Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Zinsen -> Zinssatz

Zinssatz und Zinsberechnung

Prozentwert in Relation zum Betrag

Rund um die Verzinsung gibt es viele Begriffe, die sich mit den Zinsen beschäftigen und dazu zählt auch der Zinssatz, dem besondere Beachtung geschenkt wird. Und das ist kein Wunder, denn der Zinssatz ist jener Prozentwert, der die Zinsen direkt berechnen lässt. Er kommt sowohl bei Einlagen als auch bei Krediten zur Anwendung.

Definition Zinssatz

Der Zinssatz ist eine elementare Größe, die das Konsumverhalten und die Investitionsfreudigkeit unmittelbar beeinflusst. In erster Linie denkt man beim Zinssatz daran, wie viel man für seine Spareinlage an Zinsen erhält, wenn man etwas Geld auf der Seite hat und dieses anlegen möchte, beispielsweise durch ein Sparbuch. Umgekehrt ist der Zinssatz im Rahmen der Kreditzinsen wichtig, um sich ausrechnen zu können, wie teuer ein Kredit werden kann, wenn der Zinssatz auf dem Niveau bleibt, das gerade Gültigkeit hat.

Der Zinssatz selbst ist ein Prozentwert in Relation zum Betrag, von dem aus die Zinsen berechnet werden sollen. Je höher er ist, desto höher sind auch die Zinsen.

Zinssatz in der Praxis

Und beide Überlegungen sind zentrale Steuermechanismen der Geldwirtschaft und damit der Wirtschaft allgemein. Wenn die Wirtschaftsdaten in den Keller stürzen, wenn eine Wirtschaftskrise droht, dann werden die Leitzinsen von den Zentralbanken gesenkt und damit senken die Banken normalerweise auch viele Zinssätze bei Kredite und Bankeinlagen.

Das hat zur Folge, dass man für Spareinlagen weniger Zinsen einfahren kann und das Sparen weniger attraktiv ist. Das ist durchaus beabsichtigt, denn für die Wirtschaft wäre es wichtiger, dass das Geld nicht gespart, sondern ausgegeben wird. Umgekehrt ist ein niedrigeres Zinsniveau beim Kredit optimal, weil die Kreditkosten ergo die Kreditzinsen niedriger sind. Unternehmen nehmen dann eher einen Kredit auf, um in eine Idee zu investieren, was wiederum die Wirtschaft ankurbelt und Arbeitsplätze bindet.

Geht es der Wirtschaft hingegen wunderbar, dann werden die Leitzinsen der Zentralbanken erhöht und damit steigen auch bei den Banken die Zinssätze für Kredite und Spareinlagen. Sparen wird interessanter, weil der Zinsertrag steigt, Kredite werden weniger interessant, weil die Kosten schon alleine aufgrund der Zinsen teurer werden.

So scheint auf den ersten Blick der Zinssatz nur bedingt interessant, wenn man EUR 300,-- kurzfristig anlegen möchte, doch der Zinssatz, das Zinsniveau und die Leitzinsen sind für die nationale und die internationale Wirtschaft sehr wichtige Faktoren.

    Ebenfalls interessant:

    Begriffe rund um die Zinsen

    • Eckzins
      Der Eckzinssatz ist als Basiszinssatz bei Bankangebote wie dem Sparbuch zu verstehen und stellt die Grundlage für die Zinsen dar.
    • Effektivzins
      Der Effektivzins ist das Ergebnis einer Berechnung der tatsächlichen Kreditzinsen ergo auch Kreditkosten mit Hilfe der Uniform-Berechnung.
    • Festverzinslich
      Definition festverzinslich, wie sie bei Anlageformen zu finden ist und welche Bedeutung diese für die Geldanlage hat.
    • Habenzinsen
      Habenzinsen werden von der Bank als Gutschrift auf das Girokonto gebucht, wenn man ein Guthaben sein eigen nennt.
    • Niedrigzinsniveau
      Das Niedrigzinsniveau ist eine politische Möglichkeit, die Wirtschaft anzukurbeln, kostet Sparern aber echtes Geld.
    • Sollzinsen
      Die Sollzinsen werden von der Bank verrechnet, wenn man sein Girokonoto überzogen hat und diese Zinsen sind teuer.
    • Überziehungszinsen
      Überziehungszinsen werden dann verrechnet, wenn man von seinem Girokonto mehr Geld entnommen hat, als der Kreditrahmen vorgesehen hatte.
    • Zinseszinsen
      Die Zinseszinsen, die das Kapital und die bereits verrechneten Zinsen nochmals verzinst und den Ertrag damit erhöht.
    • Zinsgefälle
      Zinsgefälle ist ein Begriff im Bankwesen zu unterschiedlich hohen Zinsen zwischen Länder oder auch Anlageformen.
    • Zinssatz
      Der Zinssatz ist der Preis für das Geld und die Basis für die Zinsberechnung im Bankwesen, sei es am Girokonto oder beim Sparbuch.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Bankenarten
      Banken gibt es in verschiedenen Funktionen und Arten von der Hausbank über die Zentralbank bis zur Investmentbank mit unterschiedlichem Aufgabengebiet.
    • Bankgeschäfte
      Bankinstitute können vier verschiedene Geschäftsfelder aufweisen, wobei nicht jede Bank jedes Geschäftsfeld auch wirklich ausübt, abhängig von der eigenen Ausrichtung und Ziel
    • Bankkonto via Internet
      Das Bankkonto ist längst durch das Internet gemütlicher zu nutzen, aber dabei muss auch die Sicherheit und die notwendigen Bankdaten bedacht werden.
    • Bankkredit
      Der Bankkredit ist eine wesentliche Form der Finanzierung und ein Bankgeschäft mit verschiedenen Formen und auch Zielgruppen.
    • Kontoarten Bankkonto
      Überblick über die möglichen Varianten des Bankkontos vom Studentenkonto bis zum gemeinsamen Konto und Null-Euro-Angeboten.
    • Kontoinfos
      Überblick über die Kontoinformationen auf dem Kontoauszug mit den verschiedenen Geldbewegungen wie Überweisung und Abhebung.
    • Ratgeber Sparen
      Ratgeber für das Sparen von Geld mit Alternativen und Renditevergleich samt Voraussetzungen.
    • Sparen / Sparformen
      Sparen oder auch Geld Anlegen ist das Bemühen um Aufbau einer Reserve für nicht so gut laufende Jahre, erfordert aber einige Entscheidungen.
    • Währung
      Die Währungen und ihr Wechselkurs sind im Bankenwesen wichtige Informationen für den internationalen Geldverkehr bei Überweisungen und dergleichen.
    • Zahlungsmittel
      Als Zahlungsmittel werden alle baren und unbaren Möglichkeiten des Rechnungsausgleichs zusammengefasst.
    • Zinsen
      Die Zinsen sind abgeleitet von den Leitzinsen ein Steuerungsmittel bei Spareinlagen und beim Kreditwesen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Zinsen

    Startseite Wirtschaft