Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Abfindung

Abfindung und Aktiengesellschaft

Übernahme einer Aktiengesellschaft

Der Begriff der Abfindung findet sich im Wirtschaftsleben in sehr vielen Bereichen, wenn bei Veränderung einer Struktur die bestehenden Mitglieder entschädigende Gelder für ihr Ausscheiden erhalten. Dabei kann es verschiedene Varianten geben, wie dieses Abfinden sich darstellen kann - von Geld für das Verlassen der Struktur bis zu neuen Teilhaberangeboten.

Im Bereich der Börse gibt es die Abfindung ebenfalls. Sie ist dann gegeben, wenn eine bestehende Aktiengesellschaft von einer zweiten Aktiengesellschaft übernommen wird. Durch die Betriebsübernahme sind die Aktien der gekauften Gesellschaft hinfällig und die Aktionäre verlieren den Wert ihrer erworbenen Wertpapiere. Hier tritt die Abfindung in Kraft, in dem die kaufende Aktiengesellschaft ein Angebot an die bisherigen Aktionäre der übernommenen AG macht. Dabei sind zwei Varianten denkbar:

Abfindung durch Barzahlung

Die bisherigen Aktionäre bekommen das Angebot einer Barentschädigung für die bisher besessenen und nun hinfälligen Aktien. Damit werden sie per Geld ausbezahlt und scheiden aus dem Unternehmen als Teilhaber aus.

Abfindung durch Aktientausch

Hierbei werden die bisherigen Aktien durch Aktien der übernehmenden Aktiengesellschaft ersetzt. Somit bleiben die Aktionäre Teilhaber, wenngleich sich die Unternehmensstruktur geändert hat. Damit ist der Anteil der Aktie in Relation zum gesamten Unternehmen natürlich deutlich geringer, als es noch bei der alten Aktiengesellschaft der Fall war.

Die Entscheidung, welches Angebot in Anspruch genommen wird, hängt natürlich sehr stark von der Gesamtsituation ab. Das Angebot ist ebenfalls so gestaltet, dass man eher die Leute bei der Stange hält oder sie mit der Geldleistung als Teilhaber verliert. Daher ist auch hier das System von Angebot und Nachfrage wirksam. In manchen Situationen ist es wünschenswert, die Aktionäre weiterhin als Teilhaber im Unternehmen zu halten, in anderen Situation wird man sie lieber los werden wollen, weil man ganz andere Strukturen im Sinn hat.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Fahnenstange
Fahnenstange ist ein Ausdruck an der Börse für eine Kurssituation, in der der Kurs zuerst stark steigt und dann stark fällt.

Innerer Wert
Innerer Wert ist ein Begriff an der Börse für den tatsächlichen Wert einer Aktie losgelöst vom aktuell gehandelten Kurs.

Ultimo
Ultimo ist ein Ausdruck an der Börse, dass der letzte Handelstag im Monat bevorsteht, ist aber auch im Termingeschäft ein Zeitbegriff.

Rohstoffaktien
Der Handel an der Börse mit Rohstoffen ist nicht nur mit dem Rohstoff selbst, sondern auch mit den Anbietern (Lieferanten, Minen) möglich.

Bitcoin
Bitcoin ist eine virtuelle Währung im Internet, mit der man Onlinedienste bezahlen kann, die aber kein gesetzliches Zahlungsmittel darstellt.

Dünner Börsenhandel
Dünner Börsenhandel ist ein Begriff des Börsenhandels an jenen Tagen, an denen sehr wenige Käufe und Verkäufe von Finanzprodukte wie Aktien erfolgen - meist in der Urlaubszeit

Börsenmakler
Der Börsenmakler vermittelt potentielle Anlegerinnen und Anleger an der Börse mit den Anbietern von Wertpapieren wie Aktien, aber auch Fondsanteile und andere Titel.

Zitterbörse
Die Zitterbörse ist eine solche, bei der man die Entwicklung des Börsenhandels kaum vorhersagen kann.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft