ist eine bestimmte Kategorie, wie mit dem Geld umgegangen werden soll und vor allem wie man das Geld investieren und/oder anlegen möchte. Aktien sind zum Beispiel eine typische Anlageklasse, die Investmentfonds sind ebenfalls eine solche, gleiches gilt für die Währungen oder für die Anleihen.

Das bedeutet, dass die Anlageklasse eine übergeordnete Definition für eine bestimmte Art von Investition darstellt, wobei sich die verschiedenen Klassen nicht gegenseitig ausschließen, weil man kann auch in einen Investmentfonds Geld einzahlen, der sowohl mit Aktien als auch mit Anleihen und Währungen arbeitet. Und hier hat man auch ein typisches Anwendungsbeispiel für den Begriff der Anlagenklassen vor sich liegen.

Anlagenklassen in der Praxis

Von der Überlegung her sind die Anlageklassen in sich logisch - wer mehr riskieren will, investiert in Aktien, wer es sicherer haben möchte, in Anleihen oder man legt überhaupt das Geld auf ein Sparbuch. Dann hat man aber kaum einen Profit, vor allem in Zeiten niedriger Leitzinsen.

Der Investmentfonds kann aber mit den Anlageklassen sehr schnell dokumentieren, welche Zielrichtung er wählt. Ein Aktienfonds ist ausschließlich in der Anlagenklasse der Aktien tätig, ein Anleihenfonds natürlich dann bei den Anleihen. Ein Mischfonds ist hingegen schon wegen der Streuung des Risikos in verschiedenen Klassen aktiv und kann dies aufgrund der Klassendefinitionen auch rasch darstellen. Die Klassen helfen zum Beispiel schon bei der grafischen Darstellung, wie viel man wo an Geld einsetzt, um das Risiko im Krisenfall besser abfedern zu können.

Es gibt natürlich auch nicht ganz so klar abgegrenzte Klassen, die von der Einteilung her auch umstritten sind wie zum Beispiel die Hedgefonds, die man als eigene Klasse nicht so gerne sieht, die aber in die bestehen Definitionen auch nicht passen.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Underlying
Underlying ist ein Begriff an der Börse beim Handel mit Derivate und umschreibt das eigentlich gehandelte Gut wie etwa Rohstoffe, Währungen oder andere Finanzprodukte.

Ausgabepreis
Der Ausgabepreis gibt an der Börse an, wie hoch der Preis für einen Anteil am gewünschten Investmentfonds aktuell ist und lässt sich auch als Kurs mit Trend anzeigen.

Rechenschaftsbericht
Der Rechenschaftsbericht ist ein Bericht der Fondsverwaltung zum Investmentfonds, was mit dem eingezahlten Geld passiert ist und eine wichtige Info für die Anleger.

Long
Long oder Long Position ist ein Ausdruck an der Börse für den Besitzer eines Derivates mit verschiedener Aussagekraft.

Big Player
Als Big Player bezeichnet man an der Börse Großkonzerne, die als Aktiengesellschaften für das Investieren von Geld interessant sind.

Fondsrating
Fondsrating ist eine besondere Form von Rating an der Börse und zwar bezogen auf den Investmentfonds und seine Fondsgesellschaft inklusive der getätigten Investments mit den Werten.

Doppelbottom
Unter einem Doppelbottom (Doppelboden, Doppeltief) versteht man eine spezielle Kurssituation an der Börse mit zweimaligem Rückfall des Kurses.

Nennwertlose Aktien
Nennwertlose Aktien sind Aktien an der Börse, bei denen der Anteil am Unternehmen als Wert festgelegt wird und kein Nennwert.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft