Sie sind hier: Startseite -> Lifestyle -> Wohnen-ABC -> Bodengleiche Dusche

Bodengleiche Dusche oder befahrbare Dusche

Bodengleiche Dusche: Hilfe bei Behinderung

Die bodengleiche Dusche, oft auch als befahrbare Dusche bezeichnet, ist eine Einrichtung im Badezimmer, die entwickelt wurde, damit Menschen im Rollstuhl sich selbst pflegen können, ohne auf andere Personen angewiesen zu sein. In der Zwischenzeit ist der Personenkreis aber viel größer geworden, der von einer solchen Dusche profitieren kann.

Grundlagen zur befahrbaren Dusche

Man denke nur an ältere Menschen, die schon viele Jahre in der gleichen Wohnung leben und eine Dusche mit dem üblichen hohen Einstieg haben. Dieser Einstieg - oder Wannenrand - kann schon einmal 20 cm erreichen oder gar übertreffen. Wenn man nun aufgrund des höheren Alters körperliche Probleme hat, wird der Einstieg zum Hindernis und kann auch gefährlich werden, weil man leichter ausrutscht.

Daher ist eine Dusche, die keinen solch hohen Rand hat, eine große Hilfe und nicht mehr voll intakte Hüftgelenke stellen kein Problem mehr bei der Körperpflege dar. Das ist auch der Grund, warum man meist von der bodengleichen Dusche spricht und nicht mehr von der befahrbaren, denn zweitere ist im Sinne der Rollstuhlfahrer/innen definiert worden, wird heute aber von vielen Menschen, die keine klassische Behinderung haben, sondern an den Alterserscheinungen leiden, auch genützt werden kann.

Es gibt dabei zwei Varianten, wie man die bodengleiche Dusche errichten kann und hier ist auch der Bedarf ein Kriterium. Die klassische befahrbare Dusche wird durch eine Neigung um die drei Prozent bei Estrich und Fliesen erreicht. Man spricht hier vom "Wetroom", also dem Nassraum, weil das Wasser in den ganzen Raum spritzen, aber durch das Gefälle ganz normal abrinnen kann.

Die Alternative ist eine Duschwanne, die keinen Rand aufweist. Sie kann von der Stange gekauft werden, wird genauso eingebaut wie die normale Duschkabine und ist oft mit einer Duschwand/Duschtür in Kombination aufgebaut. Hier wird nicht der ganze Raum betroffen und diese Variante ist für Menschen ohne Rollstuhl oftmals ausreichend, während der Wetroom für Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, nötig ist.

Doch wie bei vielen anderen Dingen des täglichen Lebens hat es sich auch hier schon zu einem Trend entwickelt, dass sich Familien eine bodengleiche Dusche einbauen lassen, weil sie schön aussieht und das Design entscheidend ist. Daher ist die bodengleiche Dusche nicht ausschließlich aufgrund von körperlichen Behinderungen gefragt.

    Ebenfalls interessant:

    • Wandgestaltung
      Die mögliche Wandgestaltung in Wohnung und Haus mit Tapeten und Ausmalen bietet sich auch mit vielen Auswahloptionen an.
    • Stretch-Stuhlbezug
      Der Stretch-Stuhlbezug ist eine Möglichkeit, Stühle und Sessel länger zu schützen und dabei praktisch durch den Stretch-Materialanteil vorzugehen.
    • Badezimmer
      Das Badezimmer ist ein wichtiger Raum für das Wohlbefinden und für die Körperpflege und seine Einrichtung hat viele Trends erfahren.
    • Waschtisch
      Der Waschtisch bzw. das Waschbecken im Badezimmer mit seinen Funktionen und die Farbmöglichkeiten.
    • Rauhfasertapete
      Die Rauhfasertapete kann mithelfen, Risse und Unebenheiten in der Wand bei der Wandgestaltung zu verstecken.
    • LED Weihnachtsbaum
      Ein LED-Weihnachtsbaum ist meist ein geschnitzter Baum aus Holz, der mit LED-Leuchtmittel ausgestattet wird und die Räume in der Adventzeit schmückt.
    • Spannleintuch
      Das Spannleintuch ist längst zum Standard bei der Bettwäsche geworden und erleichtert das Überziehen eines neuen Leintuches deutlich.
    • Armaturen
      Die Armaturen sind in Küche, aber vor allem im Badezimmer sehr wichtig und reichen vom Wasserhahn bis zum Brausekopf.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Wohnen-ABC

    Startseite Lifestyle